Jamie Oliver: “Jamies 5-Zutaten-Küche – Quick & Easy”

Jamie Oliver: “Jamies 5-Zutaten-Küche – Quick & Easy”

Ich muss gestehen, dass mich das Kochen bis vor Kurzem nicht interessiert hat. Backen ja, aber Kochen rein gar nicht.
Das hat sich nun geändert – Jamie sei Dank!

Wer Jamie Oliver einmal im Fernsehen, oder auf YouTube gesehen hat, weiß, dass bei ihm alles sehr schnell geht und “very quick”, “simple” and “easy” ist. Ich habe ihm auch sehr gerne beim Kochen zugeschaut, zumal er sehr unterhaltsam ist, aber mich selbst an den Herd gestellt, habe ich nicht.
Zwar habe ich auch seine Kochbücher in der Buchhandlung angeschaut, aber schon alleine beim Anblick der Zutatenlisten in zum Beispiel “Jamies 30 Minuten Menüs – Genial geplant – blitzschnell gekocht” hatte ich schon keine Lust mehr. Viel zu aufwändig.
Folglich gab es dann doch wieder Nudeln mit Sauce, oder Brot mit Belag.

Dann kam der 5-Zutaten-Kochbuch Trend:  Schön, übersichtlich und klar.
Was Jamies Buch jedoch meiner Ansicht nach von einigen anderen 5-Zutaten-Kochbüchern unterscheidet, ist der der Pfiff und der indische bzw. asiatische Touch. Denn Bratkartoffeln mit Spiegelei oder Sauerkraut mit Speck, das wollte ich nicht. Das war mir zu rustikal. Da klang doch zum Beispiel eine “Rote Thai-Hühnersuppe” viel besser.
Diese war es auch, die ich als erstes ausprobiert habe – und die mich begeistert hat.

Die Suppe, die aus Hühnchen, Kokosmilch, Kürbis, Koriander und Curry-Paste besteht ist wirklich super einfach und war für mich ein absolutes AHA-Erlebnis: Kochen kann ja wirklich Spaß machen!

Rote Thai-Hühnersuppe

Die Zutaten:

So sieht die Suppe im Buch aus:

…und so bei mir:

Später habe ich dann gemerkt, dass ich Petersilie statt Koriander verwendet habe…kann ja mal vorkommen, so als Anfänger. Geschmeckt hat es aber trotzdem!

Danach habe ich mich an die Chicken-Wings mit Teriyakisauce, Sesam, einer roten Chilischote und Frühlingszwiebeln gemacht und war wieder erstaunt, wie einfach und lecker das Ganze doch ist.

Chicken Wings

Bei Jamie Oliver:

Bei mir:


Anstatt der Chicken Wings habe ich Hähnchenschenkel verwendet. Hat auch gut funktioniert.

Inzwischen habe ich auch die “Süßkartoffeln Cajun-Style” ausprobiert und entdeckt, was Gewürze doch alles ausmachen. Mittlerweile habe ich eine Fülle an Gewürzen im Regal und kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie ich bisher ohne diese auskommen konnte.
Einen kleinen Backteil gibt es übrigens auch und die “Polenta-Zitrus-Kekse” haben meinen Kollegen und mir sehr gut geschmeckt.

Für mich war dieses Kochbuch der perfekte Einstieg in die Welt des Kochens und die Welt der Gewürze.
Danke Jamie!

» zur Leseprobe


ISBN: 978-3-8310-3421-5
Verlag: Dorling Kindersley
Erscheinungsjahr: 2017
Übersetzung: Regine Brams, Helmut Ertl
Seiten: 320
Preis: 26,95 €

4 thoughts on “Jamie Oliver: “Jamies 5-Zutaten-Küche – Quick & Easy”
Jolanda Fäh

Erfreulich, was so ein Buch bewirken kann. Selber kochen macht nämlich Freude. Ich würde mal wagen zu behaupten, wenn Du mit diesem Buch durch bist, wagst du dich auch an die 30-Minuten-Menüs von Jamie.

    Friederike

    Das kann sehr gut sein :)!

Kathrin

Liebe Friederike,

willkommen im Club der Jamie-Oiver-Köchinnen. 😀
Mir ging es ähnlich wie dir. Ich konnte mir Kochen und Backen nie etwas anfangen, fand daran weder Gefallen oder Interesse, noch hatte ich ein Gespür dafür, welche Zutaten man gut kombinieren kann oder wie man etwas abschmeckt. Kochbücher mochte ich auch nie, weil mich an ihnen immer störte, dass es entweder kein Bild zum Rezept gab, mir die Rezepte zu schwer erschienen oder es Zutaten bedurfte, die man nur in Spezialitätengeschäften erhält (und in der Kleinstadt gar nicht) oder von denen man nur geringe Mengen benötigt, sodass der Rest ewig ungenutzt im Schrank steht.

Jamies Sendungen haben mich dann aber doch immer angefixt. Bei ihm wirkte Kochen wirklich nach Spaß und sah selbst für mich machbar aus. Außerdem mochte ich seine Zutatenauswahl. Inzwischen stehen hier mehrere seiner Bücher – und ich koche fast jede Woche eines seiner Rezepte. Wie du schreibst: sie sind simpel und auch für Anfänger verständlich. Außerdem sind seine Rezepte i.d.R. auch schnell zubereitet und ich mag, dass es in jedem Buch Zutaten gibt, die dort mehrfach auftauchen, sodass man gut eventuelle Reste verwerten kann und selbst Gewürze oder besondere Saucen und Öle nie lang im Schrank stehen müssen. Inzwischen macht also sogar mir das Kochen und das Entdecken neuer Gerichte Spaß – außerdem koche ich dank Jamie Oliver inzwischen auch überwiegend mit Gemüse und Getreide, Fleisch findet sich auf meinem Teller höchstens zweimal im Monat. 🙂

Mein persönliches Lieblingsbuch von ihm ist übrigens „Jamies Superfood für jeden Tag“ – hieraus koche ich am häufigsten, weil das Buch reich an vegetarischen Gerichten, Salaten, Currys und One-Pot-Gerichten ist.

    Friederike

    Liebe Kathrin,

    oh, dann muss ich mir Jamies „Superfood“ unbedingt anschauen!
    Inzwischen habe ich auch Meera Sodhas indische Kochbücher für mich entdeckt und bin hin und weg. Jedes Rezept, das ich bisher ausprobiert habe, ist gelungen und war sehr lecker. Wenn man einen gewissen Grundstock an Gewürzen hat, ist die Zutatenliste auch kein Problem mehr. Zumeist sind es ja die Gewürze, die eben jene Liste so lang werden lassen.
    Ich werde bald berichten.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß beim Kochen,
    viele Grüße,
    Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive