Anna Böhm: “ Emmi und Einschwein – Einhorn kann jeder!”

Anna Böhm: “ Emmi und Einschwein – Einhorn kann jeder!”

Ein fabelhaftes und witziges Buch für Leser jeden Alters.

Jedes Kind, das in Wichtelstadt lebt, hat an seinem zehnten Geburtstag Fabeltag. Das heißt, dass es an diesem Tag ein Fabeltier bekommt, das für immer an seiner Seite bleiben wird.

Emmi wird in zwei Tagen zehn und ist schon sehr aufgeregt. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als übermorgen ein Einhorn zu bekommen. Denn Einhörner sind sehr, sehr selten und wenn sie mit einem solchen Fabelwesen zusammen in der Schule auftaucht, werden die anderen Kinder nett zu ihr sein und sie mögen.

Das ist bisher leider nicht der Fall, denn Emmi wird von ihren Mitschülern (besonders von Antonia, die den Ton an der Schule angibt und eine kleine Flussjungfrau als Fabeltier hat) gemobbt. Trotzdem muss sie nett zu Antonia sein, denn sonst wird alles noch viel schlimmer.
Emmi wird immer von Henk (einem großer unpünktlicher Drachen, der das Fabeltier ihres Vaters ist) von der Schule abgeholt. Als dieser mitbekommt, wie Antonia & Co Emmi ärgern, sagt er, dass sie bloß still sein sollen, denn Emmi bekommt übermorgen ein Einhorn zum Fabeltiertag!
Da ist Ruhe im Karton – und Emmi wird ganz flau im Magen.

Emmi hat nämlich ihrer Familie erzählt, dass sie vor ein paar Tagen von einem goldenen Horn geträumt hat. Und was man vor dem Fabeltiertag träumt, geht auch in Erfüllung.
Außerdem wünscht sie sich doch so sehr ein Einhorn. Dass Henk damit vor den anderen angeben würde, hätte sie nie gedacht. Normalerweise ist er doch nicht so.
Jetzt ist es zu aber spät. Zurückrudern geht jetzt nicht mehr, denn Antonia und ihre Freunde haben sich schon selbst zu Emmis Fabeltiertagsfeier eingeladen…

Dann ist es soweit. Der große Fabeltiertag ist da und Emmi ist ganz aufgeregt. Sie steht mit ihrer Familie vor dem großen Baum, aus welchem nun Nebel steigt.
“Gleich habe ich ein Einhorn!” freut sie sich.
Doch die Geräusche, die da aus dem Nebel zu hören sind, lassen sich jetzt nicht unbedingt mit einem eleganten Einhorn in Verbindung bringen. “Plopp, plopp, plopp”.
Kurz darauf hüpft ein kleiner Klops aus dem Nebel in Emmis Arme und ruft fröhlich:

“Hallo, Emmilein, da bin ich! Na, was sagste jetzt?!”
“Ah!”kreischte Emmi. “Mama-Papa-Hilfe! Ein Fettmoppel!”
“Ein Fettmoppel?” fragte der kleine Klops und sah sich um “Wo denn Emmilein? Ich sehe ihn nicht.”

Nein, das ist kein Einhorn. Es ist ein kleines Schwein mit einem Horn auf der Stirn.
Ein Einschwein. Na super.
Das kann Emmi morgen auf gar keinen Fall mit in die Schule nehmen….!

Wie Emmi dann verzweifelt versucht, aus Einschwein, das Essensreste über alles liebt, ein kleines, elegantes Einhorn zu machen ist so witzig und so süß!
Während des Lesens habe ich mich ständig gefragt, weshalb ich nicht schon längst auf die begeisterten Stimmen der Kunden im Laden gehört habe?!

Ich bin so hin und weg von diesem Buch und der Idee, dass jeder Mensch ein Wesen bekommt, das ein Leben lang an seiner Seite sein wird.
Stellen wir uns doch mal vor, das wäre wirklich so. Niemand wäre mehr alleine, niemand wäre mehr einsam. Och, wäre das schön!

Emmis Papa hat Henk, den großen Drachen, der manchmal Sandwiches mit ihm in der Küche toastet, obwohl Emmis Mutter das verboten hat.
Emmis Opa hat einen Sitzfrosch. Er heißt Evert, sitz viel und denkt kluge Dinge. Außerdem hält er gerne Vorträge über das Leben, wird aber oft unterbrochen, da alle wissen, dass er sonst nicht mehr zu bremsen ist.
Emmis Oma hat Lilli, die Kuchenhäsin, die jeden Kuchen (und sogar Petit Fours!) backen kann, die man sich wünscht. Sehr praktisch.

Und was kann ein Einschwein, außer peinlich zu sein?!
Nunja, es hat kulinarische magische Fähigkeiten. Ob diese jetzt so wirklich sinnvoll sind, sei einmal so dahingestellt.
Was Einschwein aber auf jeden Fall hat, das ist Humor. Und sind wir mal ehrlich: Was gibt es besseres, als einen Freund, mit dem man zusammen lachen kann?!
Das wird auch Emmi schon noch merken…

Ich bin jedenfalls am Abend, nachdem ich die letzte Seite gelesen hatte, noch lange wach gelegen und habe mir überlegt, was für ein Fabeltier ich wohl bekommen würde.
Und wo ich einen großen blauen Drachlinger-Drachen bei mir in der Wohnung wohl unterbringen würde.
Naja, ich könnte das Sofa in den Garten stellen, dann hätte er vielleicht Platz.
Sofas werden ja sowieso überbewertet…. 🙂

» zur Leseprobe
// bei Thalia bestellen
(Affiliate Link)

Für alle Leser zwischen 8 und 99 Jahren.

P.S.: Emmi und Einschwein gibt es übrigens auch in dünnen Bänden, schön groß gedruckt für Erstleser. (Affiliate Link)


ISBN: 978-3-7891-0889-1
Verlag: Oetinger
Erscheinungsjahr: 2018
Illustration: Susanne Göhlich
Seiten: 208
Preis: 13,00 €


Das könnte Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive