Ulrich Hub: “Das letzte Schaf”

Ulrich Hub: “Das letzte Schaf”

Oh, ist “Das letzte Schaf” goldig – und so witzig!
Ich habe aber eigentlich auch nichts anderes erwartet, der Autor dieses Buches heißt schließlich Ulrich Hub.
(mehr …)

Anna Woltz: “Für immer Alaska”

Anna Woltz: “Für immer Alaska”

Wer denkt, dass es sich bei diesem Buch um einen süßen Roman über einen Hund handelt, der wird sich wundern, denn Autorin Anna Woltz widmet sich weitaus tieferen Themen.
(mehr …)

Anna Woltz: “Hundert Stunden Nacht”

Anna Woltz: “Hundert Stunden Nacht”

Anna Woltz Roman “Gips” hat mich sehr begeistert. Daher habe ich beschlossen weitere Werke der niederländischen Autorin zu lesen, zu “Hundert Stunden Nacht” gegriffen und war erneut beeindruckt davon, mit welch leichter Hand es ihr gelingt, Ernst und Humor zu kombinieren.
(mehr …)

Clémentine Beauvais: “Die Königinnen der Würstchen”

Clémentine Beauvais: “Die Königinnen der Würstchen”

Wenn mich in der Buchhandlung jemand nach einem witzigen Roman für eine 14jährige fragt, dann komme ich an meine Grenzen. Spannend, romantisch, dystopisch – kein Problem. Aber lustig, das ist nicht so einfach.
Mit “Die Königinnen der Würstchen” hat sich mein humorvolles Repertoire im Jugendbuch nun um einen Titel erweitert. Um einen sehr besonderen.
(mehr …)

Anna Woltz: “Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte”

Anna Woltz: “Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte”

Eine ganze Zeit lang wusste ich zwar, an welcher Stelle dieses Buch in unserer Jugendbuchabteilung liegt, aber nicht wirklich etwas über den Inhalt, geschweige denn darüber, was für eine wunderbare Autorin Anna Woltz ist.
Zum Glück hat sich dies nun geändert.
(mehr …)

Clémentine Beauvais: “Dreckstück”

Clémentine Beauvais: “Dreckstück”

Manche Bücher springen einen ja direkt in der Buchhandlung an  – genauso ging es mir mit diesem schmalen Band der französischen Autorin Clémentine Beauvais.
(mehr …)

Dianne Touchell: “Kleiner Wahn”

Dianne Touchell: “Kleiner Wahn”

Rose und Michael lieben sich – auf eine wunderbar zarte Art und Weise. Zum Beispiel strecken sie im Schulflur, wenn sie sich sehen, die Hände nacheinander aus, wenn sie aneinander vorbeilaufen und berühren sich ganz leicht. Das ist Liebe.

Rose und Michael kommen aus geordneten Verhältnissen. Allerdings wird in beiden Familien sehr viel Wert darauf gelegt, anständig zu sein.
Roses Mutter zum Beispiel ist zwar etwas enttäuscht darüber, dass Rose nicht so hübsch ist, ist sich doch sicher, dass ihre Tochter bestimmt irgendein außergewöhnliches Talent hat, das es zu finden gilt.
(mehr …)

Ulrich Hub: „Füchse lügen nicht“

Ulrich Hub: „Füchse lügen nicht“

Die Gans, der Tiger mit seinem zwölfteiligen Kofferset, der Pandabär (der letzte seiner Art und daher unter Artenschutz – normalerweise reist er im Privatjet) , der Affe (der gerne einmal eine Pille einwirft und von Krankenhaus zu Krankenhaus tingelt) und die beiden hochintelligenten Schafe (die fünf Sprachen und sogar Latein sprechen können) sitzen in der „Animal Lounge“ des Flughafens und warten auf ihren Flug. Seit zwei Tagen. Ihnen ist mittlerweile sehr langweilig.
(mehr …)

Archive