Friedbert Stohner: “Ich bin hier bloß das Pony”

Friedbert Stohner: “Ich bin hier bloß das Pony”

Kinderbücher lese ich sehr gerne, vorausgesetzt, sie sind originell – wie in diesem Fall: Ich habe “Ich bin hier bloß das Pony” in einem Rutsch lesen müssen, da es einfach so goldig ist.

Goldig und süß, so finden alle Kinder die Shetland-Ponys des kleinen Reiterhofes, obwohl sie manchmal noch nie zuvor selbst ein Pony gesehen haben. Das läge daran, meint die Katze Minzi, dass die Kinder Spielzeugponys hätten, sie diese süß fänden und daher schlussfolgern, dass echte Ponys ebenfalls süß seien. Und Minzi muß es ja wissen, denn sie ist auch ab und an in Kinderzimmern unterwegs, was Pony Gillian ja leider verwehrt bleibt – obwohl sie ja schon mal gerne einem Kinderzimmer einen Besuch abstatten würde.

Normalerweise liebt Gillian die Kinder, die auf ihr reiten lernen und ist immer ganz vorsichtig mit ihnen. Aber nun ist so ein kleiner Cowboy aufgetaucht, der meint, schon alles zu können und besser zu wissen.
Gillians Großmutter sagte einmal, dass man in einem solchen Falle ganz klar zeigen müsse, wie der Hase läuft – und sie muß es ja wissen, hat sie doch damals auf den Shetland-Inseln eine echte Prinzessin abgeworfen.
Minzi meint dies übrigens auch: Einfach mal kratzen – dies dürfte für ein Pony jedoch relativ schwierig sein. Aber man kann dem kleinen Cowboy ja zumindest versuchen nett beizubringen, dass er nicht der Größte ist. Zum Beispiel, indem man nicht so nahe an den Zaun herangeht, von welchem aus der Cowboy auf den Rücken Gillians gelangen möchte und er sich so von der Mama helfen lassen muß. Wie peinlich.

Doch damit hat sich das Cowboy-Reitabenteuer nicht etwa erledigt, nein da geht es erst richtig los und wir lernen, dass Ponys ganz brav und unschuldig schauen können, es aber faustdick hinter den Ohren haben, Kühe anscheinend nicht nachtragend sind und dass es keinen Sinn hat einer Katze zu widersprechen. Niemals.

“Ich bin hier bloß das Pony” ist einfach richtig prima, humorvoll, und sehr schön illustriert. Ich bin mir sicher, dass alle kleinen und großen Tierfreunde ihren Spaß an der Lektüre haben werden. Ob beim Selbstlesen, oder Vorlesen.
Ich bin jedenfalls sehr froh, dass es noch weitere Bücher in dieser Reihe gibt:
“Ich bin hier bloß die Katze”, “Ich bin hier bloß der Hamster”, “Ich bin hier bloß der Hund” und “Ich bin hier bloß das Kind” – ich fürchte, ich brauche sie alle.

Ab 8 Jahren.

» zur Leseprobe


ISBN: 978-3-423-62636-1
Verlag: dtv
Erscheinungsjahr: 2017
Preis: 6,95 €

Die gebundene Ausgabe dieses Titels ist 2015 bei Hanser erschienen.


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: