Eric Nil: “Abifeier”

Eric Nil: “Abifeier”

Eric Nil ist ein witziger, wahrer und rasanter Roman gelungen, der vor allem eines kann:
Blendend unterhalten.
(mehr …)

Alexandra Kui: „Marias letzter Tag“

Marias letzter Tag von Alexandra KuiLou lebt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Hamburg. Äußerlich ist sie sehr groß für ihr Alter und es könnte sogar sein, dass sie später einmal an die zwei Meter Marke heranreichen wird. Innerlich fühlt sich Lou allerdings gar nicht so groß. Sie ist eher ruhiger und tendiert dazu sehr pessimistisch zu sein – wie der Rest ihrer Familie auch. Ständig denkt sie daran, was alles passieren könnte.
So hat sie zum Beispiel Angst davor, dass der Blitz plötzlich einschlägt, oder dass es bei starkem Regen eine Überschwemmungen geben könnte und so weiter.
Wem dann allerdings wirklich etwas passiert, ist nicht Lou, sondern Maria – Lous bester Freundin, die einfach immer strahlt, schön und  schlagfertig ist.

Maria war an einem sehr regnerischen Tag joggen gegangen und ist von einem Zug erfasst worden. Jetzt liegt sie im Koma und die Frage ist, weshalb sie auf den Schienen stand: War es Absicht, oder war es ein Unfall?
Was Lou im Nachhinein erfährt ist, dass Maria große Angst hatte. Angst vor Krebs, denn ihre Mutter war zuvor an Krebs erkrankt.
Ist das der Grund dafür, dass sie nun im Koma liegt? Angst?

Lou ist davon sehr überzeugt und beschließt den „Sommer ohne Angst“ auszurufen. Sie gründet einen YouTube-Channel und stellt Videos online, in denen sie selbst beweist, dass sie mutig ist und vor nichts Angst hat: Nicht vor dem Trampen, nicht vor fremden Männern, nicht davor schnell Auto zu fahren.
Bei ihren Aktionen ist immer die Handykamera dabei und schnell hat ihr Channel, den sie „Marias letzter Tag“ genannt hat, sehr viele Abonnenten, denen sie immer Neues bieten möchte. Schon bald stellen immer mehr Jugendliche ihre eigenen „Mutproben“ ins Netz und „Marias letzter Tag“ nimmt für Lou ungeahnte Ausmaße an…

Das Ganze klingt sehr amerikanisch und ich hatte ja eher einen „Schlag-auf-Schlag“-Roman erwartet: Krebs, YouTube, ein vermeintlicher Selbstmordversuch –  das hört sich alles sehr dramatisch an. Aber das Schöne ist, dass diese Themen nicht ausgeschlachtet werden, sondern eher Beiwerk sind. Es geht hier um ein Mädchen, das körperlich herausragt, sich aber sonst eher kleinmacht. Ein Mädchen, das Aufmerksamkeit bekommt und sich bald die Frage stellen muss, ob diese Aufmerksamkeit in die richtige Richtung geht.

Das Besondere an diesem Buch ist definitiv die Sprache, denn diese überrascht durch ihre klare Poesie. „Marias letzter Tag“ kommt leise und poetisch daher und das fand ich wirklich wunderbar.

Ab 14 Jahren.

» zur Leseprobe

P.S.: Dieses Buch ist eines der Jugendbücher auf die ich mich im Frühjahr 2015 besonders gefreut habe.


ISBN: 978-3-570-16317-7
Verlag: cbt
Preis: 14,99 €


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

Kristine Bilkau: „Die Glücklichen“

Kristine Bilkau: „Die Glücklichen“

Isabell und Georg sind beide Mitte dreißig, gut situiert und seit Kurzem Eltern.
Sohn Matti geht es prima und Isabell möchte nun nach einer längeren Pause wieder in ihren Job (sie spielt Cello in einem Musical-Orchester) einsteigen.
(mehr …)

Anne Köhler: „Ich bin gleich da“

Anne Köhler: „Ich bin gleich da“

Elsa hat für sich entdeckt, dass sie nirgendwo so gut vergessen und im Hier und Jetzt leben kann, wie in der Küche eines Restaurants. Manche brauchen hierfür Alkohol oder Drogen, Elsa braucht den Stress der Küche, klare Aufgaben, klare Ansagen.
(mehr …)

Frank Schulz: „Onno Viets und der Irre vom Kiez“

Onno_VietsFrank Schulz war mir kein Begriff, bis zu dem Tag, an welchem die Longlist des Deutschen Buchpreises 2012 veröffentlicht worden ist. Beim Studieren der Leseproben bin ich sofort bei „Onno Viets“ hängen geblieben und dachte mir: Wie genial ist das denn?!
Da schreibt einer mit einer überbordenden Sprachgewalt, drechselt irrwitzige Phrasen, erschafft Momente feinster Situationskomik und schafft es, dass ich jauchze und lache und staune, dass jemand so formulieren kann.

Ach so, das Thema dieses Buches wäre ja auch noch von Belang (obwohl, ganz ehrlich, ich finde Frank Schulz kann schreiben, was er will, ich würde alles lesen) – also hier der Inhalt kurz und knapp:

Onno Viets, Mitte 50, Hartz IV-Empfänger, Noppensockenträger und ungeschlagener Pingpong – König hat das Finanzamt im Nacken, den Geburtstag seiner Frau Edda vor Augen und eine Eingebung aus dem Fernsehen: Er wird Privatdetektiv!
Seine geplagten Sportsfreunde vom Tischtennis ahnen Ungutes..

Bei diesem Buch ist es vielleicht nicht verkehrt einfach mal vorher reinzulesen, damit man einen Eindruck bekommt, wie Frank Schulz schreibt – und deshalb gibt es hier eine Leseprobe.

Ich jedenfalls bin hin und weg und kann mich Karen Duves Worten nur anschließen: „Wenn der überaus sprachmächtige Frank Schulz einen Krimi vom Stapel läßt, erwartet man natürlich gleich den Krimi aller Krimis – ein saftstrotzendes Wunderding von einem Buch. Das trifft es exakt.“


ISBN: 978-3-499-25973-9
Verlag: Rowohlt
Preis: 9,99 €


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

Borger & Straub: „Im Gehege“

Im Gehege CoverJon Ewermann ist Lehrer, Mitte 50 und verheiratet. Allerdings hat er nebenher immer etwas laufen, weshalb seine Frau einen großen Hang zum Alkohol entwickelt hat. Momentan gibt es einen Grund mehr für sie zur Flasche zu greifen, den Jon ist von seiner neuen Kollegin mehr als nur angetan. Für ihn ist es die große Liebe, für die er sogar bereit ist, sich von seiner Frau zu trennen.
Sehr praktisch ist es daher, dass Jons Frau die Treppe hinunterfällt und tot unten liegen bleibt. Blöd ist nur, dass ein Schüler dies beobachtet hat…

Liebe Martin Suter Fans: Greifen Sie zu diesem Buch, denn Borger und Straub können genau das, was den Grandseigneur des pointierten Plots auszeichnet: Blendend unterhalten.


ISBN:  978-3-257-23505-0
Verlag: Diogenes
Preis: 11,90 €


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

  • Jakob Arjouni: Hausaufgaben
  • Martin Suter: Die dunkle Seite des Mondes
  • Charles Lewinsky: Doppelpass

 

Archive