Susanne Röckel: „Der Vogelgott“

Susanne Röckel: „Der Vogelgott“

Mystische Spannung, drei dicht verwobene Erzählstränge und eine poetische Sprache machen dieses literarische Werk zu etwas ganz Außergewöhnlichem.
(mehr …)

Éric Vuillard: „Kongo“

Éric Vuillard: „Kongo“

Éric Vuillard hat eine ganz eigene, intensive Art, seinen Lesern Geschichte näherzubringen – und zwar so, dass sie hängenbleibt.
Der Beginn dieses schmalen Werkes ist das perfekte Beispiel:
(mehr …)

Minna Rytisalo: „Lempi“

Minna Rytisalo: „Lempi“

Wenn ich “Lempi” nicht eindringlich empfohlen bekommen hätte, hätte ich dieses Kleinod verpasst.
Ein großartige Entdeckung!
(mehr …)

Jean Webster: „Lieber Feind“

Jean Webster: „Lieber Feind“

“Lieber Feind” ist ein Buch, das mich sehr glücklich gemacht hat.
(mehr …)

Maxim Biller: „Sechs Koffer“

Maxim Biller: „Sechs Koffer“

Man kann von Maxim Biller halten, was man will – schreiben kann er.
Nicht nur ich bin beeindruckt und begeistert, sondern wohl auch die Jury des Deutschen Buchpreises 2018. „Sechs Koffer“ steht auf der Longlist und das freut mich sehr.
(mehr …)

Sarah Schmidt: “Seht, was ich getan habe”

Sarah Schmidt: “Seht, was ich getan habe”

Dieses Buch basiert auf einem wahren Fall – und das macht die Sache noch spannender.
(mehr …)

Evelyn Waugh: “Expeditionen eines englischen Gentleman”

Evelyn Waugh: “Expeditionen eines englischen Gentleman”

Seit ich “Eine Handvoll Staub” von Evelyn Waugh gelesen habe, bin ich ein Fan des britischen Kultschriftstellers und Meisters des bissigen Gesellschaftsromans. “Expeditionen eines englischen Gentleman” ist der erste Reisebericht, den ich aus seiner Feder gelesen habe.
(mehr …)

Petra Piuk: „Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman“

Petra Piuk: „Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman“

Es ist zwar erst Juni, aber ich kann bereits vermelden, dass ich mein Highlight des Jahres 2018 gefunden habe: “Toni und Moni”.
(mehr …)

David Mitchell: “Slade House”

David Mitchell: “Slade House”

Colson Whitehead: “Underground Railroad”

Colson Whitehead: “Underground Railroad”

Wenn mir eine Lektüre Vergnügen bereitet, so ist das wunderbar – das Abschweifen vom Alltagsgeschehen ist ein Grund dafür, dass ich lese.
Wenn Bücher jedoch mein Bewußtsein für eine bestimmte Thematik schärfen und meinen Horizont erweitern, dann ist das eine andere Ebene. Romane, denen dies gelingt, bleiben mir lange im Gedächtnis – wie “Underground Railroad”.
(mehr …)

Archive