Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2022

Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2022

2022 erscheinen (wie in jedem Jahr) so viele neue Bücher, die mich brennend interessieren.
Meine Leseliste wird immer länger. Aber da kann man wohl nichts machen.
In den letzten Wochen habe ich einige Verlagsvorschauen gesichtet und stelle Euch heute die Romane vor, die ich im Frühjahr 2022 unbedingt lesen möchte:

Lauren Oyler: „Fake Accounts“

Als sie entdeckt, dass er im Netz anonym Verschwörungs- theorien verbreitet (und damit großen Erfolg hat), beschließt sie sich von ihm zu trennen.
Lange überlegt sie, wie sie es ihm beibringen soll. Dann jedoch kommt die Nachricht, dass er nicht mehr lebt.
Wie soll sie nun trauern? Sie hat ihn ja einmal geliebt, aber gekannt hat sie ihn nicht…

Die New York Times kürte “Fake Accounts” zum Editor´s Choice. Das Buch wurde quasi von einem Tag auf den anderen zum Bestseller – und zum Lieblingsbuch vieler Independent Bookstores.
Das klingt sehr interessant und vielversprechend!

Erscheint Ende Februar 2022.

» zum Buch*

Berit Glanz: “Automaton”

Tiff arbeitet für die Internet-Plattform “Automaton” von Zuhause aus. Das liegt nicht etwa daran, dass sie Homeoffice so toll findet, sondern daran, dass sie unter einer Angststörung leidet, die es ihr sehr schwer macht, das Haus zu verlassen.

Bisher hatte sie keine Probleme mit ihrem Job, doch irgendwann merkt sie, dass ihr Arbeitgeber so tut, als ob nicht sie, sondern eine KI den Job erledigen würde. Und dafür sehr viel Geld erhält.
Dann kommt der Tag, an welchem Tiff über ein offenes Browser-Fenster etwas Erschreckendes mit ansieht – und mit niemandem darüber sprechen darf….

Der Verlag spricht von “Hitchcock-artiger Spannung”.
Ja dann, ab auf die Leseliste!

Erscheint Ende Februar 2022.

» zum Buch*

Greg Buchanan: “Sechzehn Pferde”

Als auf einer englischen Farm 16 eingegrabene Pferdeköpfe gefunden werden, ist man vor Ort mehr als ratlos. Doch dieser Fund war nur der Auftakt.
Weitere Verbrechen geschehen und durch den verseuchten Boden breitet sich eine Infektion aus. Der ganze Ort steht nun unter Quarantäne.
Allen, eine Veterinärforensikerin, und der Polizist Alec sollen den Vorfällen auf den Grund gehen. Kein leichtes Unterfangen.
Denn das Böse ist überall…

Greg Buchanan schreibt unter anderem Drehbücher für Videospiele.
“Sechzehn Pferde” ist sein erster Roman, der Ende Februar 2022 erscheinen wird.

» zum Buch*

Laurent Petitmangin: „Was es braucht in der Nacht“

Als seine Frau stirbt, sind seine beiden Jungs 10 und 7 Jahre alt. Es ist eine schwierige Zeit für sie alle, aber irgendwie schaffen sie es. Er geht mit den beiden im Sommer zelten, bringt sie zum Fußball und arbeitet weiterhin als Monteur.

Dann jedoch scheint sich der Schwerpunkt seines älteren Sohnes zu verschieben. Jedenfalls lassen das seine Noten vermuten, die immer schlechter werden.
Aus dem Studium in Paris wird jedenfalls nichts. Der Vater sagt sich, dass das ja auch so seine Vorteile hat: Sein Kind bei ihm, das ist doch schön.
Dann entdeckt er, dass der inzwischen 20-jährige mit Rechtsextremen abhängt. Was kann er als Vater tun? Er entschließt sich, seinen Jungen mit Schweigen zu bestrafen…

“Was es braucht in der Nacht” ist bereits vielfach ausgezeichnet worden und erscheint Mitte März 2022.

» zum Buch*

Claudia Schumacher: „Liebe ist gewaltig“

Julis Mutter streitet alles ab. Ihre Familie ist eine Vorzeigefamilie und ihre Ehe wunderbar. Doch dem ist nicht so. Ihr Mann, der ebenso den Rechtsanwaltsberuf ausübt, wie seine Frau, drillt seine Kinder darauf, perfekt zu sein und Leistung zu bringen.
Gewaltausbrüche sind an der Tagesordnung.

Die einzigen, die Juli ein bisschen Halt geben, sind ihre Brüder. Und irgendwann reicht es ihr. Sie möchte selbst über ihr Leben bestimmen und sich vom Vater und ihren Erinnerungen befreien. Erinnerungen, denen sie selbst nicht so ganz traut…

Erscheint Mitte April 2022.

» zum Buch*

Rayk Wieland: “Beleidigung dritten Grades”

Die Polizisten am Alexanderplatz haben ja schon viel viel erlebt, aber dass jemand Anzeige erstatten möchte, weil er zu einem Duell aufgefordert wurde, das ist etwas Neues.
Duelle gab es vielleicht vor 100 Jahren. Aber heute nicht mehr. Ausgeschlossen!

Nun ja, nicht ganz: Ein berliner Antiquar hat anscheinend so viele Bücher über das Duellieren gelesen, dass ihm die Realität entglitten ist.
Als seine Ex-Freundin eine neue Beziehung mit einem Psychiater eingeht, ist ihm sofort klar: Es muss ein Duell stattfinden! Ja, hier. Mitten in Berlin…

Rayk Wielands Roman “Ein Feuer, das nicht brennt”*, in dem es um einen nicht reisenden Reisereporter geht, fand ich prima. Deshalb freue ich mich auf “Beleidigung dritten Grades”.

» zum Buch*

Erscheint Anfang März 2022.

Graeme Macrae Burnet: „Fallstudie“

Vor zwei Jahren ist ihre Schwester Veronica von einer Eisenbahnbrücke gesprungen und wurde vom 4:45 Zug, der nach High Barnet fuhr, erfasst. Sie ist sich sicher, dass es kein Selbstmord gewesen ist, sondern dass Veronicas Therapeut Dr. Braithwaite seine Klientin im übertragenen Sinne ermordet hat.

Daher beschließt sie herauszufinden, was da zwischen Dr. Braithwaite und Veronica gewesen ist und wird selbst zur Klientin des Psychologen. Unter anderem Namen, versteht sich.
Aber ist dieser nicht zu clever, um dies nicht zu merken? Oder hat sie vielleicht etwas ganz anderes im Sinn? Wem können wir hier wirklich trauen..?

Graeme Macrae Burnets Romane bzw. Krimis “Das Verschwinden der Adèle Bedau”* und “Sein blutiges Projekt”* wurden vielfach ausgezeichnet und stehen schon ewig auf meiner (inzwischen endlos langen) “Noch-zu-lesen-Liste”.
Mit “Fallstudie” kommt wohl noch ein weiteres Buch hinzu.
Der Plot klingt spannend!

Erscheint Ende Februar 2022.

» zum Buch*

William Boyd: „Eines Menschen Herz“

Dieses Buch habe ich vor einigen Jahren mit Begeisterung gelesen und freue mich sehr, dass es jetzt wieder neu aufgelegt wird.

William Boyd zeichnet hier das Leben von Logan G. Mountstuart nach, der ein wahrer Tausendsassa war. Mit gerade einmal zwanzig Jahren schreibt der in Uruguay Geborene (1906) eine meisterliche Shelley-Biographie, heiratet eine Adlige und kommt in der Welt herum.

So lernt er in Paris unter anderem Hemingway kennen, trifft auf Picasso und stellt fest, dass Virginia Woolf eine Zicke ist. Er führt ein abenteuerliches und aufregendes Leben, zumal er beim Secret Service tätig ist und in einem schweizer Gefängnis landet.
Was uns hier vorliegt, ist sein Tagebuch – und das könnte aufregender nicht sein.

Dass William Boyd ein großartiger Schriftsteller ist, habe ich bereits während der Lektüre seines Spannungsromans “Ruhelos”* feststellen können. “Eines Menschen Herz” hat mich sehr begeistert, denn man meint, dass Logan G. Mountstuart wirklich gelebt hat.
Hat er aber nicht. Diese Figur ist frei erfunden und gerade das macht diesen Roman so faszinierend.
Glänzend geschrieben und einfach großartig.

Erscheint Ende Januar 2022.

» zum Buch*

Julia May Jonas: „Vladimir“

John und sie sind seit 30 Jahren verheiratet, unterrichten am gleichen College und führen eine offene Beziehung. Sie ist fast sechzig Jahre alt und in jeder Hinsicht unabhängig, als eine von Johns Ex-Affären, eine ehemalige Studentin, gegen ihn vor Gericht zieht. Seine Suspendierung steht im Raum.

Infolge dessen möchte die Universität sie beurlauben. Ihre Tochter und auch ihre Studentinnen fordern sie auf, sich von John zu trennen.
Ihr Leben kommt ins wanken. Alles ist unsicher und sie weiß nicht, was richtig und was falsch ist.

Vladimir arbeitet ebenfalls an der Universität, ist Anfang 40 und seine Romane werden gefeiert. Die beiden treffen sich und sie beginnt eine Obsession für ihn zu entwickeln. Eine Obsession mit Folgen…

Bei dieser Beschreibung kommt mir “Meine dunkle Vanessa” von Kate Elizabeth Russell in den Sinn, eines meiner Highlights des Jahres 2020.
Da ich Gegenwartsliteratur die im College-Milieu spielt sowieso nicht widerstehen kommt “Vladimir” sofort auf meine Leseliste.

Erscheint Anfang März 2022.

» zur Leseprobe*

Helene Flood: “Die Psychologin”

Sara ist Kinder- und Jugendpsychologin und gerade mit ihrem Mann in einem Haus mit Panoramablick über Oslo gezogen, in welchem sich auch ihre Praxisräume befinden. Ganz fertig ist es nicht und wenn man ehrlich ist, wird dies auch noch eine Weile dauern.

Heute freut sie sich auf einen schönen, ruhigen Abend, denn ihr Mann ist zu Freunden gefahren und wird dort übernachten. Er hat ihr auf die Mailbox gesprochen, dass er gut dort angekommen ist.
Ein paar Stunden später, hört sie von den besorgten Freuden, dass er nie dort war…

“Die Psychologin” war in Norwegen ein Bestseller.
Eine Verfilmung ist geplant.

Erscheint Mitte April 2022.

» zum Buch*

Florian Scheibe: “Der Biss”

David und Sybil leben in Berlin und zählen sich zu den Guten. Sie haben auf der Terrasse eigene Bienen, kaufen nur regional, bio und saisonal und sind bei jeder Klimademo dabei. Der Erhalt unseres Planeten liegt ihnen sehr am Herzen.

Doch dann wird ihr Kind auf dem Spielplatz gebissen. Nicht von einem Hund, sondern einem anderen Kind. Dem Jungen eines rumänischen Paares, das nach Deutschland gekommen ist, weil beide sich eine bessere Zukunft erhofft hatten. Doch schnell mussten sie feststellen, dass das “gute Leben” nicht für alle da ist…

Erscheint Mitte März 2022.

» zum Buch*

Kristine Bilkau: “Nebenan”

Von einem Tag auf dem anderen waren sie fort. Niemand weiß, wohin die Familie verschwunden ist. Ihr Haus bleibt verlassen zurück.
Die Gedanken der Nachbarn kreisen immer wieder darum, dass sie nichts bemerkt haben – und wie seltsam das doch ist.

Eine von ihnen ist Julia, die Mitte dreißig ist und noch nicht lange in dieser Gegend wohnt.
Sie ist von der Stadt hierher gezogen und betreibt mit ihrem Freund einen kleinen Laden, in dem sie Keramik verkauft. Schon lange wünscht sie sich ein Kind.
Dann taucht plötzlich eines im Garten des verlassenen Hauses auf…

In diesem Roman geht es darum, wie sehr sich die Menschen doch Nähe zueinander wünschen, sich aber gleichzeitig immer mehr ins Private zurückziehen, so der Verlag.

Kristine Bilkaus Roman “Die Glücklichen” fand ich großartig.
Deshalb freue ich mich sehr, dass sie etwas Neues geschrieben hat.

“Nebenan” erscheint Mitte April 2022.

» zum Buch*

Damon Galgut: „Das Versprechen“

Die Swarts (eine südafrikanische weiße Familie) leben seit Generationen auf einer Farm in der Nähe Pretorias.
Die beiden Söhne hassen ihre Familie und das wofür sie steht.
Auch, weil Salome, eine schwarzen Frau, die ihr ganzes Leben lang für sie gearbeitet hat, nie das bekam, was ihr versprochen worden ist: Ein Haus und eigenes Land.

Damon Galgut hat eine Familiengeschichte geschrieben, die sich über einen Zeitraum von 30 Jahren erstreckt – und damit von der Zeit des politischen Umbruchs in Südafrika erzählt.

Dieses Buch ist mit dem Booker-Prize 2021 ausgezeichnet worden und erscheint noch in diesem Jahr.
Genauer gesagt am 23.12.2021.

» zur Leseprobe*

Wole Soyinka: “Die glücklichsten Menschen der Welt”

Im nigerianischen Krankenhaus, in welchem Dr. Menka praktiziert, arbeitet auch ein Mann, der Körperteile stiehlt und sie weiterverkauft. Der Zweck: Rituelle Praktiken.
Menka entdeckt dies.
Da er nicht weiß was er nun tun soll, fragt er seinen Freund Duyole um Rat, der gerade dabei ist, seinen neuen Posten bei den Vereinten Nationen in New York anzutreten.

Kurze Zeit später ist beiden klar, dass er und Menka einen neuen Feind haben. Wer es ist, und wie dieser mitbekommen hat, dass Menka mit Duyole über die Vorgänge im Krankenhaus gesprochen hat, wissen sie jedoch nicht…

Wole Soyinka ist 1986 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet worden. Dies ist der erste Roman den er seit 48 Jahren veröffentlicht hat.
Mir war der Autor bisher vollkommen unbekannt, aber die Story interessiert mich sehr. ich bin gespannt!

Erscheint Mitte April 2022.

» zum Buch*

Mónica Subietas: „Waldinneres“

Mit der Hilfe verschiedener Personen, ist einem jüdischen Kunstsammler die Flucht vor den Nazis in die Schweiz gelungen. Das ist allerdings das Letzte, was man von ihm weiß. Einzig sein Gehstock, in dessen Inneren sich ein kleines, zusammengerolltes Gemälde befindet, wird in einem Wald aufgefunden.

70 Jahre danach bekommt Gottfried den Schlüssel zu einem Schließfach einer Bank in Zürich ausgehändigt. Was er darin vorfindet, übertrifft alle seine Erwartungen: Es ist ein Gemälde von Gustav Klimt. Ein Echtes!
Gottfried muss sich nun der Frage stellen, wie es in den Besitz seines Vaters gekommen ist.
Und wem es wirklich gehört…

Dieses Buch erscheint Ende April 2022.

» zum Buch*


Das könnte Dich auch interessieren:

*Affiliate Link

One thought on “Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2022
Pingback: Vorfreuden für Leseratten - Frühjahr 2022 | Elementares Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive