Deutscher Buchpreis 2016 – Die Shortlist: Ein Überblick

Deutscher Buchpreis 2016 – Die Shortlist: Ein Überblick

Hätte man mich gestern Abend gefragt, welche Titel ich auf der Shortlist sehen würde, so hätte ich wahrscheinlich mit einem patzigen “Mir doch egal!” geantwortet.

Das hat sich allerdings geändert, denn als ich heute Morgen um 10:00 sah, für welche Titel man sich entschieden hatte, war ich freudig überrascht: Aus einer (und das ist jetzt vollkommen subjektiv) langweiligen Longlist (über die ich mich ja bereits zur genüge echauffiert habe) war eine interessante Shortlist geworden.

Dass “Hool” auf die Shortlist kommt, damit habe ich fest gerechnet, ist dieser Titel doch erst gestern erschienen. Eine Nominierung nur für die Longlist hätte da ja keinen Sinn gemacht und auch auf Thomas Melle hätte ich gewettet. Die anderen Titel haben mich wirklich überrascht.

Es ist wirklich seltsam, aber sehr schön: Plötzlich habe ich Interesse an den nominierten Büchern und denke, dass ich mir “Skizze eines Sommers”, “Fremde Seele, dunkler Wald” und “Ein langes Jahr” genauer anschauen und wahrscheinlich auch lesen werde. Toll. Das hätte ich nicht gedacht, war es doch im letzten Jahr genau umgekehrt, denn damals fand ich die Longlist gut und war dann von der Shortlist sehr enttäuscht.
So kann es gehen. Prima, ich bin versöhnt.

Hier ein Überblick über die bisherigen Shortlist-Besprechungen diverser Blogs, die ich immer wieder aktualisieren und ergänzen werde.

Reinhard Kaiser-Mühlecker: „Fremde Seele, dunkler Wald“

Bodo Kirchhoff: “Widerfahrnis”

André Kubiczek: „Skizze eines Sommers“

Thomas Melle: „Die Welt im Rücken“

Eva Schmidt: „Ein langes Jahr“

Philipp Winkler: „Hool“


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: