Maxim Biller: „Sechs Koffer“

Maxim Biller: „Sechs Koffer“

Man kann von Maxim Biller halten, was man will – schreiben kann er.
Nicht nur ich bin beeindruckt und begeistert, sondern wohl auch die Jury des Deutschen Buchpreises 2018. „Sechs Koffer“ steht auf der Longlist und das freut mich sehr.
(mehr …)

Joachim Meyerhoff: “Die Zweisamkeit der Einzelgänger”

Joachim Meyerhoff: “Die Zweisamkeit der Einzelgänger”

Auf dieses Buch habe ich mich gefreut, seit ich es in der Verlagsvorschau entdeckt habe, denn ein Roman von Joachim Meyerhoff ist für mich immer ein Ereignis.
Er kann es einfach!
(mehr …)

Jacky Fleming: “Das Problem mit den Frauen”

Jacky Fleming: “Das Problem mit den Frauen”

Weshalb ich jetzt erst einen Blick in dieses Buch geworfen habe, ist mir vollkommen schleierhaft, denn es ist schlichtweg der Hit!
(mehr …)

Matthias Brandt: “Raumpatrouille”

Matthias Brandt: “Raumpatrouille”

“Jetzt schreibt er auch noch….” war mein erster Gedanke, als mir dieses schmale Buch vor einiger Zeit in die Hände fiel.  Muß das sein? Können Schauspieler nicht einfach nur schauspielern?
Weit gefehlt: Matthias Brandt beeindruckt auch in gedruckter Form.
(mehr …)

Isabel Bogdan: “Der Pfau”

Isabel Bogdan: “Der Pfau”

Eine deutsche Autorin schreibt einen Roman mit britischem Humor. Da wäre ich zunächst sicherlich skeptisch gewesen, jedoch nicht in diesem Fall, denn die Autorin heißt Isabel Bogdan, ist Übersetzerin und hat zum Beispiel Jasper Fforde, Jane Gardam und Miranda July ins Deutsche übertragen.
Das zeigt ja schon einmal, dass sie eine britische Ader hat.
(mehr …)

Joachim Meyerhoff: “Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke”

Joachim Meyerhoff: “Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke”

Vor einem Jahr habe ich “Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war” von Joachim Meyerhoff gelesen und war hin und weg. Daher war ich jetzt etwas skeptisch, ob es dem Autor wieder gelingt, mich so zu berühren und lachen zu lassen. Nach drei sehr amüsanten Tagen kann ich sagen: Ja, es ist ihm gelungen und zwar vollauf.
(mehr …)

Miranda July: “Der erste fiese Typ”

Miranda July: “Der erste fiese Typ”

Cheryl ist Single, Anfang vierzig und hat ihr ganz eigenes System: Sie besitzt nur einen Teller, eine Gabel, ein Messer und eine Tasse. So vermeidet sie, dass sich das ungespülte Geschirr in der Spüle ansammelt, denn “Was man nicht hat, kann sich nicht aufstapeln”.
Das wäre jetzt ja noch einigermaßen nachvollziehbar, aber Cheryl praktiziert eine minimalistische Vermeidungsstrategie: “Bevor Sie einen Gegenstand weit von seinem angestammten Platz entfernen, denken Sie daran, dass sie ihn auch dorthin zurückbringen müssen – ist es das wirklich wert? Könnten Sie das Buch nicht auch lesen, während Sie neben dem Regal stehen und den Finger in der Lücke halten, in die Sie es nachher wieder schieben werden?”
Dass Cheryl vollkommen WG-untauglich ist, versteht sich von selbst.
(mehr …)

Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2015 – Teil 2

Vor ein paar Wochen habe ich einen Beitrag über die Neuerscheinungen im Hardcover geschrieben, auf die ich mich im Herbst 2015 besonders freue. Doch da diesen Herbst so viele tolle Novitäten erscheinen, die ich unbedingt noch lesen möchte, reicht ein Beitrag alleine nicht aus.
Daher folgt nun der zweite Teil der Neuerscheinungen, die ich mich in diesem Herbst besonders interessieren:

(mehr …)

Alina Bronsky: “Baba Dunjas letzte Liebe”

Alina Bronsky: “Baba Dunjas letzte Liebe”

Eigentlich sollte in Tschernowo keiner mehr leben. Nach dem Reaktorunglück drehen die Geigerzähler am Rad, wenn sie auch nur in die Nähe des Ortes kommen. Alles ist verstrahlt und die Insekten haben inzwischen überhand genommen, da es in der Gegend immer weniger Vögel gibt.
Aber Baba Dunja hat beschlossen zurückzukehren und an dem Ort weiter zu leben, der ihre Heimat ist.
(mehr …)

Alina Bronsky: „Nenn mich einfach Superheld“

Alina Bronsky: „Nenn mich einfach Superheld“

Bis noch vor einem Jahr hatte Marek ein wunderbares Leben: Viele Freunde, ein gutes Aussehen, immer einen charmanten Spruch auf den Lippen und er war der Star der Theatergruppe in der Schule. Doch das hat sich geändert, denn Marek wurde von einem Rottweiler angegriffen.
(mehr …)

Archive