Lydia Benecke: “Psychopathinnen – Die Psychologie des weiblichen Bösen”

Lydia Benecke: “Psychopathinnen – Die Psychologie des weiblichen Bösen”

Ich muss zugeben, dass ich Lydia Beneckes Bücher bisher vollkommen falsch eingeschätzt habe.
“Psychopathinnen” ist hochinteressant – und spannender, als jeder Krimi!
(mehr …)

Jill Alexander Essbaum: “Hausfrau”

Jill Alexander Essbaum: “Hausfrau”

Es ist ein sehr faszinierendes Buch, mit dem Jill Alexander Essbaum da aufwartet.
Das liegt vor allem am Charakter der Hauptfigur, die so ganz anders mit dem Leben in einem fremden Land umgeht. Nämlich gar nicht. Sie verweigert sich der Umwelt, oder besser gesagt, sie hat ihre eigenen Methoden zur Ablenkung vom Dasein in der Schweiz gefunden.
Glücklicher und sympathischer macht sie das zwar nicht, aber genau diese Art der Lebenseinstellung hat mir ein einzigartiges Leseerlebnis beschert.
(mehr …)

Anna Enquist: „Die Betäubung“

Anna Enquist: „Die Betäubung“

Suzan arbeitet als Anästhesistin in einer Klinik. Ihr Bruder Drik führt als Psychotherapeut seine eigene Praxis und hat gerade einen neuen Klienten angenommen. Allard ist im praktischen Jahr seiner Ausbildung als Psychologe, muss bei Drik (wie jeder angehende Psychologe) eine Lehrtherapie machen und Drik hat es nicht leicht mit ihm. Allard ist sehr schwer zugänglich,trägt viele unausgesprochene Konflikte mit sich herum und die Lage spitzt sich zu, als Allard in den Fachbereich der Anästhesie wechselt, Suzan kennenlernt und eine Affäre mit ihr beginnt…
(mehr …)

Archive