Monatsrückblick – April 2017

Monatsrückblick – April 2017

Auch im April habe ich einige spannende Bücher gelesen.
Hier kurz und knapp ein Überblick:

Jonas Hassen Khemiri: “Alles was ich nicht erinnere”
Niemand versteht, weshalb Vandad, der für einen Drogenkurier/Geldeintreiber arbeitet, und Samuel sich angefreundet haben und sogar zusammengezogen sind.
Jetzt ist Samuel tot und auch das kann sich niemand erklären. Sehr zart schreibt Jonas Hassen Khemiri darüber, wie es ist, wenn die Dinge außer Kontrolle geraten und darüber, was geschehen kann, wenn ein Mensch niemals er selbst ist.
In Schweden war dieses Buch ein Bestseller, von welchem auch ich sehr angetan bin.

Kanae Minato: “Geständnisse”
Die vierjährige Tochter einer Lehrerin ist verunglückt, doch sie ist sicher, dass es kein Unfall war, sondern zwei ihrer Schüler schuld an allem sind. Sie rächt sich auf eine sehr perfide Art und Weise.
Ungewöhnlich, gemein und richtig gut.

Margaret Atwood: “Das Herz kommt zuletzt”
Charmaine und Stan leben in den USA der Zukunft. Sie besitzen nichts mehr, nur ein Auto, in dem sie wohnen und auch vor den umherziehenden Vandalen flüchten.
Ein eigentlich viel zu gut klingendes Wohnprojekt verspricht ein besseres Leben. Doch es gibt einen Haken…
Immer wenn man denkt, es kommt nicht mehr verrückter, setzt Margaret Atwood noch eins drauf.
Daumen hoch!

Mats Strandberg: “Die Überfahrt” (nicht im Bild)
Eine Ostseefähre bricht zu einer Fahrt nach Finnland auf. Viele trinkfreudige Menschen befinden sich an Bord, aber auch zwei Gestalten, denen man lieber nicht begegnen möchte. Mit ihnen hält das Grauen Einzug auf dem Schiff.
Perfekt für alle Stephen King Fans. Erscheint am 24.5.2017.

Robin Roe: “Der Koffer” (Jugendbuch)
Julians Eltern sind bei einem Unfall ums Leben gekommen. Für kurze Zeit waren Adam und seine Mutter Julians Pflegefamilie, doch dann meldete sich ein entfernter Onkel und holte ihn zu sich. Seitdem haben Adam und Julian sich nicht mehr gesehen.
Eines Tages treffen sie sich zufällig wieder, doch Julian ist extrem still, zurückhaltend und sehr seltsam. Da kann etwas nicht stimmen…
Ich hatte mich auf dieses Buch gefreut, vielleicht zu sehr. Zwar finde ich es sehr schön geschrieben, doch die Geschichte war mir zu aufgesetzt. Schade.


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

One thought on “Monatsrückblick – April 2017
Nanni

Liebe Friederike,
ich arbeite ja mit genau solchen Fällen wie in „Der Koffer“ erzählt und habe es als sehr positiv empfunden, dass endlich mal eine Geschichte erzählt wird, die genau so tatsächlich passiert sein könnte. Alle Handlungsbilder und Strukturen sind sehr realistisch. Schade, dass es dir nicht so gut gefallen hat.
Liebe Grüße
Nanni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: