Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2017

Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2017

Seit ein paar Tagen sind die Herbstprogramme der Verlage für das Jahr 2017 online – für mich ist das immer, wie Weihnachten. Ich habe nun den ersten Teil der Verlage gesichtet und so einige Titel gefunden, die ich am liebsten sofort lesen würde.

Das sind die Neuerscheinungen auf die ich mich in diesem Herbst besonders freue:

Gael Faye: “Kleines Land”

Der Protagonist dieses Romans ist Gabriel, der (wie der Autor selbst) in Burundi geboren worden ist. Doch als der Bürgerkrieg kommt und Gabriels Paradies zur Hölle wird, ist nur noch an Flucht zu denken – nach Frankreich, in einen Vorort von Paris.
Doch Gabriel ist immer bewusst, dass er eines Tages, und sei es auch nur für einen Besuch, nach Burundi zurückkehren wird.

Dies ist Gael Fayes Debütroman, mit dem er sogleich für den Prix Goncourt nominiert war und welcher unter anderem mit dem Prix Goncourt des Lycéens ausgezeichnet worden ist. Der Verlag spricht von einem “Stück französischer Weltliteratur”.
Das passt ja perfekt, denn Frankreich ist in diesem Jahr Gastland der Frankfurter Buchmesse.

Dieses Buch erscheint Anfang Oktober 2017.

» zur Verlagsseite

Stephen Kelman: “Mann in Flammen”

In diesem Buch geht es um den Engländer John Lock, der sein Leben einfach nur bedeutungslos findet.
Das Leben von Bibhuti Nayak hingegen, steckt voller Ereignisse und Wahnsinn, denn er hält mehrere Weltrekorde darin, körperliches Leid zu ertragen. Sein Versuch erneut einen Rekord zu brechen, steht kurz bevor: An seinem Körper sollen 50 Baseballschläger nicht nur abprallen, sondern sogar zersplittern und unser Engländer beschließt, ihm bei diesem Versuch zu helfen…

Stephen Kelmans Roman “Pigeon English” hat mich vor ein paar Jahren sehr begeistert. Es geht dabei um Harry, der in einer Siedlung lebt, die von der Politik und den Menschen gerne vergessen bzw. ignoriert wird.
Eines Tages wird der Nachbarjunge erstochen, doch niemanden scheint dies zu kümmern. Also macht Harry sich daran diesen Fall zu lösen.
Das Besondere an diesem Buch ist, dass der Autor in der Sprache des Jungen schreibt, in Pigeon English – das ist richtig gut gemacht.
Daher freue ich mich, dass nun ein neuer Roman aus Kelmans Feder (Anfang Februar 2018) erscheinen wird.

» zur Verlagsseite

Jeff vanderMeer: “Borne”

Die Welt der Zukunft, in der Rachel lebt, ist zerstört. Überall liegen nicht mehr benötigte Experimente eines ehemaligen Biotech-Unternehmens herum und man weiß nicht, wie gefährlich sie sind. Des Weiteren treibt ein riesiger Bär sein Unwesen.
Per Zufall entdeckt Rachel ein seltsames Wesen im Fell des Bären, das sie sehr fasziniert. So sehr, dass sie es mit nach Hause nimmt. Doch Borne, das Wesen, beginnt sich rasch zu verändern.

Jeff vanderMeers “Southern Reach Trilogie” hat es mir vor ein paar Jahren sehr angetan – ich erinnere mich an seine Schilderung eines unendlichen Loches bis heute. Kein Wunder, dass der Science-Fiction Autor bereits vielfach ausgezeichnet worden ist.
“Borne” klingt vielleicht alles etwas schräg, aber ich bin mir sicher, dass dieses Buch richtig gut sein wird!

Dieses Buch erscheint Ende September 2017

» zur Verlagsseite

Colson Whitehead: “Underground Railroad”

Cora lebt, bzw. vegetiert, auf einer Baumwollplantage in Georgia dahin, denn selbst die dort lebenden Tiere werden besser behandelt, als die vielen Sklaven.
Als sie von der “Underground Railroad”, einem Fluchtnetzwerk, hört, begibt sie sich in den Untergrund und muß feststellen, dass jeder Staat, den sie durchwandert, seine eigenen Gesetze hat.
Und dann stellt sich immer noch die Frage: Wird sie am Ende ihrer Flucht wirklich frei sein?

Für diesen Roman erhielt Colson Whitehead den Pulitzer Prize 2017. Des Weiteren zählte dieses Werk, in dem es darum geht, was es damals und heute bedeutet, als Schwarzer in Amerika zu leben, zu Barack Obamas Sommerferien-Lektüre.

Erscheint Ende August 2017.

» zur Verlagsseite

Affinity Konar: “Mischling”

Perle und Stasia sind eineiige Zwillinge und zwölf Jahre alt, als sie deportiert werden.
Sie werden Opfer von Doktor Mengele, der Zwillinge für seine Experimente sucht. Die beiden Mädchen versuchen sich am Leben zu erhalten, indem sie sich in Phantasiewelten flüchten, doch kurz vor der Befreiung des Konzentrationslagers ist Perle spurlos verschwunden.
Stasia beginnt sie gemeinsam mit einem weiteren Opfer Mengeles zu suchen.

Dieses Buch erscheint Ende Juli 2017.

» zu meiner Rezension

» zur Verlagsseite

Charles Lewinsky: “Der Wille des Volkes”

“Der Wille des Volkes” ist ein Kriminalroman, der in der Schweiz der Zukunft spielt, welche von einer national-populistischen Partei regiert wird. Kurt Weilmann ist Journalist und als einer seiner Kollegen, der ihm eine kryptische Botschaft hat zukommen lassen, plötzlich stirbt, beginnt er Nachforschungen anzustellen. Doch das passt nicht allen.

Charles Lewinsky ist der Autor meines Lieblingsbuches “Melnitz”. Dass ich mich daher auf jedes neue Werk freue, versteht sich von selbst. Da ich sowieso gerade auf dem Krimi-Trip bin, kommt mir dieses Buch, das Ende August 2017 erscheinen wird, gerade recht.

» zur Verlagsseite

Edward St Aubyn: “Dunbar und seine Töchter”

Henry Dunbar hatte in seinem Leben nur ein einziges Ziel: Aus seinem kleinen Zeitungsverlag sollte ein großer Medienkonzern werden. Dafür ging er über Leichen.

Nun wird ihm bewusst, dass nicht mehr viel Lebenszeit übrig ist. Daher muß er sich mit dem Gedanken anfreunden, sein Lebenswerk in die Hände einer seiner Töchter zu legen. Zwei von ihnen scheinen sich dafür zu eignen, doch es kommt anders und Dunbar muß so manche bittere Pille schlucken.

Auf dieses Buch freue ich mich in diesem Jahr besonders, denn zum einen liebe ich Edward St Aubyn sehr (seine bitterböse Persiflage auf den Literaturbetrieb “Der beste Roman des Jahres”, als auch seine biografisch gefärbten Romanzyklus “Melrose” finde ich schlichtweg genial), zum anderen ist es Teil des “Hogarth Shakespeare-Projekts”, bei welchem acht renommierte Autoren sich von Shakespeares Werken inspirieren lassen. Derzeit lese ich “Hexensaat” (Shakespeares “Der Sturm”) von Margaret Atwood und bin restlos begeistert. Mal schauen, was St Aubyn aus Shakespeares Stoff, in diesem Falle “König Lear”, macht.

Dieses Buch erscheint Ende Oktober 2017.

» zur Verlagsseite

Leila Slimani: “Dann schlaf auch Du”

Myriam und Paul haben alles, was sie sich je gewünscht haben: Einen tollen Job, zwei reizende kleine Kinder und eine wunderschöne Altbauwohnung in Paris.
Natürlich ist dies nicht ohne Hilfe zu schaffen, aber auch in diesem Fall habe die beiden einfach großes Glück: Sie haben sie perfekte Nanny für die Kinder gefunden – Louise.
Schon nach wenigen Wochen ist sie unentbehrlich und hält die Fäden in der Hand, auch wenn dies Myriam und Paul nicht bewusst ist. Ebenso wenig ist ihnen klar, dass ihr Kindermädchen auch eine andere Seite hat..

Dieses Buch wurde mit dem höchsten Literaturpreis Frankreichs ausgezeichnet: Dem Prix Goncourt.

Da bin ich gespannt und freue mich sehr auf diesen Roman, der Ende August 2017 erscheinen wird.

» zu meiner Rezension

» zur Verlagsseite

Juli Zeh: “Leere Herzen “

Britta und Babak sind reich und haben es sich abgewöhnt Schuldgefühle zu haben. Anders wäre das Leben auch gar nicht zu genießen, denn beide betreiben eine Firma von der niemand weiß, was dort eigentlich vor sich geht. Das ist auch besser so, denn es geht darum, aus dem Tod Kapital zu schlagen.
Doch plötzlich gibt es einen Konkurrenten und Britta beschließt diesen aus dem Weg zu räumen. Das hätte sie mal lieber nicht getan.

An Juli Zehs Romanen “Unterleuten” und “Treideln” hatte ich sehr viel Freude, letzteren habe ich sogar gleich zweimal gelesen, was bei mir sonst eigentlich nicht vorkommt.
Daher bin ich auf ihren Politthriller, der Mitte November 2017 erscheinen wird, sehr gespannt.

» zur Verlagsseite

John Hart: “Redemption Road – Straße der Vergeltung”

John Hart beschreibt in “Redemption Road” eine Stadt, in der man nicht leben möchte, denn überall herrscht Verzweiflung und Verdammnis. Ein Polizist muß sich seiner Vergangenheit stellen, ein Junge übt Rache am Mörder seiner Mutter und ein Polizist kommt nach dreizehn Jahren Haft frei. Doch schon bald muß er sich kriminellen Verlockungen stellen.

John Hart habe ich durch seinen Krimi “Das letzte Kind” entdeckt, den es leider nur noch als ebook gibt. Danach las ich mit Begeisterung “Der dunkle Fluss” (ebenfalls nur noch digital erhältlich) und “Der König der Lügen” (vergriffen) und freue mich nun sehr, dass es nun wieder etwas von ihm zu lesen geben wird.

Dieses Buch erscheint Mitte September 2017.

» zur Verlagsseite

Han Kang: “Menschenwerk”

Wir schreiben das Jahr 1980 in Südkorea. Ein Student wurde bei einem Aufstand, der gewaltsam niedergeschlagen wurde erschlagen.
Sein Freund sucht den toten Körper, die Mutter trauert und die Schwester versucht ein “Danach” für sich zu finden. Wo ist der Sinn all diese Leidens und was kann man tun, um Gerechtigkeit zu erlangen – darüber schreibt Han Kang, die mich mit ihrem Roman “Die Vegetarierin” (für mich war dieses Buch wie “Murakami auf Speed”) im letzten Jahr vollkommen begeistert hat.

Dieses Buch erscheint Mitte September 2017.

» zur Verlagsseite

Catherine Lacey: “Niemand verschwindet einfach so“

Elyria flieht nach Neuseeland, doch ihre Gedanken nimmt sie mit.
Gedanken an den Tod ihrer Schwester, an ihre langweilige Ehe und daran, dass ihre Mutter sie verstoßen hat. Es scheint kein Entkommen für sie zu geben, obwohl sie sich in Begegnungen mit Einheimischen und Tieren verliert und verrückt zu werden scheint.
Verschwinden ist nicht einfach.

Dieses Buch erscheint Ende August 2017.

» zur Verlagsseite

Deon Meyer: “Fever”

Südafrika hat sich verändert. Ein Fieber ist ausgebrochen und hat 95% der Bevölkerung hinweggerafft. Nicolaas und sein Vater Willem haben überlebt, wissen aber nicht, wie es weitergehen soll, denn das Gesetz gilt hier nicht mehr.
Vandalen ziehen durchs Land und überfallen alle und jeden und als ob dies nicht genug wäre, bedrohen nun auch die wilden Tiere die Menschheit.
Schließlich finden sie eine Siedlung und scheinen einen Platz der Sicherheit gefunden zu haben. Doch der Schein trügt.

Deon Meyers Südafrika Krimis, wie zum Beispiel “Weisser Schatten”, habe ich vor einigen Jahren mit Begeisterung gelesen. Nun wagt er sich in “Fever” an eine Zukunftsvision, die mich etwas an Margaret Atwoods Szenario in “Das Herz kommt zuletzt” erinnert. Diesen Roman habe ich mit viel Vergnügen gelesen, denn er ist ziemlich abgefahren.
Ganz so schräg wird “Fever” vielleicht nicht sein, aber bestimmt sehr spannend.

Dieses Buch erscheint Mitte Oktober 2017.

» zur Verlagsseite

Das war der erste Teil der Neuerscheinungen, auf die ich mich in diesem Herbst besonders freue. Teil 2 folgt in Kürze.


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

10 thoughts on “Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2017
Rosa

Hallo Friederike,

eine wirklich tolle Auswahl hast du hier zusammengestellt.

Der Roman von Leila Slimani klingt sehr vielversprechend. Er kommt auf meine Wunschliste.

Viele Grüße

Rosa

Petra

Da scheint wieder allerhand interessantes dabei zu sein, seufz. Zum Glück bleiben ja noch ein paar wenige Monate für die noch nicht gelesenen Frühjahrstitel. Viele Grüße!

Marius

Eine schöne Zusammenstellung – da ist vieles dabei, das auch gleich auf meinen Wunschzettel gewandert ist. Danke dir!

Angela Busch

Hallo Friederike, Danke für Deine Liste 🙂 . Sie erspart mir manchen Klick und das Suchen. Ich freue mich auf das neue Buch von Hannah Kent ( Wo sich die Flüsse treffen ) welches in Irland spielt…
Herzlich
Angela vom Literaturgarten

Anne

Liebe Friederike,
die Liste ( Teil 1 + 2) ist sehr reichhaltig. Danke dafür. So habe ich u.a. vom neuen Buch von Juli Zeh erfahren, das mir noch gar nicht aufgefallen war.
Ich freute mich sehr auf „Justizpalast“ von Petra Morsbach und wurde nicht enttäuscht. Nach dem Motto „Was Sie schon immer über die Rechtsprechung wissen wollten, aber sich nie zu fragen trauten“ ist es sehr flüssig und mit hintergründigem Humor geschrieben.
Schöne Grüße in den Lese-Herbst von Anne

    Friederike

    Liebe Anne,

    vor ein paar Tagen bin ich auch auf „Justizpalast“ aufmerksam geworden. Es klingt sehr interessant und Petra Morsbachs mag ich sehr. Besonders mitreißend fand ich ihren „Opernroman“.
    Danke für die Erinnerung!

    Viele Grüße,
    Friederike

Ute

liebe frederike,

ich stöbere immer gerne auf deine seiten herum und lasse mich insperieren.
weiter so!

deine ute aus dem schönen lüneburg

Ute

oh mist, ich nochmal! du bist ja gar nicht frederike!SORRY!
deine seiten mag ich trotzdem und finde auch immer etwas.

Tschüüüüüs!

Ute

Ich freue mich bald „Die Phantasie der Schildkröte“ von Judith Pinnow zu lesen. Und ebenso das schöne Buch
von Mariana Leky „Was man von hier aus sehen kann“.

Mit lieben Grüßen
die Leseratte Ute

    Friederike

    Liebe Ute,

    ja, auf die Leky kann man sich wirklich freuen.
    Viel Spaß beim Lesen!

    Viele Grüße,
    Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: