Zürich liest 2016 – Das Programm: Mein Festivalplan

Zürich liest 2016 – Das Programm: Mein Festivalplan

Seit Kurzem ist es online, das Programm von “Zürich liest” dem größten Literatur-Festival der Schweiz.

In diesem Jahr sind fünf Literaturblogger aus Deutschland nach Zürich eingeladen: Pinkfisch, Buzzaldrins Bücher, Kapri-ziös, der Kaffeehaussitzer und ich werden vom Festival berichten und ich bin sehr gespannt auf dieses Wochenende im Oktober.

Von Donnerstag, den 27.10 bis Sonntag den 30.10 werde ich vor Ort sein, in einer Stadt, in der ich trotz geografischer Nähe, mein Wohnort ist gerade mal zwei Zugstunden entfernt, noch nie gewesen bin.
Es ist wirklich an der Zeit dies nachzuholen.

Die Auswahl an Veranstaltungen ist überwältigend und es fiel mir sehr schwer, mich für ein Programm zu entscheiden, überschneiden sich doch so manche Highlights.
Ich muß ja zugeben, dass ich mir das 100-seitige Programm erst einmal ausgedruckt habe, da bin ich vollkommen retro. Mit “echtem” Papier in der Hand plant es sich doch viel besser.

parksLos geht es für mich am Donnerstag Abend mit: Tim Parks und Peter Stamm – “Worüber wir sprechen, wenn wir über Bücher sprechen”.

Im letzten Literatur-Spiegel war ein Auszug aus dem neuesten Werk des britischen Autors Tim Parks abgedruckt, in dem es unter anderem um die These ging, weshalb wir eigentlich Bücher zu Ende lesen. Klar, wenn sie uns nicht gefallen, brechen wir die Lektüre gerne ab, aber bei vielen Büchern, die wir gerne lesen, sind wir dann doch des öfteren vom Ende enttäuscht. Warum lesen wir es dennoch fertig?
Sollte/könnte/wollte man dem Buch nicht die Chance der Unvollendung geben? Ist der Schluß nicht eigentlich vollkommen unwichtig?

Darüber und über viel mehr wird Tim Parks mit dem Schweizer Autor Peter Stamm, der mit seinem neuesten Werk “Weit über das Land” übrigens auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis steht, sprechen und ich freue mich sehr auf diesen Abend.

Sophie von Literaturen hat “Worüber wir sprechen, wenn wir über Bücher sprechen” schon gelesen und besprochen.

Am Freitag werden wir alle erst einmal beim Diogenes Verlag vorbeischauen, bevor es mit dem offiziellen Programm weiter geht. Dann geht es zum Food Tasting at The Bookshop.
“The Bookshop” (Orell Füssli) ist die rein englischsprachige Buchhandlung, in der es neben Büchern auch viele amerikanische und britische Non-Books gibt. Ich bin sehr gespannt auf die Auswahl und habe die Befürchtung, dass ich mich nicht beherrschen können werde. Bei britischen Accessoires werde ich immer schwach.

Danach geht es “Mit den Gebirgspoeten auf Schiffahrt”. Mitten in Zürich befindet sich der Zürichsee und natürlich wird dieser auch als Bühne genutzt. Die Gebirgspoeten machen Kabarett und präsentieren ihr aktuelles Programm “Radio Alpin” über welches das 041 Kulturmagazin schreibt: “Das Ganze erstunken und erlogen, aber saukomisch. … Radio Alpin muss man eigentlich gehört und gesehen haben”.
Hier einmal ein kleiner Vorgeschmack.

meyerKurz darauf findet in einem Hotel die Veranstaltung “Im Bett mit Thomas Meyer” statt und der Titel ist hier Programm.

Thomas Meyers Buch “Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse” ist, so finde ich, einfach genial. Ich habe so viel gelacht und mir manche Stellen laut vorgelesen, denn der Roman ist teilweise in jiddischer Sprache geschrieben.
Es geht um Motti, einen in der Schweiz lebenden orthodoxen Juden, der zum Leidwesen seiner Mutter leider immer noch nicht verheiratet ist, was auch daran liegt, dass sie ihm immer Heiratskandidatinnen aufdrängt, sie so sind, wie sie selbst.
Motti hat sich allerdings schon längst verliebt, allerdings ist die Angebetet keine Jüdin, also eine Schickse. Was wird die Mama dazu sagen…?!
Mit diesem Buch war Thomas Meyer übrigens 2012 für den Schweizer Buchpreis nominiert.

» Hier geht es zu meiner (zugegebenermaßen sehr kurzen) Besprechung.

Sein zweites bei Diogenes erschienenes Buch “Rechnung über meine Dukaten” liegt übrigens schon auf meinem Nachttisch.

Thomas Meyer ist ein sehr bunter Autor, ich habe ihn auf der letzten Buchmesse in Frankfurt gesehen und sein kunterbunter Anzug ist mir bis heute im Gedächtnis geblieben.
Seine Seite bei Facebook kann ich übrigens nur empfehlen.
Thomas Meyer wird in Zürich übrigens in einem Hotelbett lesen und ich bin jetzt schon gespannt darauf, was er tragen wird.

Am Samstag geht es los mit einer Buchtaufe: “Der Eskimo stirbt sowieso.Heitere Sprachunfälle, Unsitten und Bräuche”
Urls Bühler ist Kolumnist bei der NZZ und stellt uns an diesem Morgen sein neues Buch “Der Eskimo stirbt sowieso” vor, in dem 77 seiner heiteren Kolumnen versammelt sind.
Dazu zeichnet der Illustrator André Sandmann live und wir frühstücken.
Gibt es einen besseren Start in den Tag?!

Danach werden pinkfisch und ich “Pixi kreativ – Bastle was mit Pixi” einen Besuch abstatten, den Kindern beim Basteln zuschauen und vielleicht das eine oder andere mitbasteln (wenn wir dürfen 🙂 ) bevor es zum nächsten Programmpunkt geht. der da heißt: “Spoken Word & Comic: Live Performance”.
Es werden kurze Geschichten gelesen und dazu gezeichnet: Wer ist wohl schneller, der Geschichtenerzähler, oder der Zeichner..?!

Beim “Nachmittag der offenen Verlage” dürfen wir den Verlagen Dörlemann, Nagel & Kimche und Unionsverlag einen Besuch abstatten und die Menschen hinter den Büchern kennenlernen. Darauf freue ich mich sehr.

schimmiAm Abend werde ich die Lesung der Autorin Teresa Präauer erleben dürfen, deren Buch “Johnny und Jean” 2015 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war.
Marina von literaturleuchtet hat dieses Buch übrigens bereits besprochen.Teresa Präauers neuestes Buch heißt “Oh Schimmi” und es handelt sich hierbei laut Verlag um “Ein Liebesreigen, eine Taugenichts-Geschichte, gemacht aus den Elementen, Bildern und Codes des 21. Jahrhunderts.”. Ich habe mal in die Leseprobe hineingelesen und muß sagen: Das klingt richtig gut!

Wer mehr wissen möchte, kann gerne bei KulturErnten vorbeischauen.

Eine Pflichtveranstaltung für mich ist das danach stattfindende “Salonpalaver” mit der „Akkordeonistin“ Claudia Vamvas, folge ich ihr doch auf Twitter mit Begeisterung, Jens Nielsen, Dmitrij Gawrisch und Nehad El-Sayed.

Anschließend geht es ins Zentrum Karl der Grosse zu “Nachts im Karl”, denn hier liest der Schriftsteller Tim Krohn, von dessen Werk Aus dem Leben einer Matratze bester Machart mein Kollege so begeistert war und das schon seit gefühlten 5 Jahren bei mir auf dem Bücherstapel liegt. Vielleicht ist dies jetzt der richtige Zeitpunkt um es endlich zu lesen.
An diesem Abend wird Krohn aus seinem Erzählprojekt lesen, in welchem er aus 777 Begriffen Kurzgeschichten geschrieben hat. Eine davon exklusiv für “Zürich liest”.
Moderiert wird das ganze vom Diogenes-Krimiautor Martin Walker.
Für mich der perfekte Tagesabschluss.

weckDer Sonntag startet für mich mit der Schauspielerin, Kolumnistin und Bühnenautorin Laura de Weck, die gerade ihre Kolumnen zum aktuellen Leben in der Schweiz und in Europa unter dem Titel “Politik und Liebe machen” bei Diogenes veröffentlicht hat.

Danach werde ich bei “PRONG PRESS” vorbeischauen, einem Verlag der, wie ich finde, sehr schöne und ansprechende Bücher verlegt und sich Themen wie Science Fiction, ostasiatische Literatur und Sprachbüchern verschrieben hat.

blut_haendenmishaniDen Abschluss des Literatur-Festivals bildet für mich die Veranstaltung “Israelische Schattenwelten. Die beiden Krimiautoren Liad Shoham und Dror Mishani im Gespräch”, auf die ich mich sehr freue.

Es wird natürlich um die Bücher der beiden Autoren “Das Blut an euren Händen” und “Die Möglichkeit eines Verbrechens” gehen und auch um die spannende Frage, weshalb Krimis in Israel nicht so beliebt sind.

Literatur aus Israel finde ich generell sehr interessant – mir fällt aber jetzt erst auf, dass ich nicht viele Krimis kenne, die dort spielen und gelesen habe ich bisher noch gar keinen.
Die beiden Bücher habe ich mir bereits besorgt und bin auf die Lektüre sehr gespannt.

Was für ein Plan! Ich freue mich sehr auf die Tage in Zürich, auf meine Mitblogger und auf die vielen neuen Gesichter, die ich dort treffen und kennenlernen werde.
Tiptop :).

» zum vollständigen Programm von „Zürich liest´16“


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

5 thoughts on “Zürich liest 2016 – Das Programm: Mein Festivalplan
Claudia

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß in Zürich und viele, viele tolle Eindrücke!
Viele Grüße, Claudia

    Friederike

    Vielen Dank! Ich bin wirklich gespannt :).
    Viele Grüße,
    Friederike

Pingback: "Zürich liest 2016" - und ich bin dabei | Buzzaldrins Bücher
Pingback: Zürich liest 2016: Zurechtgeschnitzt | Kaffeehaussitzer
Pingback: Fünf Literaturblogs für "Zürich liest" - Agentur für digitales Buchmarketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: