Karen Duve: „Fräulein Nettes kurzer Sommer“

Karen Duve: „Fräulein Nettes kurzer Sommer“

“Annette von Droste-Hülshoff war eine Nervensäge.” Der erste Satz dieses Buches ist super – und die folgenden 592 Seiten sind es auch.
Definitiv eines meiner Highlights des Jahres 2018.
(mehr …)

Dörte Hansen: „Mittagsstunde“

Dörte Hansen: „Mittagsstunde“

Mit ihrem Überraschungserfolg “Altes Land” hat Dörte Hansen sich selbst die Latte sehr hoch gelegt.
Die große Frage ist nun: Kann ihr neues Werk “Mittagsstunde” da mithalten?
Ja, und wie!
(mehr …)

Susanne Röckel: „Der Vogelgott“

Susanne Röckel: „Der Vogelgott“

Mystische Spannung, drei dicht verwobene Erzählstränge und eine poetische Sprache machen dieses literarische Werk zu etwas ganz Außergewöhnlichem.
(mehr …)

Antje Wagner: „Hyde“

Antje Wagner: „Hyde“

Dieser Krimi ist anders.
Ruhig und trotzdem so spannungsgeladen und intensiv, dass ich ihn in einem Rutsch gelesen habe.
(mehr …)

Maxim Biller: „Sechs Koffer“

Maxim Biller: „Sechs Koffer“

Man kann von Maxim Biller halten, was man will – schreiben kann er.
Nicht nur ich bin beeindruckt und begeistert, sondern wohl auch die Jury des Deutschen Buchpreises 2018. „Sechs Koffer“ steht auf der Longlist und das freut mich sehr.
(mehr …)

Salah Naoura: “Superflashboy”

Salah Naoura: “Superflashboy”

Auf Salah Naoura kann man sich verlassen. “Superflashboy” ist wirklich super – was auch sonst…!
(mehr …)

Verena Carl: “Die Lichter unter uns”

Verena Carl: “Die Lichter unter uns”

Wenn dieses Buch nicht für den Deutschen Buchpreis 2018 nominiert wird, ja, dann weiß ich auch nicht…
(mehr …)

Mareike Krügel: „Zelten mit Meerschwein“

Mareike Krügel: „Zelten mit Meerschwein“

Mareike Krügel hat einen wunderbaren und tiefgründigen Sommerroman für Kinder geschrieben.
(mehr …)

Salah Naoura: “Der Ratz-Fatz-x-weg 23”

Salah Naoura: “Der Ratz-Fatz-x-weg 23”

So witzig und intelligent schreibt nur Salah Naoura – und mit “Der Ratz-Fatz-x-weg 23” hat er sich mal wieder selbst übertroffen.
(mehr …)

Eric Nil: “Abifeier”

Eric Nil: “Abifeier”

Eric Nil ist ein witziger, wahrer und rasanter Roman gelungen, der vor allem eines kann:
Blendend unterhalten.
(mehr …)

Archive