Jessica Alcott: “Selbst wenn Du mich belügst”

Jessica Alcott: “Selbst wenn Du mich belügst”

Dieses Buch war für mich eine richtige Überraschung – und zwar eine äußerst positive. Erwartet hatte ich eine ganz normale amerikanische High-School-Geschichte, doch dieses Buch hebt sich von anderen Titeln dieses Genres, nicht nur durch seine sehr schlagfertig geführten Dialoge, wohltuend ab.

Charlie ist 17 Jahre alt und zum Leidwesen ihrer Mutter still, schüchtern und überhaupt nicht daran interessiert sich zu schminken und sich schick zu machen. Sie kommt eher nach ihrem Vater, einem ruhigen, aber sehr einfühlsamen und schlagfertigen Mann, der als Künstler arbeitet und dem Charlie sehr gerne bei seiner Arbeit zur Hand geht.
Ansonsten liest Charlie unheimlich viel. Freunde hat sie nicht viele – eigentlich nur eine einzige: Lila, die das komplette Gegenteil von Charlie ist und gerade deshalb oft aneckt. Lila zieht sich gerne aufreizend an, hat ein loses Mundwerk und nimmt sich einfach, was sie haben möchte, ohne darüber nachzudenken.
Allerdings haben Charlies Mitschüler nach einiger Zeit begonnen, Lila zu mögen und sie zu respektieren, während sie Charlie einfach nicht wirklich wahr nehmen, was Charlie allerdings auch gar nicht so schlimm findet, denn sie macht sich einfach nichts aus Partys und ähnlichem.

Da ihre Eltern möchten, dass Charlie sich besser integriert, teilen sie ihr mit, dass sie es wünschen, dass Charlie sich in diesem Jahr einer Arbeitsgemeinschaft in der Schule anschließt. Dass dieser “Wunsch” von der Mutter kommt, ist Charlie vollkommen klar. Von wem denn auch sonst.
Die einzige AG, die Charlie nicht für komplett abwegig hält, ist die Schülerzeitung und diese wird vom gleichen Lehrer betreut, der auch Charlies Literaturkurs leitet: Mr. Drummond – ein sehr junger neuer Lehrer, der Literatur sehr liebt. Genau wie Charlie.

Er ist anders, als die “alteingesessenen” Lehrer, er ist witzig, schlagfertig und alle Schüler verfallen seinem Charme. Auch Charlie.
Sie freut sich, dass sie von ihm Aufmerksamkeit entgegen gebracht bekommt und dass er freundlich zu ihr ist. In der AG der Schulzeitung kommen sich die beiden näher, führen intensive Gespräche und Charlie stellt fest, dass sie diese Zeit genießt. Mehr als alles andere im Leben und sie muß sich eingestehen, dass sie sich in Mr. Drummod verliebt hat. Und Mr. Drummod auch in sie…?

Geschichten, die an der Highschool spielen mag ich ja sehr. Aber diese ist besonders, denn sie hat Tiefgang und sehr einfühlsam geschrieben.
Es ist nicht die typische Story von sofortigem Verknalltsein in einen Lehrer, denn Charlies Gefühle entwickeln sich sehr langsam und man ist sich, genau wie sie selbst, nie sicher, ob ihr Lehrer nur Spaß mit ihr macht, wie mit allen anderen, oder ob er sie für etwas Besonderes hält. Er ist einfach zu allen nett und das bereitet Charlie Kopfzerbrechen.
Was auch bemerkenswert ist, sind die sehr gut geschriebenen Dialoge: Die beiden Hauptpersonen sind extrem schlagfertig und dies macht einfach ungeheuer viel Freude beim Lesen.

Ich habe “Auch wenn Du mich belügst” (wobei ich zugeben muß, dass ich die Wahl des Titels nicht so ganz nachvollziehen kann) auf einer langen Bahnfahrt begonnen, konnte dieses Buch auch am Ankunftsort nicht mehr aus der Hand legen und habe mich immer auf die Zeit vor dem Schlafen mit diesem Buch gefreut.
Wie wunderbar.

Ab 14 Jahren.

» zur Leseprobe


ISBN: 978-3-570-16384-9
Verlag: cbt
Preis: 16,99 €


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: