Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2016 – Teil 2

Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2016 – Teil 2

Dieses Frühjahr hat viel zu bieten!
Daher folgt nun der zweite Teil der Neuerscheinungen, auf die ich mich jetzt schon besonders freue:

William Boyd: “Die Fotografin”

Die_Fotografin

Bevor Elke Heidenreich vor Jahren William Boyds Roman “Ruhelos” in ihrer Sendung Lesen” empfahl, war mir dieser Autor vollkommen unbekannt. Das hat sich inzwischen geändert und ich habe nicht nur “Ruhelos” mit Begeisterung gelesen, sondern auch seinen Romane “Unser Mann in Afrika” und “Eines Menschen Herz” , wobei mich besonders letzterer beeindruckt hat.
Daher freue ich mich sehr auf “Die Fotografin”, denn sie wird von der Art und Weise her mit “Ruhelos” verglichen, da die Protagonisten wieder eine starke Frau im 20.Jahrhundert ist.
Dieses Buch erscheint Anfang Februar 2016

» zur Leseprobe

Wednesday Martin: “Die Primaten von der Park Avenue”

Park_avenue

Im letzten Jahr habe ich ein paar Bücher gelesen, in denen es sich um Mütter dreht.
Manche davon waren auf der Longlist des Deutschen Buchpreises, wie zum Beispiel: “Aberland” von Gertraud Klemm oder Anke Stellings: “Bodentiefe Fenster”.

“Die Primaten von der Park Avenue” beleuchtet eine Sozialforscherin nun die stets perfekten jungen Mütter (unter anderem Absolventinnen renommierter Elite-Universitäten), die in New York an der Upper East Side leben. Einem Ort, an welchem die Regeln, was das Mutter-Sein betrifft, härter sind als anderswo.

Dieses Buch erinnert mich ein bisschen an: “Gestatten, Elite” von Julia Friedrichs, das ich sehr gerne gelesen habe. Daher freue ich mich auf, “Die Primaten von der Park Avenue”. Der Erscheinungstermin ist Mitte März.

» zur Verlagsseite

Vendela Vida: “Des Tauchers leere Kleider”

Vendela_Vida

Vendela Vida ist die Frau von Dave Eggers und beide Autoren schätze ich sehr. Vendela Vidas Roman “Weil ich zu spät kam” habe ich sehr gerne gelesen und die Szenen im Eishotel in Lappland sind mir noch in guter Erinnerung, denn ich mag ihre klare Art zu Schreiben sehr.

Es geht um eine Amerikanerin die aus unklaren Gründen nach Casablanca reist und im Hotel ausgeraubt wird. Auch das Hotelpersonal scheint sich gegen sie verschworen zu haben, denn nur scheinbar versuchen diese gemeinsam mit der Polizei den Dieb zu fassen.
Schließlich wird der Amerikanerin der Rucksack einer fremden Person ausgehändigt und sie beschließt deren Identität anzunehmen. Einfach so. Diese neue Identität beginnt ihr Freude zu bereiten, allerdings geht sie dann einen Schritt zu weit.

Dieses Buch erscheint Mitte Februar 2016 und George Saunders (dessen Short Storys ich einfach genial finde) sagte über diesen Roman: “Vendela Vidas neuer Roman ist voller Überraschungen, schlicht und üppig zugleich und vor allem wunderschön geschrieben.” und wenn George Saunders das schon sagt, dann wird es wohl stimmen.

Update: Es stimmt! Inzwischen habe ich dieses Buch gelesen und bin sehr begeistert.

» zur Rezension

» zur Verlagsseite

Willem Elsschott: “Käse”

Kaese

Alfons de Ridder (1882–1960) leitete eine Werbeagentur im belgischen Antwerpen: Unter dem Pseudonym Willem Elsschot schrieb er in seiner Freizeit Romane, ohne dass seine Familie etwas davon wußte. Heute haben seine Werke Kultstatus.

In “Käse” geht es, soweit nicht verwunderlich, wirklich um Käse, denn die Hauptfigur des Romans bekommt, der eigentlich im Büro einer Schiffswerft arbeitet, erhält das Angebot, Vertreter eines holländischen Käsegroßhändlers zu werden.
Was für ein Aufstieg! Und so meldet er sich gleich mal in der Werft krank und bestellt zehntausend Edamer, vollfett. Wird er sie je wieder los werden…?!

Das klingt genau nach meinem Geschmack!
Erscheint Mitte April 2016.

» zur Verlagsseite

Juli Zeh: “Unterleuten”

Unterleuten von Juli Zeh

In einem Dorf in Brandenburg prallen alteingesessene Dörfler und Zugezogene aus der Stadt aufeinander.

Ich durfte dieses Buch schon lesen und kann vorab sagen: Es ist ein Knaller. Bei mir herrscht vollkommene Begeisterung und meiner Ansicht nach ist Juli Zeh ein Platz auf der Longlist, ach was, auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016 sicher.

» zur Rezension

» zur Leseprobe

Jonas Karlsson: “Das Zimmer”

Das Zimmer von Jonas Karlsson

Björn leidet im Büro unter seinen unausstehlichen Kollegen und ist vollkommen glücklich, als er eines Tages ein kleines, geheimes Zimmer entdeckt.
Toll ist es, ein Zimmer nur für sich zu haben, direkt neben der Altpapiertonne und dem Aufzug. Plötzlich ist er wieder da, der Spaß an der Arbeit, wären da nur die Kollegen nicht.
Die behaupten nämlich, dass das Zimmer überhaupt nicht existiert und finden Björns Verhalten sehr seltsam…

Das klingt witzig und anders – ich bin jedenfalls gespannt.
Dieses Buch erscheint Mitte April 2016.

» zur Verlagsseite

Aleksander Hemon: “Zombie Wars”

Zombie Wars von Aleksandar Hemon

Joshua ist Mite dreißig, wohlstandsverwöhnt und lebt einfach so vor sich hin. Drehbuchschreiben ist seine einzige große Leidenschaft – wobei er den Durchbruch noch vor sich hat.
Eine Persiflage soll es werden, eine Persiflage auf die Allmachtsphantasien Amerikas und auf die Trashkultur. Einen Titel hat Joshua auch schon: “Zombie Wars”, nur kommt er nicht wirklich weit, denn als er DEN Einfall schlechthin hat, gerät sein Leben aus den Fugen.

“Lazarus” steht mittlerweile schon so lange ungelesen bei mir im Regal, dass dieser Titel bereits vergriffen ist. Das wird mir mit “Zombie Wars” sicherlich nicht passieren!

Dieses Buch erscheint Ende Februar 2016.

» zur Leseprobe

Orhan Pamuk: “Diese Fremdheit in mir“

Pamuk_25058_MR.indd

Seit dem ich die englische Übersetzung dieses Titels in den Händen gehalten habe, möchte ich dieses Buch unbedingt lesen. Gerade eben ist es auf Deutsch erschienen und jetzt gibt es für mich kein Halten mehr. Pamuk und Istanbul, das kann nur toll sein. “Das Museum der Unschuld” hat mich auch so sehr begeistert.

Ach so, um was es geht, wäre vielleicht auch erwähnenswert: Es geht um den Straßenverkäufer Melvut, der sich in den 60er Jahren auf der Hochzeit seines Cousins in die Schwester der Braut verliebt, drei Jahre in Briefkontakt mit ihr ist und man ihm zum Heiraten schließlich die falsche Schwester schickt…

Dieses Buch ist gerade erschienen.

» zur Leseprobe

Charles Lewinsky: “Andersen”

Lewinsky_IchbinAndersen_P06DEF.indd

Charles Lewinsky hat ja mein Lieblingsbuch geschrieben: “Melnitz”. Da verwundert es ja sicherlich kaum, dass ich mich sehr auf dieses neue Buch freue.

es geht um Jonas, der bereits als Baby sehr seltsam ist: Er weint kaum und trainiert wie besessen seine motorischen Fähigkeiten. Im Kleinkindalter beginnt er schließlich seine Flucht zu planen, ohne dass diese entdeckt werden soll natürlich.
“Andersen” ist die Geschichte eines Mannes, der eine zweite und dritte Chance im Leben bekommt und sie nutzt. Auf seine ganz eigene Weise, die einen das Blut in den Adern gefrieren läßt.

Erscheint Mitte März 2016.

» zur Verlagsseite

Anna Katharina Hahn: “Das Kleid meiner Mutter”

Kleid_Mutter

Anita lebt in Madrid, als sich im Sommer 2012 die Folgen der Wirtschaftskrise zeigen: Ihren Freunden und ihr selbst droht die Dauerarbeitslosigkeit und sie selbst ist aus der Not heraus wieder bei ihren Eltern eingezogen.
Als ob dies nicht schon schlimm genug wäre, findet sie eines Tages ihre Eltern tot in der Wohnung auf.
Was sie dann tut ist sehr ungewöhnlich: Sie streift ein Kleid ihrer Mutter über, rutscht so ins Leben der Mutter hinein und muß feststellen, dass deren Existenz viel aufregender ist, als gedacht.

Dieses Buch erscheint Anfang März 2016.

» zur Verlagsseite

Katharina Winkler: “Blauschmuck”

Blauschmuck

Filiz und Yunus kommen aus dem gleichen kurdischen Dorf in der Türkei und träumen von einem gemeinsamen Leben im Westen. In Jeanshosen.
Doch daraus wird nichts. Sie heiraten zwar, doch von Filiz wird plötzlich verlangt, dass sie eine Burka trägt. Des Weiteren ist sie der Willkür und Brutalität ihres Ehemanns und ihrer Schwiegermutter ausgesetzt. daran ändert auch die Emigration in den Westen nichts.

Dieses Buch erscheint Anfang Februar 2016.

Inzwischen habe ich dieses Buch gelesen und bin sehr beeindruckt, aber auch erschüttert.

» zur Rezension

» zur Leseprobe

Peter Nichols: “Die Sommer mit Lulu”

Nichols_original_nachbau_final.indd

Lulu ist die Besitzerin eines kleinen Strandhotels auf Mallorca, in welchem vornehmlich Bohemiens und Lebenskünstler residieren. Eines Tages ist auch ihr Ex-Ehemann dabei und bei einem Handgemenge sterben die beiden über 80jährigen.
Die Kinder der beiden kommen hernach auf die Insel, treten ein schweres Erbe an und müssen sich die Frage stellen, was im Sommer 1948 passiert ist, denn dieses Datum scheint mit dem Tod der Eltern eng verknüpft zu dein.

Wenn man den obigen Text einfach so liest, könnte man sich auch vorstellen, dass es sich um einen rosaroten Drama-Kitsch Roman handelt. Das ist aber mit Sicherheit ausgeschlossen, zumal dieses Buch von Klett-Cotta verlegt wird. Deshalb freue ich mich darauf.
Erscheint Ende Mai 2016.

» zur Verlagsseite

Schloim Alejchen: “Tewje der Milchmann”

Tewje der Milchmann von Scholem Alejchem

Schloim Alejchen eilt sein Ruf als einer der größten Humoristen der Weltliteratur voraus.
Es geht um den Milchmann Tewje, der von einem Leben ohne Not und Leid träumt. Er selbst ist arm, hat aber sehr viele Kinder. Ein unverhoffter gelsegen bringt allerdings nicht die erhoffte Lösung, denn gleichzeitig muß er ansehen, wie ihm seine Heimat und seine Familie genommen wird.
Allen Schikanen des Daseins setzt er ein humanes, verschmitztes Trotzdem entgegen, das Trotzdem des wahren Humoristen, der noch unter Tränen lacht und scherzt. Einen berührend tragikomischer Blick wirft dieses Buch auf die Katastrophen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts drohend am Horizont aufziehen: Pogrome, Vertreibungen, Revolutionen.

Ganz ehrlich, ich habe von diesem Werk bisher noch nie gehört, doch es klingt hochinteressant.
Es erscheint Mitte März 2016.

» zur Verlagsseite


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

8 thoughts on “Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2016 – Teil 2
Constanze Matthes

Du nennst wieder Titel, die mir auch schon aufgefallen sind, aber auch andere Bücher, auf die Du neugierig machst. Es scheint, die Leseliste erweitert sich. Aber das bin ich schon gewohnt. Vielen Dank für die Tipps und viele Grüße

Friederike

Danke, geht mir bei Deinem Blick in die Vorschau genauso.
Viele Grüße!

Tina Herr

Was für eine großartige Auswahl! 🙂 „Die Fotografin“ höre ich mir gerade als Hörbuch in der Originalversion an und kann es bisher wirklich empfehlen – William Boyd ist einfach ein klasse Autor. Und „Blauschmuck“ erscheint ja erst morgen, dann werde ich es in „meiner“ Buchhandlung abholen. Weißt du schon, ob du es auch lesen wirst?

Auf deine anderen Tipps werde ich jetzt mal einen näheren Blick werfen. Vielen Dank für diese tolle Vorschau-Liste! 🙂

    Friederike

    Liebe Tina,

    dann kann ich mich ja jetzt erst recht auf „Die Fotografin“ freuen.
    „Blauschmuck“ erscheint ja heute und ich werde es mit Sicherheit lesen. Ich bin gespannt, was Du berichten wirst.

    Viele Grüße,
    Friederike

schonhalbelf

„Des Tauchers leere Kleider“ habe ich ebenfalls auf meiner Liste stehen (http://schonhalbelf.de/neue-seiten-im-februar-2016-buchneuerscheinungen-novitaeten/). Was du über Juli Zeh’s neue Veröffentlichung schreibst, macht aber auch definitiv Lust auf mehr. Danke für den Tipp!

    Friederike

    Liebe Inga,

    die neue Juli Zeh ist wirklich toll, da kannst Du Dich wirklich drauf freuen. Genauso ging es mir auch mit „Des Tauchers leere Kleider“. Ich habe die Lektüre gerade beendet und bin vom Schreibstil der Autorin sehr beeindruckt – vor Jahren habe ich „Weil ich zu spät kam“ von ihr gelesen und fand es sehr schade, dass es nicht mehr von ihr gibt. Das hat sich ja jetzt zum Glück geändert.
    Ich bin gespannt auf Deine Eindrücke!

    Viele Grüße,
    Friederike

Mina

Guten Morgen, Du Liebe!
Schöne Übersicht. Ich freue mich auch sehr auf einige der genannten Bücher: „Das Zimmer“, „Andersen“ und „Knochenuhren“ stehen ganz oben auf meiner Liste.
Außerdem aber auch „Der Trick“ von Emanuel Bergmann, „Die Unglückseligen“ von Thea Dorn und „Weil wir Flügel haben“ von Vanessa Diffenbaugh.
Liebe Grüße aus dem stürmischen Hessen,
Mina

    Friederike

    Liebe Mina,

    danke. Stimmt die neue Thea Dorn klingt auch sehr interessant. Ich habe damals „Die Hirnkönigin“ gelesen und war sehr angetan.
    Ich wünsche Dir einen nicht allzu stürmischen Montag 😉

    Viele Grüße,
    Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: