Kate Elizabeth Russell: “Meine dunkle Vanessa”

Kate Elizabeth Russell: “Meine dunkle Vanessa”

Dies ist eines der Bücher, auf die ich mich in diesem Jahr am meisten gefreut habe.
Zu Recht! “Meine dunkle Vanessa” ist definitiv eines meiner Highlights des Jahres 2020.

Seit acht Stunden ist der Post online.
224 Mal wurde er bereits geteilt und die Anzahl der Likes steigt minütlich. Bisher sind es 875 – und ein Ende ist nicht in Sicht.
Vanessa versucht, nicht andauernd auf diesen Post zu schauen und sich einfach nur für die Arbeit fertig zu machen, doch es gelingt ihr nicht.

Warum Strane nicht auf ihre SMS reagiert, ist ihr unverständlich. Obwohl…er gehört einer anderen Generation an. Einer Generation, die nicht ständig online ist. Vielleicht ist das ein Segen.
Für Vanessa ist es das jedoch nicht, denn sie sieht, dass er ihre Nachricht noch immer nicht gelesen hat.
Deshalb schickt sie noch eine Nachricht hinterher “????????”, um ihrer Sorge Ausdruck zu verleihen.
Als ob das was bringen würde…
Es ja eigentlich auch sein und nicht ihr Problem. Er ist selbst Schuld an dieser Situation! Weshalb engagiert sie sich denn dann eigentlich so?! Sie sind doch nicht mehr zusammen.
Ja, eigentlich…

Der Post, der Vanessa so durcheinanderbringt, ist von Taylor, einer jungen Frau, die das gleiche College besucht hat, wie Vanessa. Taylor ist auch vom gleichen Lehrer unterrichtet worden: Von Jacob Strane, den sie zusammen mit acht weiteren Frauen, der sexuellen Belästigung und des Missbrauchs beschuldigt.
Im Vorfeld des Posts hat Taylor auch versucht, mit Vanessa zu sprechen, zumal sie davon überzeugt ist, dass Strane auch Vanessa missbraucht hat.

Vanessa ist da jedoch anderer Ansicht. Das war kein Missbrauch.
Sie und ihr Lehrer sind zusammengekommen, weil es eine magische Verbindung zwischen ihnen gegeben hat. Weil er merkte, wie besonders seine Schülerin war. Ihre emotionale Intelligenz sei phänomenal, das hat er ihr selbst gesagt!
Der Altersunterschied spielte dabei keine Rolle. Sie waren seelenverwandt.
Sie war fünfzehn. Er zweiundvierzig…

Das Großartige an diesem Buch ist, dass es Kate Elizabeth Russell gelingt, dem Leser etwas Unbegreifliches begreiflich zu machen.
Vanessa ist inzwischen über dreißig und hat noch nie wirklich mit jemandem über die Beziehung zu ihrem Lehrer gesprochen. Nichts ist aufgearbeitet worden, weil es in Vanessas Augen Vanessa nichts aufzuarbeiten gab.
Für alle Außenstehenden steht fest, dass dringend irgendetwas geschehen muss, denn Vanessas Leben ist alles andere, als schön.Sie trinkt, sie ist depressiv und sie verdrängt.
Ihr Partner hat sie gerade verlassen und er war geschockt, als sie ihm eröffnete, dass sie zwar zur Gesprächstherapie gehe, aber ausschließlich über den Tod ihres Vaters und nicht über Jacob Strane rede.

Dass sie noch immer mit Strane Kontakt hat, muss ja nicht jeder wissen. Das würde sowieso niemand verstehen.
Sie haben sogar versucht, die alten Zeiten aufleben zu lassen und ihr erstes Mal in seinem Büro nachzustellen.
Doch er bekam keinen hoch.
Wahrscheinlich war Vanessa zu diesem Zeitpunkt schon zu alt für ihn.

Pädophil ist jedoch nach wie vor ein Begriff, den Vanessa niemals mit Strane in Verbindung bringen würde. Er selbst sagt ja immer, sie sei ja damals 15 gewesen und nicht 9. Und mit 15 sei man ja schon eine Frau.
Außerdem hat er sie immer um Erlaubnis gefragt. Ob er seine Hand auf ihre Beine legen, oder sie küssen darf, oder, ob sie bei ihm übernachten will.
Da sie immer ihr Einverständnis gegeben hat, ist er ja nicht verantwortlich.
Sie hätte ja auch “nein” sagen können…

Jacob Strane hat “Grooming” betrieben, um an Vanessa heranzukommen. Dieser Begriff war mir bisher nicht geläufig. Jetzt weiß ich, dass man darunter die gezielte Kontaktaufnahme von Erwachsenen mit Minderjährigen bezeichnet, hinter der die Absicht, diese zu missbrauchen steckt. Hierbei wird stufenweise das Vertrauen der Minderjährigen erschlichen.
Es geht um Macht und Manipulation.

Macht hat Strane nach wie vor über Vanessa. Auch wenn er nicht körperlich anwesend ist.
Er beherrscht ihre Gedanken und sagt ihr immer wieder, dass sie für ihn etwas ganz Besonderes ist. Er für sie doch sicher auch.
Deshalb wird sie doch bestimmt nicht mit dieser Taylor reden, sagt Strane, als er sich schließlich doch bei Vanessa auf ihre meldet. Er will sich versichern, dass sie auf seiner Seite steht.
Und das tut sie…sonst müsste sie ihr ganzes Leben infrage stellen.

In einigen Büchern (besonders im Jugendbuch), geht es um die Liebe zwischen Lehrern und Schülerinnen.
Zum Beispiel in Colleen Hoovers “Weil ich Layken liebe”, “Losing it” von Cora Carmack und der “Pretty Little Liars”-Serie.
Was jedoch auffällt ist, dass es sich bei den Lehrern immer um attraktive Junglehrer handelt und dass das Ganze hochromantisiert wird.
Es gibt aber auch andere Beispiele. In „Three Women – Drei Frauen“ geht unter anderem um Mr. Knodel, einen jungen Lehrer, für den alle Mädchen schwärmen. Nur Maggie nicht, denn sie findet David Beckham viel toller.
Doch dann beginnt Mr. Knodel sich mit Maggie zu unterhalten und sie nach ihrem Leben und nach ihren Sorgen zu fragen “Manchmal gibt es nichts Besseres auf der Welt, als jemanden, der dir durch eine Frage zeigt, dass er sich für dich interessiert.”
Und so nimmt das Ganze seinen Lauf.

In sowohl Maggies, als auch Vanessas Fall ist es nicht das Äußere, das die Mädchen beeindruckt. Es ist alleine die Aufmerksamkeit, die sie von ihren jeweiligen Lehrern geschenkt bekommen. Aufmerksamkeit, die sie sich so sehnlich wünschen.
Wie sollen sie denn ahnen, dass sie schlichtweg manipuliert werden.

In „Three Women“ ist Maggies Geschichte nur ein Teil des Romans. „Meine dunkle Vanessa“ geht tiefer.
Kate Elizabeth Russell schreibt hier realistisch über die psychischen Folgen von Manipulation und Missbrauch aus der Sicht des Opfers. Sie hat ein authentisches Psychogramm einer Frau erstellt, die sich weigert zu erkennen, dass es Mitnichten Liebe war, die Jacob Strane angetrieben hat.
Das Tolle daran ist, dass die Autorin dabei nicht der Versuchung erliegt, Vanessa durchweg sympathisch zu zeichnen.
Wäre dies der Fall, dann wäre dieses Buch meiner Ansicht nach auch nicht so gut.
Deshalb ist “Meine dunkle Vanessa” eines meiner Highlights des Jahres 2020.

» zur Leseprobe
/ » bei Thalia bestellen
(Affiliate Link)

» zur Verlagsseite


ISBN: 978-3-570-10427-9
Verlag: C. Bertelsmann
Erscheinungsjahr: 2020
Übersetzung: Ulrike Thiesmeyer
Seiten: 448
Preis: 20,00 €


Das könnte Dich auch interessieren:

4 thoughts on “Kate Elizabeth Russell: “Meine dunkle Vanessa”
Janna | KeJasWortrausch

Wow, du hast mich absolut in den Bann des Buches gezogen mit deinen Worten! „Three Women“ steht schon auf meiner Wunschliste und „Meine dunkle Vanessa“ findet umgehend auch einen Platz auf der Liste! Der Titel lief mir bislang noch nicht über den Weg, liebsten Dank fürs Vorstellen und die wirklich wunderbare Rezension (=

Mukkelige Grüße,
Janna von KeJasWortrausch

    Friederike

    Liebe Janna,

    oh, das freut mich sehr!
    Vielen Dank, dass Du Deine Begeisterung mit mir teilst <3

    Viele Grüße,
    Friederike

Cris M.

Ich habe soeben Meine dunkle Vanessa zu Ende gelesen und bin völlig fertig! Ich konnte nicht damit aufhören, es nicht aus der Hand legen. Ich wollte immer wieder den Personen im Buch zuschreien: Macht eure Augen auf! Wacht endlich auf! Sowohl Vanessa als auch den ganzen anderen, und dieser Lehrer- was ich ihm am liebsten gesagt hätte schreibe ich lieber nicht auf. Unheimlich guter Lesestoff, psychologisch super erzählt.

    Friederike

    So ist es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive