Katharina Winkler: “Blauschmuck”

Katharina Winkler: “Blauschmuck”

“Blauschmuck”, das klingt so nett. Ist es allerdings nicht, denn mit dieser Umschreibung sind keine Ketten oder Ohrringe mit blauen Verzierungen, oder Anhängern gemeint, sondern die Flecken, die auf der Haut entstehen, wenn man geschlagen oder verprügelt wird.
Ich wußte aus diversen Andeutungen heraus, dass es sich bei diesem Buch um keine leichte Lektüre handeln würde, doch auf diese schonungslose Härte war ich nicht gefasst. Vor allem, wenn man weiß, dass es sich um eine Geschichte handelt, die auf Tatsachen beruht.

Filiz wächst in einem kurdischen Dorf mit ihren Eltern und zahlreichen Geschwistern auf, denn die Mutter wirft ihre Kinder, wie eine Kuh. Filiz selbst weiß nicht einmal, wie alt sie genau ist, denn der Vater geht nur bei jedem zweiten oder dritten Kind zum Amt, um es zu melden.
Im Dorf tragen fast alle Frauen “Blauschmuck”, manchmal ändert dieser sich von Tag zu Tag, manchmal “nur” von Woche zu Woche, das ist von den jeweiligen Männern abhängig.

Filiz geht zur Schule, fällt dem Lehrer als sehr intelligent auf. Dies möchte er fördern und Filiz auch finanziell unterstützen, damit sie eine Ausbildung in der Stadt machen kann, doch dem Vater ist die Ehre das Wichtigste im Leben. Wichtiger als das Wohl seiner Tochter. Geld von Fremden anzunehmen ist unehrenhaft.

Dann tritt Yunus in Filiz´Leben. Yunus, der mit ihr nach Deutschland gehen und Jeanshosen tragen möchte. Ein liberaler Mann. Wie schön.

Doch der Vater verweigert die Heirat. Da fliehen die beiden zu Yunus Mutter, die sich als “Spinne” herausstellt. Eine “Spinne”, die über Filiz verfügt und sie als Sklavin sieht.
Bald stellt sich heraus, dass Yunus gar nicht so liberal ist, wie anfangs vermutet. “Yunus arbeitet nicht. Er ist der Mann im Haus. Das genügt.” Und auch er kann “Blauschmuck” herstellen. Viel “Blauschmuck”. An jeder Stelle und zu jeder Zeit. Daran ändert sich auch nichts, als die beiden wegziehen von “Der Spinne”. Nach Österreich, dem Land, in dem der Traum von blauen Jeans für Filiz sehr bald platzen wird.

Katharina Winkler schreibt in einer hypnotischen Art und Weise von grausamen und menschenunwürdigen Zuständen, wie wir sie und gar nicht vorstellen können. Von einer Welt, in der der Mann frei über die Frau verfügen kann. In der die Frau verschleiert ist und die blauen Flecken nicht für alle Augen zu sehen sind, sodass auch das Umfeld nicht viel mitbekommt. Eine perfekte Tarnung.
Aber nicht nur von körperlicher Gewalt, von Schlägen, oder Vergewaltigungen schreibt Katharina Winkler. Die seelischen Grausamkeiten kommen ebenfalls nicht zu kurz: Wie “Die Spinne” zum Beispiel Filiz´Sohn dazu bringt sie “Mutter” zu nennen, oder wie Yunus Filiz über Wochen hinweg mit Schweigen bestraft, obwohl sie sich ihm demütig unterwirft, ihn anzieht, ihm die Füße wäscht, ihm Autositzbezüge näht, nur um zu hören, wie er einem Freund berichtet, dass nicht Filiz, sondern seine Mutter diese Bezüge hergestellt habe.

Ich habe schon einige Bücher gelesen, in denen es um Gewalt geht, aber so eines wie “Blauschmuck” ist mir bisher nicht untergekommen. Gewalt wird hier unmittelbar erlebbar und das in einem fast unerträglichen Ausmaß.
Genau diese Intensität, dieses Direkte, diese Klarheit der Sprache treiben einen durch diesen Text. Eine Leseeunterbrechung scheint unmöglich.
Dies ist kein Buch zum Zwischendurchlesen und ad acta legen. Dies ist ein Buch, das im Gedächtnis bleibt. Ein wichtiges Buch.

Ich bin mir sehr sicher, dass “Blauschmuck” auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2016 anzutreffen sein wird.

» zur Leseprobe


ISBN: 978-3-518-46771-8
Verlag: Suhrkamp
Erscheinungsjahr: 2017
Preis: 10,00 €

Die gebundene Ausgabe dieses Titels ist 2016 ebenfalls bei Suhrkamp erschienen.


 Das könnte Dir vielleicht auch gefallen: 

6 thoughts on “Katharina Winkler: “Blauschmuck”
Pingback: Blauschmuck - Katharina Winkler | Buzzaldrins Bücher
Pingback: Blauschmuck von Katharina Winkler oder wenn Gewalt zu Literatur wird
Pingback: Katharina Winkler – Blauschmuck | Muromez
Cora

Ich hab mir Blauschmuck gleich auf die Leseliste geschrieben. Das, was du über das Buch schreibst, klingt spannend und eindringlich und nach einer mitreißenden, aber auch erschreckenden Geschichte :).
LG Cora

Katharina

Ein sehr überzeugendes Buch. Schnell gelesen, aber es bleibt bei einem…

Friederike

Ja, es ist definitiv ein Buch, das einem im Gedächtnis bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: