„Die Buchbloggerin“ wird heute ein Jahr alt – Ein Resümee

„Die Buchbloggerin“ wird heute ein Jahr alt – Ein Resümee

Vor genau einem Jahr habe ich meinen ersten Beitrag auf Twitter und Facebook gepostet Ist das wirklich erst ein Jahr her? Mir kommt es schon viel länger vor, denn inzwischen ist der Blog aus meinem Alltag nicht mehr weg zu denken.
Zu Beginn dachte ich: Je kürzer, desto besser! Mein erster Text über “Wovon wir träumten” (Julie Otsuka) umfasste ganze sechs kurze Sätze. Das hat sich inzwischen geändert, meine Texte sind umfangreicher geworden und ich habe gelernt, dass zum Beispiel das eine oder andere Foto vielleicht auch nicht so verkehrt ist.

Ich habe übrigens sehr lange gebraucht, bis ich mich dazu aufgerafft hatte, mit dem Bloggen zu beginnen. Irgendwie dachte ich immer: “Die Besprechungen liest ja eh keiner”.
Der Grund, weshalb ich mich dann doch dazu entschlossen hatte war, dass mich Kunden aus meiner alten Buchhandlung nach Lesetipps gefragt hatten und in diesem Fall ein Blog die einfachste Möglichkeit war, Gelesenes zu teilen. Dass diese Besprechungen noch jemand anderes liest, hatte ich gar nicht gedacht und ich erinnere mich noch daran, wie fasziniert und erstaunt ich zum ersten Mal vor Google Analytics saß und laut rief: “Da ist ja wirklich jemand drauf…!”

Dass sich das Ganze so schön entwickeln würde hätte ich nie im Leben gedacht. Das hatte wohl auch damit zu tun, dass ich von Facebook nur ganz wenig wußte und von Twitter gar keine Ahnung hatte. Da hat sich mir eine vollkommen neue Welt eröffnet. Plötzlich waren da ganz viele Menschen, die meine Begeisterung für das Lesen teilten. Wie wunderbar.
Wunderbar war auch, dass ich sehr schnell in die Bloggerwelt aufgenommen wurde und nach kurzer Zeit so viele andere Lesebegeisterte kennen gelernt habe (also virtuell).  Der Austausch untereinander macht unglaublich viel Spaß und hilft mir auch sehr bei meiner Arbeit als Buchhändlerin, denn wenn ich weiß, dass ein Buch dem, oder jenem Blogger gut gefallen hat, dann könnte es auch etwas für diesen und jenen Kunden, bzw. für mich sein. Besonders in Gebieten, in welchen ich nicht so bewandert bin, ist das eine unheimliche Bereicherung.
An dieser Stelle: Vielen Dank an Euch alle – ihr helft mir enorm!

Zunächst dachte ich ja, ich poste einfach nur Buchbesprechungen, doch irgendwann kam ich auf die Idee eine Übersicht über Neuerscheinungen zusammenzustellen, auf welche ich mich besonders freue, zumal ich seit meiner Lehre immer ganz hibbelig bin, wenn die neuen Verlagsvorschauen herauskommen. Meine Euphorie kennt in dieser Zeit keine Grenzen. Das ist für mich immer wie Weihnachten und ich freue mich immer sehr, dass mir mein Kollege die doppelt gekommenen Vorschauen zur Seite legt, damit ich sie zu Hause immer und immer wieder anschauen kann. Das ist fast wie eine Sucht – die ich jetzt teilen kann und das finde ich prima. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich bei weitem nicht die Einzige bin, die so auf Vorschauen reagiert…wie beruhigend!

Dann kam der Deutsche Buchpreis und zum ersten Mal erlebte ich ihn ganz anders. Denn bisher habe ich immer nur das Heft mit den Leseproben durchgelesen und geschaut, dass alle Bücher auch im Laden sind. Wirklich gelesen hatte ich bislang nur sehr sehr wenige Longlisttitel. (Aber ein absoluter Knaller war im Jahre 2012 für mich dabei: “Onno Viets und der Irre vom Kiez”. Seit dieses Buch auf der Longlist gewesen ist, bin ich ein absoluter Frank-Schulz-Fan.)
In diesem Jahr habe ich mir beim Durchblättern der Vorschauen zum ersten Mal Gedanken darüber gemacht, welche Titel wohl auf der Longlist stehen könnten und diese dann auch zusammengefasst, denn ich liebe es zu Spekulieren. Daraufhin bekam die Longlist für mich eine vollkommen neue Dimension und ich fing an, die Titel, die mich interessierten wirklich zu lesen. Das Spannende war, dass viele Blogger (klar die Buchpreisblogger sowieso, aber auch viele andere) das gleiche taten und so ein wunderbarer Austausch stattfand. Ein tolles Projekt und ich freue mich wirklich aufs nächste Jahr.

Ein weiteres Highlight war natürlich die Buchmesse und Frankfurt und das Bloggertreffen, bei dem ich viele “Kollegen” live erleben konnte – hochspannend! Ich lese jetzt so manchen Blog mit ganz anderen Augen und hoffe, dass es im nächsten Jahr auf der Buchmesse wieder solch eine Gelegenheit bieten wird.

Abschließend kann ich sagen: Einen Alltag ohne meinen Blog und die Kommunikation untereinander könnte ich mir nicht mehr vorstellen. Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit und viele gute neue Bücher. (Von denen ich zugegebenermaßen schon eine Menge hier liegen habe…diese Anschaffungslust wird wohl nie enden…aber (das habe ich inzwischen auch festgestellt) auch damit bin ich nicht alleine.)

 

6 thoughts on “„Die Buchbloggerin“ wird heute ein Jahr alt – Ein Resümee
Silvia

Mit geht es ähnlich wie Dir: bloggen macht Spaß. Deinen Blog lese ich sehr gerne, wir haben einen ähnlichen Buchgeschmack. Ich hoffe sehr, dass Du noch lange weiter blogst!!!

Friederike

Liebe Silvia,

das stimmt, wir lesen wirklich ähnliche Titel und ich freue mich auch immer über Deine Besprechungen! Und keine Angst, ich habe vor, noch ganz lange weiter zu bloggen…und ich hoffe, Du auch! 🙂

Viele Grüße,
Friederike

Nanni

Liebe Friederike,

auch hier nochmal: Alles Gute zum Einjährigen 🙂

Ja, es ist wirklich richtig toll, wenn man plötzlich andere Süchtige kennen lernt und die Sucht teilen kann. Geht mir ganz genauso 😀

Onno Viets steht noch ungelesen in meinem Regal. Das sollte ich wohl dringend mal ändern.

Liebe Grüße
Nanni

Friederike

Liebe Nanni,

vielen Dank! Es ist wirklich erst ein Jahr…kommt mir viel länger vor…
Onno fand ich so außergewöhnlich und ich bin gespannt, was Du zu diesem Buch sagst, denn der Schreibstil ist schon sehr anders, aber sehr originell. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Lesen!

Viele Grüße,
Friederike

Stefan

Liebe Friederike,

ich bin erst kürzlich auf Deinen Blog aufmerksam geworden und finde ihn ganz wunderbar! Großes Kompliment dafür!!

Ich bin sehr gespannt, welches Resümee ich nach meinem ersten Jahr ziehen werde!! 😉

LG
Stefan

Friederike

Lieber Stefan,

vielen Dank für das Kompliment. Ich freue mich sehr, gebe es sehr gerne zurück und bin gespannt auf Deine weitern Besprechungen. Deinen Artikel zu „Bonita Avenue“ kann ich übrigens genau so wie er ist unterschreiben.

Viele Grüße,
Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: