Karin Nohr: „Vier Paare und ein Ring“

Vier Paare und ein Ring von Karin NohrKurt hat manchmal überraschende Ideen, die sehr überrumpelnd wirken können.
So hat er nun eine Mail aufgesetzt, in der er und seine Frau Eva vorschlagen mit verschiedenen Freunden und Kollegen Wagners Ring in der Semperoper in Dresden zu besuchen, an vier aufeinanderfolgenden Sonntagen.
Dass Kurt sie nicht erst gefragt hat, kränkt Eva ein bisschen – doch bald überwiegt die Freude auf die kommenden Wochenenden.
Hätte Eva gewusst, was sich aus diesen gemeinsamen Opernbesuchen entwickeln würde, so hätte sie sich nicht so gefreut….

So schlägt sie vor, ihre beste Freundin Annegret, deren Mann vor ein paar Jahren verstorben ist und die seither mit ihrer Tochter alleine lebt, mitzunehmen. Diese sagt zu, genauso wie Kurts cholerischer, misstrauischer und eigentlich absolut unsympathischer Kollege Dirk mit seiner Ehefrau Brigitte, die gerade versucht mittels künstlicher Befruchtung schwanger zu werden. Wovon ihr Mann allerdings gar nicht begeistert ist.
Thomas und Ulrike sind alte Freunde von Kurt und Eva, haben relativ spät einen Sohn bekommen (Nico ist jetzt drei und hängt mehr an der Mutter, als Thomas das lieb ist) und beschließen ebenfalls mitzukommen.
Das Pikante: Kurt und Ulrike hatten vor einiger Zeit eine Affäre, von der niemand etwas ahnt…

„Vier Paare und ein Ring“ ist eine Art Beziehungsreigen, der von Wagners Musik, die mit vielen Parallelen zu unseren Paaren aufwartet, eingerahmt wird.
An diesen vier Abenden prallen Welten aufeinander. Unfreiwillige Singles, langverheiratete Ehepaare, Paare mit Kind, Frauen mit Kinderwunsch und Kurt, der untreuer ist, als man es zunächst für möglich hält.
Und immer wieder spielt die Musik eine Rolle. Sie macht emotional und löst bei den Paaren Reaktionen aus, die sie so nicht vorhergesehen haben…

Es sind auch kleine Dinge, die mich beim Lesen sehr erfreut haben. Zum Beispiel, dass dieser Roman in die vier Abschnitte „Rheingold“, „Walküre“, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“ unterteilt ist, die jeweils mit einem Schüleraufsatz (Ulrike ist Lehrerin und nimmt ihren Opernbesuch zum Anlass, um in der Schule eine Unterrichtseinheit zu Wagners Ring einzuschieben) beginnen.
Besonders amüsant ist hierbei die Inhaltsangabe zum Rheingold von einem Schüler aus der 10c, nach dessen Auffassung „Reiner Wagners“ Oper viel mit Harry Potter gemeinsam hat.
Sehr gelungen fand ich auch,  dass Eva sich nicht mit einem normalen Opernführer vorbereitet, sondern ausschließlich in Loriots Opernführer liest, was mich, als ganz großer Loriot-Fan, natürlich sehr freut – genauso wie sie ihre Arbeit in einem kleinen Verlag mit DEM klassischen Loriot-Zitat kommentiert: „ Da habe ich was Eigenes! Da habe ich mein Jodeldiplom!“.

Aber jetzt ernsthaft: In diesem Roman nimmt man nicht nur viel zum Thema menschliche Beziehungen mit, sondern lernt unglaublich viel über Wagners Ring – und das ist prima.

» zur Leseprobe


ISBN: 978-3-442-74827-3
Verlag: btb
Preis: 9,99 €


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

  • Alain Claude Sulzer: Aus den Fugen
  • Petra Morsbach: Opernroman 
2 thoughts on “Karin Nohr: „Vier Paare und ein Ring“
Ruth Leukam

Dieses Buch wurde in meinem Lesekreis sehr gern gelesen, ebenso Sulzers „Aus den Fugen“.

Friederike

Liebe Ruth,

ja, „Aus den Fugen“ hat mir ebenso gut gefallen, da sind wir uns ja einig.
Auch “ Zur falschen Zeit“ von Sulzer fand ich sehr gut. „Postskriptum“ habe ich noch vor mir – hast Du es schon gelesen?

Viele Grüße,
Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: