Antje Szillat: “Eddie Fox und der Spuk von Stormy Castle”

Antje Szillat: “Eddie Fox und der Spuk von Stormy Castle”

Graf Eddie (eigentlich hat er insgesamt sechs Vornamen, aber die kann sich ja sowieso niemand merken) lebt mit seiner Freundin, der leicht kurzsichtigen Fledermaus Tilly auf der Burg “Stormy Castle” und ist dort sehr glücklich. Seit 299 Jahren. Wir sehen schon, Eddie ist kein normaler kleiner Graf.
Er lebt seit 288,25 Jahren als Geist und kann sich selbst nicht im Spiegel sehen.  Das ist jedoch nicht schlimm, denn er weiß sich gut zu kleiden. Dafür braucht er keinen Spiegel.

Eines morgens schaut Fledermaus Tilly in den Hof hinunter und bekommt direkt einen Schluckauf. Wie immer, wenn sie sich aufregt. Deshalb dauert es auch etwas, bis Eddie verstanden hat, was Tilly ihm da erzählt.
Im Hof sind zwei Männer, die ganz viele Kartons in die Burg tragen. Und sich darüber unterhalten, dass sie noch ganz schön viele Tische und Stühle in die Klassenzimmer tragen müssen.

Ja, da hat Tilly auch wirklich richtig gehört: Klassenzimmer!
Aus Stormy Castle soll eine Schule werden!
Eine Schule!!! Mit Kindern!!!
Ihhhhhhh!!! Kinder!!!
Graf Eddie kann Kinder nicht ausstehen. Der Grund dafür sind die Erfahrungen, die er in seiner eignen (zugegebenermaßen kurzen) Schulzeit gemacht hat. Und vor allem diese schlimmen Müller-Drillinge, die mit ihm zur Schule gegangen sind. Zuerst waren sie ja nett. Aber dann…
Eddie will lieber gar nicht an sie denken.

Bald wird es jetzt wohl auf der Burg vor Kindern nur so wimmeln. Das muss verhindert werden! Um jeden Preis!
Eddie ist sogar bereit, seinen Zauberstab aus der verstaubten Schublade zu nehmen – und das will was heißen, denn naja, im Zaubern war Eddie nie wirklich gut.
Diese Zaubersprüche sind ja auch kompliziert. Eddie hat keine Ahnung, wie andere sich diese merken können. Aber es hilft ja nichts, da muss er jetzt durch.
Und schon haben wir den Salat….

Antje Szillat hat mich vor ein paar Jahren mit “Flätscher”, einem von sich selbst sehr überzeugten Stinktier, begeistert. “Eddie Fox” steht dem in nichts nach.
Ich habe während des Lesens oft lachen müssen, denn die Figuren sind wirklich allerliebst und originell.
Besonders angetan bin ich vom kleinen Drachen Golfo, der etwas schusselig ist. Seit Jahren schon übt er das Feuerspucken und Gefährlichsein, aber es will einfach nicht klappen.

Naja, das heißt, das mit dem Feuerspucken, das klappt manchmal schon, aber eben in den ungünstigsten Momenten.
Letztens hat Golfo versehentlich die Perücke seines Frauchens in Brand gesteckt. Was bei diesem gar nicht gut angekommen ist…
Golfo soll sich jetzt eine Höhle im Wald suchen und das Feuerspucken üben, bis er es kann! Oder eben einsehen, dass er es nicht kann und es bitte jetzt für immer bleiben lassen!

Im Wald trifft Golfo auf Tilly und Eddie und die beiden kommen auf eine Idee. Sie wollen der Direktorin, die aus Stormy Castle eine Schule machen möchte und die gemeinsam mit ihrer Tochter Pia bereits dort eingezogen ist, Angst einjagen. Vor einem Drachen haben Menschen doch bestimmt Angst!
Naja, vor einem Drachen vielleicht…aber vor dem süßen Golfo?
Probieren kann man es ja mal…

“Eddie Fox” ist ein lustiges, aber auch abenteuerliches Buch, in dem es vor allem um eins geht: Um Freundschaft. Wie zum Beispiel um die Freundschaft zwischen Tilly und Eddie, die immer für einander da sind.
Aber es geht auch um das Thema Vorurteile und Pauschalisierung.
Denn aufgrund seiner Erfahrungen, schert Eddie alle Kinder über einen Kamm. Die Müller-Drillinge waren damals gemein zu ihm, also sind alle Kinder gemein.

Eddies Logik zufolge ist Pia ein Kind und daher auch… genau: Gemein!
Blöderweise scheint Pia aber keine Angst vor Eddie zu haben, obwohl er sich wirklich sehr viel Mühe gegeben hat. Was kann er denn dafür, dass diese blöden Zaubersprüche nicht so funktionieren, wie sie sollen!?

Eddie hat beschlossen, Pia nicht zu mögen, aber Pia hat sich in den Kopf gesetzt, dass Eddie und sie Freunde werden.
Und wenn Pia sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann wird das auch was!
Da ist sie, wie ihre Mutter…

Ein rundherum tolles, witziges Kinderbuch, dessen zweiter Band gerade erschienen ist.
Prima!

Ab 8 Jahren.

» zur Leseprobe
// bei Thalia bestellen
(Affiliate Link)


ISBN: 978-3-8458-3441-2
Verlag: ars Edition
Illustration: Susanne Göhlich
Erscheinungsjahr: 2020
Seiten: 192
Preis: 12,99 €


Das könnte Dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive