Das ZEIT-Spezial zur Buchmesse

Das ZEIT-Spezial zur Buchmesse

An den Beilagen und Spezialausgaben diverser Zeitungen und Zeitschriften merkt man ja immer, dass die Buchmesse näher rückt. Heute hatte ich nun Zeit mich – nach der Literaturbeilage des Spiegels und den Buchtipps in der Brigitte – dem Themenheft der ZEIT zu widmen. Hierbei bin ich zwar auf wenig Neues, doch auf viele “alte Bekannte” und interessante Kritiken gestoßen – Bücher, die ich bereits gerne gelesen habe und Bücher die ich unbedingt noch lesen möchte:

Richrad Flanagan: “Der schmale Pfad durchs Hinterland”

DSC00540
In diesem Buch geht es um einen Kriegsgefangenen, der während des Zweiten Weltkriegs in japanische Gefangenschaft gerät und gezwungen wird, beim Bau einer Eisenbahnstrecke in Thailand (ehemals Burma) zu helfen. Diese Eisenbahn gab es wirklich – bei ihrem Bau kamen bis zu 90.000 asiatische Zwangsarbeiter und ca.12.000 alliierte Gefangene ums Leben. 3.000 waren Australier und der Vater von Richard Flanagan war einer davon. Ihm ist dieses Buch gewidmet. Richrad Flanagan hat im Jahre 2014 den Booker-Prize für “Der schmale Pfad durchs Hinterland” erhalten.

» zur Leseprobe

Lily King: “Euphoria”

DSC00534Lily King hat sich für diesen Roman vom Leben der Ethnologin Margaret Mead inspirieren lassen. Angesiedelt ist dieses Buch in Neuguinea, dem Ort der Feldforschung dreier Ethnologen – eine Frau und zwei Männer – die bei ihren Erforschungen verschiedener Stämme aufeinanderstoßen und sich in eine Dreiecksgeschichte verwickeln lassen.
Dieses Buch habe ich bereits gelesen und es hat mir gut gefallen. » Hier geht es zur Rezension. 
Constanze von Zeichen und Zeiten hat auch bereits eine Rezension verfasst.

» zur Leseprobe

Alain Claude Sulzer: “Postskriptum”

DSC00521Lionel Kupfer ist ein Filmstar in den 30er Jahren und bereitet sich gerade auf seine neue Rolle vor, als er damit konfrontiert wird in Deutschland nicht erwünscht zu sein. Ausgerechnet sein Liebhaber überbringt ihm die Nachricht, dass sein Filmvertrag aufgelöst wird und Kupfer muß emigrieren…
Bisher habe ich drei Romane von Alain Claude Sulzer gelesen und alle drei fand ich sehr gut. Daher denke ich mal, dass mir auch “Postskriptum” gefallen wird. Marina von literaturleuchtet hat dieses Buch bereits rezensiert.

» zur Leseprobe

Noah Charney: “Original Meisterfälscher” & Peter Köhler: “Fake”

DSC00511Das Thema Kunst finde ich sehr spannend und bin immer glücklich, wenn ich Romane finde, die sich mit diesem Thema befassen, wie zum Beispiel “Die gleissende Welt” von Siri Hustvedt und “Die Interessanten” von Meg Wolitzer.
Wen ich auch außerordentlich interessant finde, ist Wolfgang Beltracchi, den der Spiegel als “Jahhundertfälscher” bezeichnete und dessen Autobiografie “Selbstportrait” ganz toll sein muß. Eine Kollegin hat sie gelesen und war sehr angetan. Aber natürlich gab es vor dem Fall Beltracchi auch schon viele Kunstfälscher und um diese geht es in “Original Meisterfälscher” und “Fake”, zwei Bücher, die mir ohne diese Beilage entgangen wären.

» zur Leseprobe „Original Meisterfälscher“
» zur Leseprobe „Fake“

Zeruya Shalev: “Schmerz”

DSC00515Iris ist vor zehn Jahren bei einem Terroranschlag verletzt worden und seither quälen sie tagtäglich Schmerzen. Sie versucht ihr Leben aber ganz normal zu gestalten und ist mit ihrer Familie eigentlich auch glücklich – bis zu dem Tag, an welchem sie Eitan ihrer großen Jugendliebe wieder begegnet. Diese Begegnung wirft sie völlig aus der Bahn und sie versucht ihrer Ehe zu entfliehen, verstrickt sich in Lügen und setzt alles was sie hat aufs Spiel.
Zeruya Shalevs Bücher finde ich immer sehr faszinierend und bin auf “Schmerz” sehr gespannt. Zu diesem Buch gibt es zwar keinen Artikel in der Beilage, aber eine große Werbeanzeige – wenn es um Bücher geht, sind diese zuweilen bei mir sehr wirksam. Dieses Buch liegt schon hier und ich möchte es unbedingt bald lesen.

» zur Leseprobe

Harald Martenstein

DSC00529…geht sowieso immer und zwar alles von ihm.


Da könnte Dich vielleicht auch interessieren:

5 thoughts on “Das ZEIT-Spezial zur Buchmesse
Constanze Matthes

Was mir bei vielen Beilagen immer wieder auffällt: Oft werden Titel besprochen, die bereits eine große Aufmerksamkeit erhalten; sicherlich auch, weil sie diese verdienen. Allerdings würde ich mir dann doch den einen oder anderen Geheimtipp wünschen. Vielen Dank für die Erwähnung meines Blogs!

Friederike

Ja, das habe ich mir beim Durchblättern auch gedacht. Ich hatte auch auf ein paar mehr „Geheimtipps“ gehofft – daher war ich sehr glücklich über den Artikel über die „Fälscherbücher“.

Marina Büttner

Liebe Friederike, danke für den Hinweis auf meine Besprechung!
Es geht mir da genau wie euch beiden. Ich kaufe mir jedesmal hoffnungsfroh die Zeitungen mit Literaturbeilagen und bin fast immer enttäuscht…Aber glücklicherweise habe ich dafür einen weiteren Verwendungszweck. Ich mache daraus noch Kunst: Bild- und Wortcollagen

Silvia

Ja, irgendwie sind meistens die Buch-Blockbuster in diesen Extra-Heften. Werbestrategie? Oder wirklich verdient? Weiß ich auch nicht so genau. Dieses Heft hat mir aber ganz gut gefallen .

    Friederike

    Ja, mir insgesamt auch. Bin gerade beim Artikel über H wie Habicht. Klingt auch spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: