Michael Köhlmeier: „Idylle mit ertrinkendem Hund“

Michael Köhlmeier: „Idylle mit ertrinkendem Hund“

Vor ein paar Wochen meinte eine Kollegin, dass dieses Buch so toll sei und als es mir per Zufall vorgestern in die Hände fiel, dachte ich, dann liest Du es mal….
Nach den ersten drei Sätzen war mir klar: Dieses Buch ist ein kleines Meisterwerk.

Die Hauptfigur dieses Buches ist Autor und obwohl er schon seit acht Jahren mit seinem Lektor sehr eng zusammenarbeitet, sind sind sie noch immer per Sie.
Das ändert sich, als dem Lektor bei einem Telefonat, wohl eher versehentlich, das „Du“ herausrutscht – aber wohl fühlen sich beide mit diesem „Du“ nicht so wirklich.

Als der Lektor den Autoren bei sich zu Hause zu einem Arbeitsgespräch aufsucht, stellt sich heraus, dass beide sehr gerne ausgedehnte Spaziergänge machen und obwohl sie eigentlich lieber alleine in der Natur unterwegs sind, ergibt es sich, dass sie zusammen aufbrechen.
Als sie an einem See ankommen läuft plötzlich ein Hund übers Eis auf sie zu – und bricht ein. Was soll man jetzt tun, Hilfe holen oder versuchen den Hund alleine zu retten – ist dies denn überhaupt ein hoffnungsvolles Unterfangen, oder vollkommen sinnlos?
Eins ist jedenfalls klar: Das Verhältnis zwischen Autor und Lektor wird sich nach diesem Vorkommnis ändern.

Köhlmeier ist ein ganz großer Autor und Romancier, der mit seinen Büchern regelmäßig auf der Longlist (mit „Madalyn“ 2010 und mit „Zwei Herren am Strand“ 2014) des Deutschen Buchpreises auftaucht. „Madalyn“ hat mir damals schon sehr gut gefallen und ich nehme mir seit Jahren vor endlich „Abendland“ (ein sehr umfangreiches Werk) zu lesen, zumal mir eine Kollegin schon seit geraumer Zeit davon vorschwärmt.

Dass Köhlmeier aber auch im ganz Kleinen großartig ist, beweist er in „Idylle mit ertrinkendem Hund“: Ich war so in der Geschichte gefangen, dass ich gar nicht merkte, wie schmal dieses Buch ist – so intensiv ist diese Leseerfahrung.
Ich bin sehr froh, dass ich zugegriffen habe, denn es ist, wie schon gesagt, ein kleines Meisterwerk.

 » zur Leseprobe

Diese Besprechung ist Teil des Bloggerprojekts „Der Hund in der Literatur“, welches von Sätze & Schätze ins Leben gerufen wurde.
In Köhlmeiers schmalem Werk spielt der Hund zwar nur eine Nebenrolle, doch ist diese immerhin titelgebend.


ISBN: 978-3-423-13905-2
Verlag: dtv
Erscheinungsjahr: 2010
Preis: 7,90 €


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

2 thoughts on “Michael Köhlmeier: „Idylle mit ertrinkendem Hund“
Nanni

Sehr schön! Danke für den Tipp 🙂

Liebe Grüße
Nanni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: