Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2018 – Teil 2

Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2018 – Teil 2

Kürzlich habe ich die Neuerscheinungen vorgestellt, auf die ich mich in diesem Frühjahr besonders freue und da ein Teil nicht ausgereicht hat, folgt hier Teil 2:

Jon McGregor: “Speicher 13”

Rebecca verbringt die Ferien mit ihren Eltern in einem kleinen Dorf in England. Als sie von einer Wanderung im Moor nicht zurückkommt, ahnt man Schlimmes.
Die Tage vergehen und auch die umfassende Suche der Polizei bringt keinerlei Ergebnisse.

Wie die Bewohner des Dorfes mit dem Verschwinden des Mädchens im Laufe der Jahre umgehen, davon handelt dieser Roman, der für den Booker Prize nominiert war und auf den ich mich sehr freue.

Erscheint im Januar 2018.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

» bei Thalia bestellen (Affiliate Link)

Peter Terrin: “Der Wachmann”

Während sich draußen eine Katastrophe ereignet, sind die beiden Wachmänner Harry und Michael im Dienst. Sie befinden sich in der Tiefgarage eines Hauses mit luxuriösen Appartements und haben ein Auge darauf, wer das Haus verlässt – und das sind nicht wenige.
Als nur noch ein einziger Bewohner im Gebäude ist, taucht plötzlich ein dritter Wachmann auf. Wer hat ihn geschickt und vor allem weshalb?
Ein Abend voller Gewalt nimmt seinen Lauf.

Peter Terrin ist einer der wichtigsten Schriftsteller Flanderns und ich muss gestehen, dass er mir bis zu diesem Moment unbekannt gewesen ist.
Bisher ist nur eines seiner Werke ins Deutsche übersetzt worden. Der Roman “Monte Carlo”, der 2016 erschienen ist und sich ebenfalls interessant anhört.
Vielleicht lese ich dieses Werk, um mir die Zeit bis zum Erscheinen von “Der Wachmann” zu verkürzen.

Erscheint im Februar 2018.

» zur Leseprobe

» bei Thalia bestellen (Affiliate Link)

David Foenkinos: “Lennon”

1975 beschloss John Lennon, dass er keine Bühne mehr betreten möchte.
Nun liegt er auf dem Sofa seines Psychologen und erzählt vom komentenhaften Aufstieg der Beatles, von seiner Kindheit (die sehr einsam gewesen ist) und von Yoko Ono.

Dass David Foenkinos sich tief in Personen hineinversetzen und ihre Biographie durchdringen kann, hat er mit seinem Werk “Charlotte”, einem meiner Lieblingsbücher des Jahres 2016, bewiesen.
Daher freue ich mich sehr auf seine Auseinandersetzung mit John Lennon.

Dieses Buch erscheint Mitte März 2018.

» zur Verlagsseite

Jack Trevor Story: “Immer Ärger mit Harry”

Eines Tages entdeckt der vierjährige Abie einen toten Mann im Wald: Harry.

Durch Hitchcocks Verfilmung im Jahre 1955 ist dieses schwarzhumorige Buch über Harry und seine vier Mörder einem großen Publikum bekannt geworden und liegt nun erstmals in deutscher Übersetzung vor.

Schwarzer Humor? Immer gerne!

Dieses Buch erscheint Mitte Februar 2018.

» zur Leseprobe

» bei Thalia bestellen (Affiliate Link)

David Mitchell: “Slade House”

Du stehst in der Slade Alley und setzt Dich in Bewegung, bis Du auf ein kleines Tor aus Eisen triffst. Es schwingt von ganz alleine auf. Du gehst hindurch und stehst vor einem Haus, das anders ist – unheimlich und fehl am Platz. Jemand begrüßt Dich und Du fühlst Dich wie Zuhause. Du möchtest nie mehr fort von hier, bis Dir klar wird, dass Dir dies nicht mehr möglich ist.
Willkommen im Slade House.

David Mitchells Romane finde ich großartig. Begonnen habe ich 2012 mit “Die tausend Herbste des Jacob de Zoet” und war schon nach drei Seiten ans Buch gefesselt. Danach folgte “Der Wolkenatlas” – wieder ein Volltreffer.
Zuletzt las ich “Die Knochenuhren” und freue mich jetzt sehr auf Mitchells Schauerroman “Slade House”, der im Mai 2018 erscheinen wird.

» zur Verlagsseite

Maile Meloy: “Bewahren Sie Ruhe”

Liv und Nora haben sich sehr auf die Kreuzfahrt mit ihren Familien gefreut. An Bord gibt es ein Kinderbetreuungsangebot, sodass sie und ihre Ehemänner ihre Ruhe haben. Soweit der Plan.
Doch dieser löst sich in Luft auf, als die Kinder plötzlich verschwunden sind. Schuldzuweisungen beginnen, während die Kinder ein sagenhaftes Abenteuer erleben. Zunächst jedenfalls, denn die Situation beginnt bald zu kippen.

Dieses Buch erscheint Mitte März 2018.

» zur Verlagsseite

Celeste Ng: “Kleine Feuer überall”

Elena Richardson hat ein geregeltes, idyllisches Leben und passt perfekt in die Kleinstadt, in der sie mit ihrer Familie leb, denn in Shaker Heights, einem gutsituierten Vorort von Ohio, geht es ebenfalls sehr geregelt zu.
Doch jetzt steht Elena im Vorgarten ihres Hauses, das gerade im Begriff ist niederzubrennen – und wir alle stellen uns die Frage, weshalb…

Celeste Ngs Roman “Was ich euch nicht erzählte” hat mich vollkommen begeistert. Daher freue ich mich nun, endlich mehr von ihr lesen zu können.

Dieses Buch erscheint Ende April 2018.

» zur Verlagsseite

Hideo Yokoyama: “64”

Die Entführung eines siebenjährigen Mädchens in Tokio im Jahr 1989 geht nicht gut aus. Obwohl die Eltern das Lösegeld bezahlt haben, wird das Mädchen tot aufgefunden. Die Ermittlungen mit dem Aktenzeichen 64 verlaufen im Sande.
14 Jahre später verschwindet wieder ein Mädchen, dessen Vater auf ein geheimes Dokument stößt, welches den “Fall 64” betrifft.
Was haben die beiden Fälle gemeinsam?

Schon lange wünsche ich mir wieder einmal, einen richtig guten Krimi zu lesen, zumal es seit Orkun Erteners „Lebt“ keinem anderen Werk dieses Genres gelungen ist, mich wirklich zu fesseln.
Ich habe das Gefühl, dass dies „64“ jedoch gelingen könnte.

Erscheint im März 2018.

Ralf Rothmann: “Der Gott jenes Sommers”

Luisa ist zwölf Jahre alt, als sie mit ihrer Mutter und ihrer Schwester 1945 aufs Land flieht und eine Bleibe bei ihrem Schwager Vinzent findet, der SS-Offizier ist.
Da sie keinen Unterricht mehr hat, fühlt sie sich inmitten dieser chaotischen und düsteren Zeit frei und versucht, den Ort an dem sie sich nun befindet und dessen Bewohner zu verstehen.
Auch beginnt sie sich so manche Frage zu stellen, zum Beispiel woher die Haare kommen, die die örtliche Perückenmacherin verwendet.
Auf dem Weg zur Geburtstagsfeier ihres Schwagers, widerfährt Luisa dann etwas, das alle Frauen dieser Zeit fürchten..

2015 erschien Ralf Rothmanns Roman “Im Frühling sterben”, der sich ebenfalls mit der Thematik des Krieges befasste und welcher hoch gelobt worden ist.
Ich bin mir sehr sicher, dass dieses Buch den Deutschen Buchpreis 2015 bekommen hätte. Der Autor hat jedoch beschlossen, nicht am Rennen um diesen Preis teilzunehmen.
Ob das in diesem Jahr wieder so sein wird, werden wir im Herbst erfahren.

Dieses Buch erscheint im Mai 2015.

» zur Verlagsseite

Svenja Leiber: “Staub”

Jonas Blaum ist elf Jahre alt und verbringt mit seinen Eltern und Geschwistern ein Jahr in Saudi-Arabien. Sein Vater ist Arzt und arbeitet in einer Klinik in Riad.
Das Leben in einer solch fremden Kultur erweist sich als nicht sehr einfach und als eines Tages Jonas Schwester verschwindet, ist klar, dass die Familie in Riad keine zweite Heimat finden wird.
Das Mädchen taucht zum Glück wieder auf, doch es spricht nicht mehr und die Familie beschließt, Saudi-Arabien sofort zu verlassen.

Jahre später ist Jonas selbst Arzt und schwer von Zweifeln geplagt. Er begibt aus beruflichen Gründen nach Jordanien und trifft dort auf einen Jungen, der eine sehr seltsame Krankheit hat. Doch Jonas ist außerstande diese zu definieren und dem Kind zu helfen. Dann verschwindet der Junge urplötzlich und Jonas beginnt zu ahnen, was dahinter stecken könnte…

Svenja Leibers Roman “Das letzte Land” wollte ich eigentlich schon lange gelesen haben. Ich habe sehr viel Gutes davon gehört.
Jetzt legt sie nach und schreibt von einem Land, in dem sie einen Teil ihrer Kindheit verbracht hat: Saudi-Arabien. Darauf bin ich sehr gespannt.

Dieser Roman erscheint im März 2018.

» zur Verlagsseite

Daniel Galera: “So enden wir”

Duke war genial, hatte unglaubliches schriftstellerisches Talent und stand für alle irgendwie auf einem Podest. Der ewig Unnahbare.
Jetzt ist er tot und an seinem Grab kommen sie nach langer Zeit zum ersten Mal zusammen: Aurora, Emiliano und Antero, die sich in den 90er Jahren gemeinsam für unsterblich hielten.

Was ist von ihren damaligen Wünschen und Plänen übrig geblieben? Und: War Duke eigentlich wirklich ihr Freund, oder hat er sie alle nur benutzt…?

Dieses Buch erscheint im März 2018.

» zur Verlagsseite

Rachel Cusk: “Kudos”

Fayes Lesereise unterscheidet sich von der anderer Autorin insofern, als dass sie für Faye lebensentscheidend zu sein scheint. Sie möchte Abstand finden, zu ihrem Privatleben, das gerade von einer Katastrophe bestimmt wird. Außerdem erhofft sie sich, endlich Anerkennung als Schriftstellerin zu bekommen.

Doch auf dieser Reise wird ihr immer deutlicher, dass alle Menschen ihre eigene Strategie haben, um der Wahrheit zu entgehen und sich mit Geschichten wappnen, um sich nicht zu offenbaren.
Daraus zieht Faye ihre Konsequenzen.

Schon in ihrem Roman “Outline” machte die Kanadierin Rachel Cusk eine Schriftstellerin zu ihrer Hauptfigur und die von mir sehr verehrte Hilary Mantel äußerte sich hellauf begeistert zu diesem Werk. Ich habe noch keinen Roman Cusks gelesen und werde dies wohl schnell nachholen müssen, denn ich glaube, da habe ich etwas verpasst.

“Kudos” erscheint im Juni 2018.

» zur Verlagsseite

Curtis Dawkins: “Alle meine Freunde haben wen umgebracht”

Curt Dawkins hat drei Kinder, ist Schriftsteller und schreibt für namenhafte Magazine. Bis er auf Crack einen Mann umbringt und dafür eine lebenslängliche Haftstrafe verbüßen muss.
Im Gefängnis schreibt er weiter. Über sich, über die Freiheit und seine Sehnsucht.

Klingt nicht schlecht!

Dieses Buch erscheint im März 2018.

» zur Verlagsseite

Kia Vahland: “Spurensuche”

Die Kunsthistorikerin und Journalistin Kia Vahland ist derzeit Redakteurin bei der Süddeutschen Zeitung und war unter anderem bereits für die Zeitschriften „Art“ und „Geo“ tätig.
In “Spurensuche” betrachtet sie Bilder von zum Beispiel Rembrandt, van Gogh und Dürer neu und stellt fest, dass die Themen von damals (z.B. Machtmissbrauch) auch die Themen von heute sind.

Das ist bestimmt sehr interessant.

Dieses Buch erscheint im März 2018.

» zur Verlagsseite

Insel-Bücherei: Bleistift-Set II – 6 Bleistifte mit Zitaten

Das erste Set habe ich bereits und ich fürchte, ich muss mir auch die neuen Zitat-Bleistifte zulegen, die ab März 2018 erhältlich sein werden.


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

10 thoughts on “Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2018 – Teil 2
Petra

Da ist mir doch tatsächlich der dritte Teil von Rachel Cusks Trilogie entgangen. wie konnte das passieren? Ich liebe die beiden ersten und warte deshalb ganz ungeduldig auf Band 3. Gut, dass ich hier deinen Beitrag entdeckt habe. Viele Grüße, Petra

    Friederike

    Dann muss ich wohl erst Band 1 und 2 lesen! Danke für den Hinweis :).

    Viele Grüße,
    Friederike

Constanze Matthes

Auf Deiner Liste sind auch Titel, auf die ich mich ebenfalls besonders freue: Leiber, Mitchell, Rothmann, Galera; aber auch andere interessante Bücher: Ich werde mir Dawkins und Yokoyama gleich mal notieren. Viele Grüße

    Friederike

    Dann wünsche ich uns beiden viel Vergnügen bei der bevorstehenden Lektüre :).

    Viele Grüße,
    Friederike

Iris | der BLOG der SCHURKEN

Das ist wohl der Nachteil, wenn man in Blogs liest: Es kommen immer mehr und mehr Bücher auf die Vormerkliste.
Von Peter Terrin „Der Wachmann“ habe ich komplett übersehen, obwohl ich die Bücher aus dem Liebeskind Verlag liebe. Ebenso Celeste Ng … total übersehen.
Slade House klingt ja auch sehr interessant. Bin gespannt, was du dazu sagen wirst!
64, uff, Tokio. Seit Neuestem lese ich gerne japanische und chinesische Krimis, irgendwie hat es mich da gepackt. Also auch rauf die Vormerkliste.

Der Gott jenes Sommers, schon alleine von der Thematik her muss ich den wohl lesen. Das ist so ein Buch mit einem Cover, das ich mir wohl nie näher angesehen hätte, wäre ich nicht in deinem Blog darauf gestoßen. Genauso ergeht es mir mit Staub. Deswegen liebe ich Blogs ;-).

Tja, und ich dachte, meine heurigen Vormerklisten bleiben zur Abwechslung mal überschaubar. Tolle Auswahl!

    Friederike

    Vielen Dank!

    Ja, das kenne ich. Ich entdecke auch immer wieder Bücher, die mir sonst entgangen wären und die den zu lesenden Stapel in ungeahnte Höhen wachsen lassen – aber auch die Vorfreude :).

    Viele Grüße,
    Friederike

Mikka

Huhu!

Zu meiner Freude habe ich festgestellt, dass BookBeat das englische Original von „Speicher 13“ als Hörbuch im Programm haben, und da ich da ein Jahresabo habe, habe ich es mir direkt runtergeladen. 🙂 Ich hoffe, ich komme auch bald dazu, es zu hören!

„Lennon“ muss ich mir auch mal vormerken, das könnte sehr interessant sein!

Ich wusste gar nicht, dass „Immer Ärger mit Harry“ eine Buchverfilmung war, es ist aber auch Ewigkeiten her, dass ich den Film gesehen habe…

Von David Mitchell wollte ich eigentlich schon seit Ewigkeiten mal was lesen! Besonders „Die Knochenuhren“ interessiert mich sehr, da ich da schon sehr interessante Rezensionen gelesen habe.

„Kleine Feuer überall“ werde ich auf jeden Fall noch lesen, ich bin nur noch unschlüssig, ob auf Deutsch oder auf Englisch.

„64“ werde ich im Auge behalten, ich war in letzter Zeit oft recht enttäuscht von den Krimis und Thrillern, die ich gelesen habe…

Svenja Leibers „Das letzte Land“ wartet auch noch darauf, dass ich es endlich lese! Dieses hier klingt ebenfalls sehr interessant.

Du hast wirklich hochinteressante Bücher ausgesucht, “So enden wir” und „Kudos“ sprechen mich auch sehr stark an.

Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt.

LG,
Mikka

Friederike

Liebe Mikka,

dann hast Du ja viele spannende Bücher vor Dir :).
Auf „Speicher 13“ kannst Du Dich freuen: Ich lese es gerade, bin hellauf begeistert und wünsche Dir viel Spaß beim Hören.

Viele Grüße,
Friederike

P.S.: Vielen Dank fürs Verlinken!

Birgti

Liebe Friederike,
auf Rachel Cusk freue ich mich auch, Danke für den Hinweis! Ich habe Transit gelesen, das müsste der 2. Teil der Trilogie sein. Hatte nicht das Gefühl, dass ein voriger Teil dringend notwendig ist zum Verständnis. Transit hat mir sehr gefallen, leider habe ich es nur ganz schwer verkaufen können. Aber manchmal gibt es ja mit dem Abschluss einer Reihe noch ein bisschen mehr mediale Aufmerksamkeit, vielleicht werden dann noch ein paar Leute neugierig und Rachel Cusk hat hoffentlich den Erfolg, den sie verdient.
Viele Grüße, Birgit (Buchhandlung Funk)

    Friederike

    Liebe Birgit,

    das macht mich noch neugieriger auf diese Autorin. Ich scheine um die Lektüre ihrer Werke wohl nicht herumzukommen :).

    Viele Grüße,
    Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.