#einkopfeinbuch bei Nagel & Kimche

#einkopfeinbuch bei Nagel & Kimche

Die Idee zu #einkopfeinbuch kam mir während des Literaturfestivals “Zürich liest”.
Ich besuchte im Rahmen des Festivals diverse Schweizer Verlage und nutze die Gelegenheit die Mitarbeiter nach ihren persönlichen Lieblingsbüchern aus dem jeweiligen Verlagsprogramm zu fragen, zumal ich immer auf der Jagd nach Lesetipps bin.

Schnell stellte sich heraus, dass der Tipp kein Problem war, jedoch nur wenige sich mit ihrem Buch fotografieren lassen wollten, was ich gut nachvollziehen kann.
Eine Lösung war jedoch schnell gefunden und die Reihe #einkopfeinbuch geboren: Ein Foto des Tippgebers mit seinem Buch vor dem Gesicht. Damit konnten alle leben und bedanke mich ganz herzlich fürs Mitmachen und die vielen schönen Lesetipps.

Den Auftakt zu #einkopfeinbuch gibt der Verlag Nagel & Kimche in welchem mein ewiges Lieblingsbuch “Melnitz” von Charles Lewinsky erschienen ist.

Dorothee empfiehlt:

Molly Brodak: “Als ich 13 war, überfiel mein Vater seine erste Bank”

Als Molly Brodak 13 Jahre alt war, überfiel ihr Vater seine erste Bank, auf welche noch viele weitere folgten.
Gestoppt wurde er erst durch seine Verhaftung. Doch kaum war er aus dem Gefängnis frei gekommen, begann er wieder mit den Überfällen. Als skrupellos und ohne Gewissen bezeichnete Mollys Mutter ihren Gatten und warnte das Kind auch, ihm zu vertrauen, da er sehr manipulativ agiere.
Doch wie kam es dazu, dass der Vater so wurde? Was sind die Gründe für sein seltsames Verhalten?
Dieser Frage geht Molly nach, recherchiert ihre Familiengeschichte, liest Briefe und spricht mit vielen Menschen, die ihren Vater ebenfalls gekannt haben.
Herausgekommen ist dieses Buch, welchem der NDR das Prädikat “fabelhaft” verlieh.

Des Weiteren erzählte Dorothee mir, wie es zum Cover der deutschen Ausgabe gekommen ist: Eigentlich hatte man eine Agentur beauftragt ein geeignetes Mädchen zu finden, doch die Besetzung war aufgrund der Thematik schwierig. Also fragte man kurzerhand ein Nachbarsmädchen, das zwischen Turnstunde und Mathematikhausaufgaben mit zum Zürichsee kam und so das Coverfoto entstand.

Das Buch liegt bei mir schon parat und ich freue mich sehr auf die Lektüre.

» zur Leseprobe

Mirjas Lesetipp:

Frédéric Zwicker: “Hier können Sie im Kreis gehen”

In diesem Buch geht es um Herrn Kehr, der vortäuscht, dement zu sein und sich selbst ins Pflegeheim einweist. Dieser Rückzug kommt nicht spontan, alles ist von langer Hand geplant, denn Herr Kehr verfolgt ein Ziel: Er möchte seine letzten Lebensjahre in Ruhe verbringen.
Sein Leben war bisher nicht einfach: Sein Vater war Alkoholiker und auch er selbst hatte mit vielen Schicksalsschlägen zu kämpfen.

Das höre sich jetzt alles sehr düster an, so erzählt Mirja, das sei es aber eigentlich gar nicht, denn die Situationskomik relativiere die Brisanz des Themas, den Umgang der Gesellschaft mit älteren Menschen.
Der Autor weiß wovon er schreibt, zumal er selbst Zivildienst in einem Pflegeheim geleistet hat und mit seiner Feinfühligkeit zu überzeugen weiß.
Eigentlich kommt Frederic Zwicker aus dem Bereich des Poetry Slams, was in seinen ungewöhnlichen Sätzen anklingt. Literarisch ein Genuß!

Kaminrotes Lesezimmer, Lesefieber, Angelika liest und DIE ZEIT haben dieses Buch bereits besprochen.

» zur Leseprobe

Christinas Buchtipp:

Castle Freeman: “Männer mit Erfahrung”

Lillian lebt in einem kleinen Kaff in den Wäldern Vermonts und fühlt sich verfolgt. Als eines Tages ihre Katze tot vor der Tür liegt und man ihr ansieht, dass sie keines natürlichen Todes gestorben ist, versucht sie Hilfe vom örtlichen Sheriff zu bekommen. Leider vergeblich.

Vor Ort gibt es allerdings eine Art Club, der aus alten etwas schrägen bzw. seltsamen Männern besteht, die sich von Lillians Mut beeindruckt zeigen und ihr zwei Herren als Hilfe zur Seite stellen. Der eine der beiden ist allerdings schon sehr betagt und der andere scheint nicht der intelligenteste zu sein, doch haben beide Blut geleckt. Obwohl Lillian den beiden nichts zutraut, gehen sie gemeinsam auf die Suche…

Christina hat dieses Buch ausgewählt, da es sie mit seinen witzigen Dialogen begeistert hat und sie ein bisschen an den Kultfilm Fargo erinnert.

Uwe Wittstock, Sounds & Books und der Kaffeehaussitzer haben dieses Buch bereits besprochen.

» zur Leseprobe

P.S.: “Männer mit Erfahrung” wurde übrigens 2015 mit Anthony Hopkins verfilmt und gerade eben ist Castle Freemans neuer Roman “Auf die sanfte Tour” erschienen, der bestimmt so gut sein wird, wie sein Vorgänger.

Elkes Leseempfehlung:

Wendi Stewart: “Ein unbesiegbarer Sommer”

Rebecca lebt mit ihrem Vater auf einer Farm in Kanada. Seit die Mutter bei einem Unfall im See ertrank und der Vater nur die Tochter retten konnte, kapselt sich der Vater von allem ab, was Rebecca sehr wütend macht. Irgendwie hat sie durch den Unfall so auch ihren Vater verloren.

In Chucks Familie geht es auch nicht gerade rosig zu, denn im Gegensatz zu seinen beiden Schwestern muß er auf der Farm hart arbeiten und ist dem Zorn des Vaters ausgesetzt.
Als Rebecca und Chuck sich kennenlernen und noch Lizzie, die es ebenfalls nicht leicht hat, hinzustößt, werden sie füreinander das, was sie im eigentlichen Leben nicht haben: Eine Familie.

Elke erzählte, dass sie dieses Buch zu Tränen gerührt habe und so können wir erahnen, dass dieser Roman über ein unschlagbares Team etwas ganz Besonderes sein muß.
Ich freue mich auf die Lektüre.

LiteraturReich und Lesefieber haben diesen Roman bereits besprochen.

» zur Leseprobe

 


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

4 thoughts on “#einkopfeinbuch bei Nagel & Kimche
Petra

„Ein unbesiegbarer Sommer“ ist ein wirklich schönes Buch! Viel Spaß noch beim Lesen. Viele Grüße, Petra

    Friederike

    Oh danke! ich freue mich sehr auf dieses Buch und habe auch Deine Besprechung gerade gefunden :).
    Viele Grüße,
    Friederike

Buchstabenträumerin

Was für eine tolle Idee! Ich freue mich jetzt schon auf viele interessante Buchtipps 🙂 Danke dir!
Liebe Grüße,
Anna

    Friederike

    Ciao Anna,

    vielen Dank!
    Weitere Beiträge sind in Planung bzw. in Vorbereitung :).

    Viele Grüße,
    Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: