Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2022

Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2022

2022 erscheinen (wie in jedem Jahr) so viele neue Bücher, die mich brennend interessieren.
Meine Leseliste wird immer länger. Aber da kann man wohl nichts machen.
In den letzten Wochen habe ich einige Verlagsvorschauen gesichtet und stelle Euch heute die Romane vor, die ich im Frühjahr 2022 unbedingt lesen möchte:
(mehr …)

Weihnachtsgeschenktipps meiner Kolleginnen und mir // 2021

Weihnachtsgeschenktipps meiner Kolleginnen und mir // 2021

Es ist wieder soweit: Weihnachten rückt näher und damit auch die unausweichliche Frage: “Was soll ich bloß verschenken….?!”.
Deshalb habe ich auch in diesem Jahr meine Kolleginnen und meinen Kollegen nach Geschenktipps gefragt – und dabei selbst so einiges entdeckt, was sich als Weihnachtsgeschenk eignen könnte.

Lasst Euch inspirieren:
(mehr …)

Colum McCann: “Apeirogon”

Colum McCann: “Apeirogon”

“Apeirogon” ist nicht erfunden. Es handelt sich hierbei um eine wahre Geschichte.
Ein fesselndes, beeindruckendes Buch, das mir viele Aha-Momente beschert und mich sehr berührt hat. Kein Wunder, dass es eines meiner Highlights des Jahres 2021 ist.

Ramis Tochter Smadar ist fast vierzehn Jahre alt und mit ihren Freundinnen in Jerusalem unterwegs, um Schulbücher zu kaufen, als sie von drei palästinensischen Selbstmordattentätern in die Luft gesprengt wird.
Bassams Tochter Abir ist zehn Jahre, als sie von einem israelischen Grenzsoldaten mit einem Gummigeschoss getötet wird. Sie wollte gerade Süßigkeiten kaufen.

Colum McCann hat die Väter der beiden Mädchen getroffen und erzählt uns ihre Geschichte.

Er erzählt uns von Anata, einer palästinensischen Stadt im Westjordanland, die unter israelischer Besatzung steht. Direkt neben der Stadt befindet sich das Flüchtlingslager Shuafat, in das man durch ein Drehkreuz am Checkpoint ganz einfach hinein, aber nicht so einfach wieder heraus kommt.
Denn dafür benötigt (mehr …)

Monatsrückblick – Oktober 2021

Monatsrückblick – Oktober 2021

Natürlich habe ich im Oktober verschiedene Kinder- und Jugendbücher gelesen, da das Weihnachtsgeschäft in der Buchhandlung nicht mehr fern ist. Ein paar Krimis waren aber auch dabei:

J.P. Delaney: “Du gehörst uns”*

Maddie ist in der Werbebranche tätig, während Pete als freiberuflicher Journalist Zuhause arbeitet und sich um seinen zweijährigen Sohn Theo kümmert.
Gerade musste er wieder ein unangenehmes Gespräch mit der Kindergärtnerin führen. Theo hat ein Kind geschlagen, was leider öfter vorkommt. Aber Pete arbeitet mit seinem Sohn an diesem Problem.

Als sie wieder Zuhause sind, klingelt es. Vor der Tür stehen jedoch nicht wie befürchtet, die Eltern des anderen Kindes, sondern ein Mann, den Pete nicht kennt.
Ein Mann, der Theo wie aus dem Gesicht geschnitten ist….

Ein Pageturner für (mehr …)

Oliver Schlick: “Rory Shy, der schüchterne Detektiv – Der Fall der Roten Libelle”

Oliver Schlick: “Rory Shy, der schüchterne Detektiv – Der Fall der Roten Libelle”

Auf die Idee, einen schüchternen Detektiv ins Leben zu rufen (der höchstens mal eine Talkshow für schüchterne Menschen im Fernsehen ansieht, bei der kaum gesprochen wird) muss man erstmal kommen!
Kein Wunder, dass “Rory Shy” 2021 für den renommierten Glauser-Preis nominiert gewesen ist. Super!

Rory Shy ist ein sehr berühmter Detektiv – sogar in Frankreich hat er Fans!
Das liegt zum einen an der Tatsache, dass er alle seine Fälle aufklärt, aber auch an seiner Wesensart. Er ist nämlich außergewöhnlich schüchtern und höflich.
Deshalb ist ihm die Befragung von Zeugen, oder Verdächtigen höchst (mehr …)

Stephan Lee: “K-Pop Confidential”

Stephan Lee: “K-Pop Confidential”

Wenn meine Kollegin mir nicht begeistert von diesem Buch erzählt hätte, hätte ich es wohl nicht gelesen.
Mit dem Thema K-Pop hatte ich bis dato keinerlei Berührungspunkte und ehrlich gesagt, hat es mich auch nicht sonderlich interessiert. Was hätte ich da verpasst!!
Hochinteressant, spannend – und in einem Rutsch gelesen.
Außerdem habe ich so einiges über die koreanische Kultur gelernt.
Super!

Candace muss seit ihrem zehnten Lebensjahr Bratsche spielen. Spaß macht es ihr keinen, aber sie gibt die brave Tochter (mehr …)

Malin Lammers: “Watercolor fein und floral”

Malin Lammers: “Watercolor fein und floral”

Vor einem Jahr hat mich das Aquarell-Fieber gepackt – und seitdem bin ich süchtig.
Das Tolle am Malen mit Aquarellfarben (”Watercolor” ist einfach nur eine andere Bezeichnung) ist, dass man gar nicht künstlerische begabt sein muss, um schöne Ergebnisse erzielen.
Man braucht nur Aquarellfarben, Pinsel – und Aquarellpapier.
Ach so, ja: Und eine Anleitung. Wie diese.

Mich hat Malin Lammers “Watercolor fein & floral” total begeistert, denn es ist ein wunderbares Buch, das sich prima für Einsteiger eignet.
Kleine Blumen aufs Papier zu bringen ist nämlich super einfach: Man drückt den Pinsel aufs Papier und schon hat man ein Blütenblatt. Nach dem Trocknen wiederholt man das, malt einen kleinen Strich darunter und ZACK, schon ist die Blüte fertig.
Dank Malins Anleitungen bekommt das wirklich jeder hin.

Ihr glaubt mir nicht?!
Ich zeige es Euch:
(mehr …)

Monatsrückblick – September 2021

Monatsrückblick – September 2021

Gleich zu Beginn des Monats habe ich einen Knaller gelesen, den ich nicht mehr weglegen konnte. Nach einem solchen Leseerlebnis ist es für mich immer schwer, etwas zu finden, das mich begeistert. Ich denke, viele von Euch können das nachvollziehen.
Nachdem ich verschiedene Bücher wieder frustriert weggelegt habe, habe ich zu Kinderbüchern gegriffen. Das funktioniert eigentlich immer. So auch dieses Mal. Zum Glück :).

Hier sind sie also, die Bücher, die ich im September gelesen habe:

Judith Merchant: “Schweig!”

Esther hat eigentlich überhaupt keine Zeit zu ihrer Schwester zu fahren. Denn Sue lebt nicht nur ein paar Kilometer entfernt, sondern in einem Haus mitten im Wald. Die Fahrt dorthin dauert eine Weile. Aber Esther ist (mehr …)

Tana French: „Der Sucher“

Tana French: „Der Sucher“

Seit einiger Zeit spürt Cal, dass er beobachtet wird. Kein Wunder, denn sein “Nacken wurde fünfundzwanzig Jahre lang bei der Polizei von Chicago ausgebildet”.
Eigentlich hatte er gedacht, dies hinter sich gelassen zu haben. Aber es scheint wohl so zu sein: Einmal Cop, immer Cop.
Vielleicht hatten seine ehemaligen Kollegen mit diesem Spruch, den er nicht mehr hören konnte (wie so vieles mehr), doch recht.
Na ja, egal.

Wahrscheinlich sind es die Kinder aus dem Dorf, die sich den neu (mehr …)

Deutscher Buchpreis 2021: Die Shortlist – Ein Rezensionsüberblick

Deutscher Buchpreis 2021: Die Shortlist – Ein Rezensionsüberblick

Archive