Monatsrückblick – Juli 2017

Monatsrückblick – Juli 2017

Im Juli habe ich meine Highlights der neuen Ausgabe des Literatur-Spiegels vorgestellt uns natürlich auch gelesen. Gleich die erste Lektüre des Monats war einfach unglaublich – unglaublich beeindruckend und unglaublich gut.

Deborah Feldman: “Überbitten”
In “Unorthodox”, meinem Lieblingsbuch des vergangenen Jahres, schreibt die Autorin über ihre Kindheit und Jugend in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinde in New York.
Jetzt hat Deborah Feldman ihr zweites Werk vorgelegt und erzählt uns von ihrem Leben, nachdem sie die Gemeinde verlassen hat.
Ich glaube, ich habe mein Highlight des Jahres 2017 gefunden. Es ist so gut.  

Lea-Lina Oppermann: “Was wir dachten, was wir taten”
Als die Stimme des Direktors durch den Lautspreche tönt und sagt, dass die Klassenzimmer von Innen verriegelt werden sollen, denken alle gleich an einen Amoklauf.
Da klopft es an der Tür…
Ich habe dieses Buch am Abend kurz vor dem Einschlafen begonnen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

Affinity Konar: “Mischling”
Perle und Stasia werden sofort nach der Ankunft an der Rampe von Auschwitz in Josef Mengeles Baracke gebracht. Dort betreibt er seine so genannten “Zwillingsforschungen”.
Ein starkes Buch, das mich dazu angeregt hat, wieder mehr über den Holocaust zu lesen.

David Walliams: “Zombie Zahnarzt”
Alfie war schon lange nicht mehr beim Zahnarzt: Seine Zähne sind inzwischen gelb, braun, oder nicht mehr vorhanden.  Als “Miss Wurzel”, die neue Zahnärztin vor Ort, auf Alfie aufmerksam wird, scheint es für ihn kein Entkommen zu geben…
Ein etwas gruseliges, aber sehr witziges Kinderbuch des würdigen Nachfolger Roald Dahls – David Walliams.

Angie Thomas: The Hate U Give
In ihrer Schule ist Starr fast die einzige Schwarze und ihr ist bewußt, dass sie sich dort anders verhält, als bei sich Zuhause. Zuhause, das ist ein verarmtes Viertel, in welchem schon einmal der eine oder andere Schusswechsel stattfindet und in welchem unterschiedliche Gangs das Sagen haben.
Ihr Vater jedoch möchte, dass Starr eine bessere Zukunft hat und läßt sie deshalb nicht auf die örtliche Schule gehen. Jetzt hat sie sich für eine Party genau dorthin geschlichen. Doch fühlt sie sich auch hier nicht wirklich wohl, da der Kontakt zu den Gleichaltrigen vor Ort in letzter Zeit immer weniger geworden ist.
Als sie mit Khalil, mit dem sie früher sehr eng befreundet war, von der Party verschwindet, wird dieser bei einer Verkehrskontrolle von einem weißen Polizisten erschossen. Starr ist die einzige Zeugin.

In den USA schoß dieses Buch direkt auf Platz eins der Bestsellerlisten und traf den Nerv der Zeit.
“The Hate U Give” ist ein wichtiges und gutes Buch zum Thema Rassismus. Jedoch fand ich die Handlungen mancher Figuren, besonders im letzten Teil des Romans, etwas realitätsfern.


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

5 thoughts on “Monatsrückblick – Juli 2017
https://leselustbuecher.blogspot.de

Was für ein toller Monatsrücklick. Da sind so viele tolle Bücher dabei, die ich entweder schon gelesen habe, oder jetzt lesen will. „Mischling“ stand schon vorher auf meiner Wunschliste. „Unorthodox“ ist wegen dir jetzt sofort auf die Wunschliste gewandert. Und auf „Was wir dachten, was wir taten“ hast du mich jetzt auch neugierig gemacht. Das werde ich mir jetzt mal genauer anschauen.
Liebe Grüße, Julia

Friederike

Vielen Dank.
„Unorthodox“ hat mich so begeistert und ich freue mich immer, wenn ich andere auf dieses Buch aufmerksam machen kann. Ich bin gespannt, was Du zu diesem Werk sagen wirst.
Welches der abgebildeten Bücher hast Du denn schon gelesen?

Viele Grüße,
Friederike

    Leselust Bücherblog (https://leselustbuecher.blogspot.de)

    „The Hate U Give“ habe ich Anfang des Monats gelesen. An dem Buch kommt man ja im Moment einfach nicht vorbei. 😉 Mir ging es ähnlich wie dir. Im Prinzip hat mir das Buch schon gut gefallen und das Thema ist unglaublich wichtig. !00%ig überzeugen konnte es mich aber nicht.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Julia

Anne

Hallo Friederike,
nachdem ich bereits „Unorthodox“ von Deborah Feldman begeistert gelesen hatte, habe ich mich von Deiner Meinung im Monatsrückblick Juli zu „Überbitten“ inspirieren lassen, das Buch gekauft und hintereinander weggelesen!
Was für ein an- und aufregendes Buch, was für eine Autorin! Wahrlich: ein „Glücksfall für die Literatur“, wie die Umschlagwerbung verspricht.
Vielen, herzlichen Dank für Deine Anregung
von Anne

    Friederike

    Liebe Anne,

    ja, auch ich finde, dass die Worte auf dem Umschlag treffender nicht sein könnten.
    Ich freue mich sehr, dass ich zur Lektüre anregen konnte – es ist wirklich ein ganz besonderes Buch, dem ich noch sehr viele Leser wünsche.

    Viele Grüße,
    Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: