Sanne Munk Jensen & Glenn Ringtved: „Wir wollten nichts. Wir wollten alles.“

Geschafft: Das erste Buch von meiner Liste der Jugendbuch-Neuerscheinungen ist gelesen.

Und darum geht es:

Wir wolltenZwei Leichen werden im Wasser gefunden. Mit Handschellen aneinander gefesselt. Es sind Louise und Liam.

Louise kommt eigentlich aus gutem Hause, doch auch in einem guten Hause ist nicht alles perfekt: Die Mutter hat einen Putzfimmel und auch sonst ist das Verhältnis zu den Eltern eher schwierig. Richtige Freunde hat Louise auch nicht, außer Cille, mit der sie ab und zu etwas unternimmt.
So auch an jenem Abend, an dem sich Louises Leben vollkommen verändern wird: Sie sitzt mit Cille im Bus und wird von einem Jungen angesprochen, der sie einlädt mit ihm mitzukommen. Erst wollen die beiden nicht (klar, wer geht denn mit einem Fremden mit…?) entscheiden sich dann aber spontan um. Und so lernt Louise Liam kennen, ihre erste große und einzige Liebe.

Liams Zuhause ist auch nicht perfekt: Er lebt mit seinem dem Alkohol nicht abgeneigten Vater und seinem Bruder zusammen. Die Mutter ist schon vor Jahren verstorben und dass merkt man auch an der Wohnung, die etwas arg vernachlässigt worden ist.
Als Liam Louise kennen lernt, passiert endlich mal etwas Gutes in seinem Leben. Er liebt sie über alles und dass ihre Eltern ihn (auch wegen seiner Herkunft) ablehnen, ist ihm egal, denn das Wichtigste für ihn ist, mit Louise zusammen sein zu können.

Alles ist gut, bis Liam den zunächst freundlichen Johannes kennen lernt und auf die Idee kommt, mit ihm zusammen zu arbeiten – was bedeutet, Drogen für ihn zu verkaufen. Zunächst verdient er viel Geld und kauft Louise alles, was sie sich nur wünscht, doch bald muss er feststellen, dass Johannes nicht so nett ist, wie er sich anfangs gegeben hat – besonders dann nicht, wenn man nicht so funktioniert, wie man soll…doch ist das der Grund, weshalb Liam und Louise sich das Leben Leben genommen haben, oder steckt etwas ganz anderes dahinter…?

„Wir wollten nichts. Wir wollten alles.“ ist ein wunderbarer und zugleich schrecklicher Roman um das Thema der großen Liebe und darum, dass alles Glück der Welt nichts hilft, wenn man sich mit den Falschen einlässt. Spannend und intensiv und weil es doch sehr zur Sache geht hier eine Altersempfehlung: Ab 16.

» zur Leseprobe


ISBN: 978-3-7891-3920-8
Verlag: Oetinger
Preis: 16,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: