Monatsrückblick – November 2016

Monatsrückblick – November 2016

Im November haben diverse Zeitungen/Magazine die “Besten Bücher des Jahres” gekürt. Ich habe mir die Literatur-Beilagen des Spiegels, der Zeit und der Brigitte genauer angesehen und einige Übereinstimmungen, aber auch neue Titel entdeckt, auf die ich sehr gespannt bin.

Des Weiteren habe ich natürlich auch gelesen:

Claudia Pineiro: Ein wenig Glück
Mary ist aus Argentinien geflohen, denn sie trägt Schuld daran, dass der Freund ihres Sohnes nicht mehr lebt. Sie hat alles zurückgelassen, auch ihr eigenes Kind.
Als sie beruflich nach Argentinien muß, ist sie gezwungen, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.
Ich muß gestehen, dass ich mir von diesem Buch sehr viel erhofft hatte, was dazu führte, dass ich letztendlich enttäuscht worden bin. Vielleicht lag es daran, dass ich schon vor der Lektüre zu viel über den Fortgang der Handlung wußte.
Oder vielleicht auch, dass ich eine Geschichte wie ”Mein Name ist Luz” von Elsa Osorio erwartet hatte, die ebenfalls in Argentinien spielt und die mich einfach restlos begeistert hat.

David Foenkinos: Charlotte
David Foenkinos setzt sich mit dem Leben der Malerin Charlotte Salomon auseinander.
Fast ein Jahr lag dieser Titel bei mir zu Hause herum. Was für eine Zeitverschwendung, denn schon nach zwei Seiten wußte ich, dass dieses Buch eine echte Perle ist.

Orkun Ertener: Lebt
Ein Ghostwriter stößt auf die Lebensgeschichte eines 100jährigen Nationalsozialisten und muß feststellen, dass dessen Vergangenheit etwas mit der Seinigen zu tun hat….
Wahnsinnig spannend: Eine Mischung aus “Der Schatten des Windes” (Riuz Zafon), den Romanen/Thrillern von Ken Follett und Dan Browns “Illuminati” nur auf höherem Niveau. Ein Knaller!

Rainbow Rowell: Eleanor & Park
Eleanor ist neu in der Schule und sie ist anders, als die anderen. Sie hat rote, leuchtende Haare, ist nicht so schlank, wie die Mitschülerinnen und zieht sich seltsam an. Keiner läßt sie im Bus neben sich sitzen.
Nur Park rutscht zur Seite. Wenn auch widerwillig…
Die schönste Liebesgeschichte seit “Das Schicksal ist ein mieser Verräter”.


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: