Clémentine Beauvais: “Dreckstück”

Clémentine Beauvais: “Dreckstück”

Manche Bücher springen einen ja direkt in der Buchhandlung an  – genauso ging es mir mit diesem schmalen Band der französischen Autorin Clémentine Beauvais.

David schwänzt gerade mal wieder gemeinsam mit seiner leicht versnobten Clique die Schule. Élise schlägt ganz kurz vor, dass man ja vielleicht doch noch schnell die Klausur mitschreiben könne, um danach mit dem Schwänzen zu beginnen, doch sie wird lautstark von den anderen überstimmt. Und so nimmt ein tragischer Tag seinen Lauf.

David ist im Nachhinein überzeugt, das alles wäre nicht passiert, wäre Marguerite an diesem Tag dabei gewesen, doch sie sitzt aufgrund eines Streiks fest. Auch in Mathieus Anwesenheit hätten die Dinge nicht so geschehen können, er hätte alles sicher verhindert. Aber Mathieu ist tot.

Auf der Straße vor einem Hallenbad begegnet die Clique einer Schulklasse und als ein dunkelhäutiges Mädchen direkt neben ihnen steht, bemerken sie, dass es Läuse hat. Keiner weiß im Nachhinein so recht, wie es dazu gekommen ist, aber die Gruppe beschließt, das Mädchen in Gonzagues Wohnung mitzunehmen und es zu entlausen.
Doch dabei bleibt es nicht, denn an diesem Nachmittag entlädt sich der angestaute Hass der Gruppe und keiner von ihnen wagt es, diese grausame Spiel zu beenden…

Aktueller kann ein Jugendbuch nicht sein, denn wie unschwer zu erraten ist, geht es in diesem schmalen Band um das Thema Fremdenhass. Es ist ein Buch, das wie ein ganz normales Jugendbuch beginnt und von Seite zu Seite drastischer wird.
Besonders gelungen ist, wie ich finde, die Darstellung des Mitläufers David (aus dessen Perspektive das Ganze geschildert wird), der zwar weiß, dass das alles nicht in Ordnung ist, aber nicht den Mumm hat, den Aktionen der Gruppe Einhalt zu gebieten.
Dieses Mädchen hat mit den Schülern nichts zu tun, es hat ihnen nichts getan und dennoch personifiziert es das verhasste Fremde für die Gruppe – einer muß ja schließlich dafür büßen, dass Mathieu nicht mehr lebt.

Man hat den Roman schnell gelesen, aber gerade die Kürze ist es, die dieses Buch so lange nachhallen läßt. Es ist auf den Punkt formuliert und ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass es sich wunderbar als Schullektüre eignet, zumal es viel Stoff für Diskussionen bietet.

“Dreckstück” ist ein sehr starkes und gelungenes Werk zum Thema Gruppenzwang und ich habe gerade entdeckt, dass Clémentine Beauvais noch weitere Kinder- bzw Jugendbücher (zum Beispiel “Das Babysitter-Chaos” und „Die Königinnen der Würstchen“) geschrieben hat, die inzwischen auch übersetzt worden sind.
Letzteres erscheint Ende August 2017. Da weiß ich ja, was ich demnächst lesen werde…

Ab 14 Jahren.

» zur Leseprobe

» zum Blog der Autorin


ISBN: 978-3-551-31628-8
Verlag: Carlsen
Erscheinungsjahr: 2017
Übersetzung: Annette von der Weppen
Seiten: 96
Preis: 5,99 € – bei Thalia bestellen (Affiliate Link)

Die gebundene Ausgabe ist 2015 ebenfalls bei Carlsen erschienen.


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

2 thoughts on “Clémentine Beauvais: “Dreckstück”
Stefanie

Interessante Besprechung. Das Buch steht bei mir schon länger auf dem Regal, um es in unsere Jugendbibliothek aufzunehmen, aber ich hatte das Gefühl, es wäre zu hart für die Altersgruppe, obwohl ich es prima fand. Dann trau ich mich doch…..

Friederike

Liebe Stefanie,

ja, natürlich ist es ein hartes Buch, das dachte ich beim Lesen auch, aber ich denke, dass es genau deshalb besonders einprägsam ist. Ich würde es einfach mal in die Bibliothek stellen – ich bin sehr gespannt, was die Jugendlichen dazu sagen werden.

Viele Grüße,
Friederike

Schreibe einen Kommentar zu Stefanie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: