Lea-Lina Oppermann: “Was wir dachten, was wir taten”

Lea-Lina Oppermann: “Was wir dachten, was wir taten”

Kurz vor dem Einschlafen hatte ich ein Buch beendet und wollte in “Was wir dachten, was wir taten” nur einmal kurz hineinschauen. Das war schlichtweg nicht möglich, denn nach wenigen Seiten konnte ich diesen schmalen Band nicht mehr weglegen.

Als die Anweisung durch den Lautsprecher schallt, dass man doch bitte die Klassenzimmer aufgrund eines Sicherheitsproblems von innen verriegeln solle, macht sich jeder so seine Gedanken. Ida-Sophie aber ist die Einzige, die sich traut, diese auszusprechen: “Herr Filler? Ist das der Amokalarm?”.
Keiner hätte gedacht, dass der gutaussehende, smarte, junge Lehrer jemals Angst zeigen könnte. Doch in diesem Moment sehen es alle – Filler hat richtig Bammel.
Klar, wer hätte das nicht.

Er versucht diese Tatsache zu überspielen und meint, dass es sich ja auch nur um einen Probealarm handeln könnte, aber es ist zu spät. Seine zögernde Stimme läßt die Klasse nur noch unruhiger werden.
Hinzu kommt, dass die Schüler eigentlich gerade eine Mathe-Klausur schreiben, doch daran ist im Moment nicht zu denken. Sie versuchen sogar Herrn Filler dazu zu überreden die Klausur abzubrechen, doch dieser bleibt hart und agiert pädagogisch wertvoll. So, wie es ihm beigebracht worden ist: Immer nett sein, immer höflich, stets transparent und dabei die Schüler immer so annehmen, wie sie sind.
Wenn Filler jedoch ehrlich ist, so geht ihm dieses höfliche Getue wahnsinnig auf die Nerven. Manchmal wünscht er sich einige Jahrzehnte früher geboren zu sein. Damals durften Lehrer noch…aber egal.

Was er jetzt jedenfalls braucht, ist ein Plan.
Ein älterer Kollege verglich vor einiger Zeit das Unterrichten mit einem Krieg : “Wenn man gewinnen will, dann reicht es nicht, sich eine eigene Taktik zu überlegen, nein, man muss auch die Aufstellung des Gegners studieren.”  Allerdings fügte er hinzu, dass Schüler eine wankelmütige Masse seien, die man bestechen könne.
Bestechen um zu kooperieren, das heißt im Klartext: Filler muß die einflussreichen Schüler auf seine Seite bringen, bzw. sie nicht verärgern, denn sonst könnte die ganze Stimmung kippen und seine Position könnte infrage gestellt werden.

Dann klopft es.
Stille im Raum.
“Amokläufer klopfen nicht”, meint Lasse.
Aber vielleicht doch.

Mark ringt sich als einziger durch, zu fragen wer denn vor der Tür stehe.
Es ist die Stimme eines verweinten kleinen Mädchens, die antwortet, dass man ihr doch bitte aufmachen möge. Sie habe nicht schnell genug zu ihrem Klassenraum zurückgefunden.

Schweigen.
Was soll man machen.
Soll die Tür geöffnet werden, oder nicht.
Das ist die entscheidende Frage.

Ab dieser Stelle habe ich wie hypnotisiert gelesen. Seite um Seite. Lea-Lina Oppermann baut eine Spannung auf, die schier nicht mehr auszuhalten ist.
Des Weiteren kam ich gar nicht umhin, mich zu fragen, wie ich denn anstelle der Schüler und des Lehrers agiert hätte. Diese Frage habe ich mir zwar auch schon bei anderen Büchern gestellt, doch nie so intensiv, wie bei dieser schmalen Lektüre.
Dass die Autorin erst 19 Jahre alt ist, konnte ich zunächst gar nicht glauben.

Dieses Buch ist nicht nur wahnsinnig spannend, sondern zeigt auch, wie intensiv sich die Lea-Lina Oppermann mit dem Schülerdasein und dem Lehrerberuf in der heutigen Zeit auseinandergesetzt hat. Sie zeichnet die unterschiedlichen Charaktere der Klasse genau und zeigt auf, dass das Coolsein nicht nur etwas ist, was von Schülern angestrebt wird, sondern auch von Lehrern. Ein Kumpel-Verhältnis der beiden Seiten zueinander scheint gewünscht zu werden, doch ob das so wirklich funktioniert und ob es richtig ist, das stellt die Autorin hier zur Debatte.
Denn was passiert, wenn die Fassade fällt. Was geschieht, wenn Coolsein einen nicht weiterbringt und wenn man nicht weiß, ob das Richtige wirklich das Richtige ist.

Von diesen Emotionen und Reaktionen, aber auch von Hoffnung und Wünschen schreibt die Autorin in knapper und prägnanter Form. 
“Was wir dachten, was wir taten” ist ein Buch, das einem eine ganze Weile im Kopf bleibt und ich würde mich nicht wundern, wenn es sehr bald zur Schullektüre werden würde.

» zur Leseprobe

Ab 14 Jahren.


ISBN: 978-3-407-82298-7
Verlag: Beltz
Erscheinungsjahr: 2017
Preis: 12,95 € – bei Thalia bestellen (Affiliate Link)


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

2 thoughts on “Lea-Lina Oppermann: “Was wir dachten, was wir taten”
https://leselustbuecher.blogspot.de

Oh wow, du hast nicht zu viel versprochen. Das klingt wirklich gut. Kommt auch direkt auf die Wunschliste. Danke für den Tipp. Das Buch wäre sonst wahrscheinlich an mir vorbeigegangen.
Liebe Grüße, Julia

    Friederike

    Gerne doch :). ich wünsche Dir viel Spaß beim Lesen.

    Viele Grüße,
    Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: