Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2015 – Teil 2

Vor ein paar Wochen habe ich einen Beitrag über die Neuerscheinungen im Hardcover geschrieben, auf die ich mich im Herbst 2015 besonders freue. Doch da diesen Herbst so viele tolle Novitäten erscheinen, die ich unbedingt noch lesen möchte, reicht ein Beitrag alleine nicht aus.
Daher folgt nun der zweite Teil der Neuerscheinungen, die ich mich in diesem Herbst besonders interessieren:

Katharina Hartwell: “Der Dieb in der Nacht”

HartwellFelix Heller wird vermisst und zwar seit dem 22 August. Er ist 19 Jahre alt, hat blondes Haar und ist ca. 1,85 groß.Zehn Jahre, nachdem diese Vermisstenanzeige erschienen ist, ist Paul sich sicher, seinen besten Freund Felix wiedergefunden zu haben. In einer Bar sitzt er ihm gegenüber…oder ist er es vielleicht doch nicht? Ira Blixen nennt dieser vermeintliche Felix sich, der ein Muttermal an der gleichen Stelle, wie Felix hat.
Zufall? Und was hat es mit der Geschichte auf sich, dass Ira Blixen keinerlei Erinnerungen an seine ersten 20 Lebensjahre hat? Paul versucht es herauszubekommen und folgt Ira Blixen. Ein Vexierspiel aus Verlust, Angst, Identität und Sehnsucht beginnt.
Katharina Hartwell hat eine ganz besondere Art zu schreiben und es ist von vorne herein klar, dass “Der Dieb in der Nacht” kein normaler Spannungsroman ist, sondern fein geschliffene, Poesie.Beispiel gefällig? Einfach mal hier in die Leseprobe schauen.
Erscheint Ende August 2015.Inzwischen habe ich dieses Buch gelesen und fand es sehr spannend und voll emontionaler Tiefe.
» zur Rezension

Zeruya Shalev: “ Schmerz”

ShalevSeit Iris bei einem Terroranschlag vor zehn Jahren verletzt worden ist, wird sie jeden Tag von Schmerzen gequält. Ansonsten ist ihr Leben ganz normal, sie ist verheiratet und hat erwachsene Kinder und alles ist soweit in Ordnung, bis sie Eitan wieder begegnet, die große Liebe ihrer Jugend. Diese Begegnung wirft sie völlig aus der Bahn und sie versucht ihrer Ehe zu entfliehen, verstrickt sich in Lügen und setzt alles was sie hat aufs Spiel.Zeruya Shalevs Bücher sind immer ein Ereignis, denn sie hat einen sehr besonderen, ganz eigenen Tonfall, der mich immer wieder aufs Neue fasziniert. Daher bin ich auf “Schmerz” gespannt.Dieser Roman erscheint Mitte September 2015.» zur Leseprobe

Alina Bronsky: “Baba Dunjas letzte Liebe”

9783462048025_10Alina Bronskys Bücher sind für mich immer ein Ereignis. Bisher hat sie drei Bücher veröffentlicht und alle drei waren richtig gut. Besonders gefallen hat mir“Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche”, denn hier packt sie ein Art dreisten Humor aus, der es mir richtig angetan hat. (Mit diesem Buch war sie übrigens auch für den Deutschen Buchpreis nominiert.)
In “Baba Dunjas letzte Liebe”geht es um eine Dame, die nach Tschernobyl heimgekehrt ist und der nach und nach weitere Personen gefolgt sind. Sie leben so vor sich hin und meistern den Alltag, denn in Tschernobyl gibt es nur Wasser aus dem Brunnen und Elektrizität an guten Tagen. Als jedoch ein Fremder in Tschernobyl auftaucht, ist es mit der Ruhe vorbei und die Gemeinschaft scheint bedroht zu sein…Ich freue mich sehr auf dieses Buch und hoffe, dass es wieder mit Alina Bronskys typisch trockenem Humor gespickt ist.Inzwischen habe ich dieses Buch gelesen, bin begeistert und freue mich, dass „Baba Dunja“ auf der Longlist des Deutschen Buchpreises steht.» zu meiner Rezension » zur Leseprobe

Joachim Meyerhoff: “Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke”

MeyerhoffJoachim Meyerhoff hat mich ja mit seinem Buch: “Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war” vollkommen begeistert. In diesem Buch beschreibt er seine Kindheit, die er auf dem Gelände einer Kinder- und Jugendpsychiatrie verbracht hat, da der Vater Leiter der Anstalt war. Ich habe so viel gelacht und hatte aber auch viele melancholische Momente.
Deshalb freue ich mich sehr, dass ich erfahren darf, wie es weiter ging, denn auch  “Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke” ist autobiografisch.
Joachim wird ganz überraschend an der Schauspielschule in angenommen und zieht deshalb zu seinen Großeltern, die in einer Villa in München leben.
Was Joachim Meyerhoff kann, wie kein zweiter ist, Komik und Tragik miteinander zu verbinden. Das wird bestimmt gut! Erscheint im November 2015.

Inzwischen habe ich dieses Buch gelesen und habe so viel gelacht. Daumen hoch!

» zur Verlagsseite 

Nigel Barley: “Auf den Spuren von Mr. Spock”

BarleyWenn im Text von “britisch” die Rede ist, werde ich ja immer gleich ganz aufmerksam. So auch bei diesem Klassiker, der als “skurril und witzig” angekündigt wird und bereits erschienen ist.Als Nigel Barley hört, dass die Kinder der Toraja so spitze Ohren haben wie Mister Spock auf dem Raumschiff Enterprise, lässt er alles stehen und liegen und reist nach Indonesien. Dort begegnet er nicht nur einer beeindruckenden Kultur, sondern findet auch Freunde fürs Leben. Um das auch seinen britischen Landsleuten zu demonstrieren, überredet er einige Toraja, für ihn eines ihrer wundervollen Holzhäuser zu bauen. Und zwar mitten in einem Londoner Museum. Wie die Fremden Europa wahrnehmen, lässt mit viel Humor die Grenzen von Beobachter und Beobachtetem verschwimmen.»Ein wahres Lesevergnügen« schreibt die Süddeutsche Zeitung – das glaube ich auch und freue mich “Auf den Spuren von Mr. Spock”.» zur Verlagsseite 

Alain Claude Sulzer: “Postskriptum”

Sulzer_PostskriptumZuletzt hat mich Alain Claude Sulzer mit seinen Romanen “Aus dem Fugen” und “Zur falschen Zeit” beeindruckt.
In seinem neuen Buch geht es um einen Filmstar in den 30er Jahren, der plötzlich mit der Tatsache konfrontiert wird, in Deutschland nicht mehr erwünscht zu sein.
Ausgerechnet sein Liebhaber, der mit den neuen Machthabern sympathisiert, überbringt ihm die Nachricht, dass sein Filmvertrag aufgelöst worden ist und er so gezwungen wird ins Exil zu gehen. Dabei lässt er nicht nur seinen  Liebhaber zurück, sondern auch einen weiteren jungen Verehrer.
Alain Claude Sulzer komponiert seine Texte aufs Feinste und hat eine ganz unaufgeregte Art zu schreiben. Das wird bestimmt bei “Postskriptum” auch der Fall sein.
Dieses Buch ist bereits erschienen.» zur Leseprobe

Jonathan Franzen: “Unschuld”

U1_978-3-498-02137-5_4c.inddDa muss man eigentlich nicht viel sagen, oder?! Jonathan Franzen, einer der größten Autoren Amerikas, hat ein neues Buch geschrieben. Das werde ich natürlich gleich Anfang September lesen, ich bin nämlich schon ganz hibbelig.
Ach so, das Thema (eigentlich egal, es ist ein neuer Franzen!)…aber der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass es um die junge Pip geht, die nicht weiß, wer ihr Vater ist. Auch die Mutter rückt mit ihrem wirklichen Namen und Geburtsdatum nicht heraus.
Pip beginnt ein Praktikum bei einer Institution, die mit Internet-Journalismus zu tun hat und hofft, auf diese Art und Weise Klarheit in ihr Leben zu bringen. Es geht um jugendlichen Idealismus, maßlose Treue und um die DDR.Erscheint Anfang September 2015.» zur Leseprobe

Dorothy Baker: “Zwei Schwestern”

Baker
Cassandra und Judith sind Zwillinge, doch diese innige Verbindung scheint jetzt bedroht zu werden, denn Judith möchte heiraten. Einen dahergelaufenen Arzt, mit dem Cassandra so gar nicht einverstanden ist. Sie hält ihn für absolutes Mittelmaß und eben diesem zu entsagen ist das höchste Gebot in der Familie.
Ich bin sehr gespannt darauf, ob es Cassandra gelingen wird die beiden zu trennen, oder ob es Judith gelingen wird, sich aus der schwesterlichen Zweisamkeit zu befreien.
Dieses Buch erscheint Ende September 2015 und soll vom Stil her in Richtung Paula Fox (nur mit Humor) und John Williams gehen. Da freue ich mich drauf!Inzwischen habe ich dieses Buch gelesen und bin sehr beeindruckt, denn es ist überraschend modern geschrieben.
»zur Rezension
» zur Verlagsseite

Daniel Anselme: “Adieu Paris”

AnselmeDrei junge Soldaten haben Weihnachten 1956 ein paar Tage Urlaub vom Krieg in Algerien bekommen und verbringen diese in ihrer Heimat in Paris. Zunächst trenne sie sich, müssen aber bald feststellen, dass sie weder mit ihren Familien, noch mit ihren Freunden das Erlebte teilen können.
Dieses Buch ist eine Wiederentdeckung, denn es erschien bereits 1957.Ich bin sehr gespannt auf diesen Roman, “der mit Melancholie und Augenzwinkern von einer sehr modernen Erfahrung erzählt”, so der Verlag.Dieses Buch ist bereits erschienen.» zur Verlagsseite 

Atticus Lish: “Vorbereitung auf das nächste Leben”

AtticusDie uigurische Kriegswaise Zou Lei hat es allein und mittellos bis in die USA geschafft. Illegal eingewandert und stets auf der Hut vor den Behörden, schlägt sie sich in New York mit Küchenjobs durch. Der Soldat Brad Skinner ist gerade zum dritten Mal aus dem Irak zurückgekehrt. Traumatisiert und arbeitslos begegnet er eines Tages Zou Lei, und eine Liebe zwischen Verzweiflung und Hoffnung beginnt. Auf der Suche nach Gemeinsamkeit und Halt durchstreifen sie die Stadt, treiben Fitness bis an den Rand der Erschöpfung. Doch inmitten der vielen Kulturen, der Heimatlosen und Überlebenskünstler, der Reichen und Armen, der Verrohung und Versöhnung braut sich ein Unheil zusammen, das sie für immer auseinander zu reißen droht.Für dieses Buch hat Atticus Lish den PEN/Faulkner Award bekommen. Da bin ich mal gespannt!Erscheint Ende Oktober 2015.» zur Verlagsseite

Hallgrimur Helgason: “Seekrank in München”

HelgasonHallgrimur Helgason finde ich richtig klasse. Er hat verrückte Idee, eine Art von Humor, die sehr skurril ist und mir ebenso sehr zusagt.“Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen”, ein Buch, indem es um einen Profikiller geht, der aus Versehen den Falschen umgebracht hat (was ihm ja sehr Leid tut) und nun schnell das Land verlassen muss, war genial.
In “Seekrank in München” geht um einen Studenten, der sich ohne ein Wort Deutsch zu können und extrem schüchtern ist, in München durchschlagen muss.Die Presse schrieb, Helgason sei »Ein wenig wie John Irving auf Speed«. Das trifft es genau und deshalb freue ich mich auf dieses Buch, das Ende Oktober 2015 erscheinen wird.» zur Verlagsseite

Marie Darrieussecq: “Man muss die Männer sehr lieben”

Darrieussecq_24902_MR.indd
Solange steht am Anfang ihrer Karriere in Hollywood. Allerdings fühlt sie sich nicht so sehr zu den Schönen une Reichen hingezogen, sondern zu einem Außenseiter, zu Kouhouesso. Dieser möchte Joseph Conrads “Herz der Finsternis” neu verfilmen und die weibliche Hauptrolle scheint wie geschaffen für Solange zu sein. Als er nach Afrika aufbricht, beschließt Solange ihm zu folgen.Das klingt richtig gut und ich freue mich auf Ende September, denn dann wird dieses Buch erscheinen.» zur Verlagsseite

Jane Gardam: “Ein untadeliger Mann”

Gardam_24924_mit_BS_MR1.indd
Wenn ein Buch mit den Worten “britisch” und “hinreißend ironisch” beworben wird, bin ich ja immer gleich ganz Ohr. Wenn dann Ian McEwan noch sagt:  „Jane Gardams reiches und vielschichtiges Werk gehört zu den großen Schätzen der englischen Gegenwartsliteratur. Sie schreibt einfach wunderbar. Die deutschen Leser können sich freuen – sie haben ein wahres Vergnügen vor sich.“, dann ist es um mich geschehen. Dann will ich dieses Buch lesen.
Und darum geht es:  Alles an Edward Feathers ist ohne Fehl und Tadel – seine Garderobe, seine Manieren und sein Ruf als Anwalt mit glänzender Karriere in Hongkong. Nun ist er alt und muss mit dem Tod seiner Frau Betty zurechtkommen, so wie er immer mit allem zurechtgekommen ist. Seine perfekte Haltung täuscht alle und manchmal sogar ihn selbst. Doch mit Bettys Tod bricht etwas in ihm auf, und behutsam beginnt Feathers, vergangene Ereignisse ans Licht zu holen. An einem kalten englischen Wintermorgen setzt er sich ans Steuer seines Wagens und fährt los, das eigene Leben zu erkunden.
Dieses Buch ist bereits erschienen.» zur Leseprobe
4 thoughts on “Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2015 – Teil 2
Silvia

Meyerhoff und Sulzer stehen auch auf meiner Wunschliste.

Friederike

Ciao Silivia,

ja, auf diese beiden Titel bin ich wirklich gespannt!
Allerdings erscheinen gerade so viele tolle Bücher, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll…

Viele Grüße,
Friederike

Anna

Liebe Friederike,

eine spannende Liste hast du zusammengestellt! Ich musste sehr schmunzeln, als ich zu Jane Gardam las, dass du bei “britisch” und “hinreißend ironisch” hellhörig wurdest – das geht mir genauso 🙂 Es geht doch nichts über die britische Art. Das Buch werde ich mir merken.

Alles liebe, Anna
https://buchstabentraeumerei.wordpress.com/

Friederike

Liebe Anna,

seit dem ich als Jugendliche „Drei Mann in einem Boot“ von Jerome K. Jerome gelesen habe, bin ich dem britischen Humor sehr zugetan und freue mich, dass es Dir genauso geht.

Viele Grüße,
Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: