Auf diese Jugendbuch-Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2021

Auf diese Jugendbuch-Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2021

Nach den belletristischen Neuerscheinungen habe ich mir die Jugendbuch-Novitäten des aktuellen Frühjahrs vorgenommen. Es sind einige Bücher, dabei die mich sehr interessieren.

Hier sind sie:

Laura Creedle: “Die Liebesbriefe von Abelard und Lily”

Lily hat es getan: Sie hat ihre ADHS-Medikamente abgesetzt. Heimlich natürlich. Dass sich das bemerkbar macht, war klar und es bleibt dieses Mal nicht bei einem kaputten Glas.

Jetzt muss sie also nachsitzen, zusammen mit Abelard, der Asperger hat.
In dieser Stunde setzt sich Abelard in einer brenzligen Situation für Lily ein und da passiert es: Sie küsst ihn.
Das verwirrt beide…

Der Verlag schreibt, dass Fans von “Eleanor und Park” die “Die Liebesbriefe von Abelard und Lily” lieben werden.
Da bekomme ich große Ohren, denn “Eleanor und Park” fand ich großartig!

Erscheint Mitte März 2021.

» zur Leseprobe*

Lauren Wolk: „Echo Mountain – Ellie geht ihren eigenen Weg“

Ellie lebt mit ihrer Familie am Echo Mountain und kann sich nichts Schöneres vorstellen. Hier ist die Natur noch wild und (fast) unberührt. Doch als sie an ihrem Haus arbeiten (was sie sich viel einfacher vorgestellt haben), geschieht ein Unfall.
Seitdem liegt Ellies Vater im Koma.

Ellie ist davon überzeugt, dass sie eine Möglichkeit, ihn zu heilen finden wird. Sie muss nur sorgfältig genug suchen.
Bei ihrer Recherche stößt sie auf die Geschichte des Echo Mountains und auf Cate, die für ihr Heilwissen bekannt ist.
Allerdings braucht Cate zunächst selbst Hilfe.

Lauren Wolks “Das Jahr in dem ich lügen lernte” fand ich großartig.
Meiner Ansicht nach, hat es das Zeug zum Klassiker, zumal es zeitlose Themen (Wahrheit, Lüge, Zivilcourage) anspricht und toll geschrieben ist.
Auch in „Echo Mountain” stehen zeitlose Themen, wie z.B. Mut und das Vertrauen auf die eigene Intuition an erster Stelle.
Ich freue mich sehr auf dieses Buch.

Erscheint Mitte März 2021.

» zur Leseprobe*

Mary E. Pearson: „Zweiunddieselbe“

Jenna wacht aus dem Koma auf und stellt fest, dass sie sich an nichts erinnern kann. Nicht an den Unfall, aber auch nicht daran, wer sie überhaupt ist.
Ihre Eltern erzählen ihr, was sie an Jenna lieben, doch Jenna kann sich kein Bild von der Person machen, die sie anscheinend ist.
Es ist zum Verzweifeln.

Schritt für Schritt wird Jenna klar, dass der Unfall, den sie hatte, sehr schlimm gewesen sein muss. Und dass ihre Eltern alles, wirklich alles dafür getan haben, um ihre Tochter wiederzubekommen.
Aber liegt diese jetzt wirklich vor ihnen…?

Bei diesem Roman handelt es sich um einen Titel, der bereits vor zehn Jahren erschienen ist und 2010 für den Jugendliteraturpreis nominiert war.

Ich freue mich sehr darüber, dass der Verlag sich dazu entschieden hat, „Zweiunddieselbe“ neu aufzulegen, denn die Thematik klingt spannend!

Erscheint Ende März 2021

» zur Leseprobe*

Chris Kaspar: „Watched – Du sollst (nicht) lügen“

Mit Rena möchte niemand mehr etwas zu tun haben, denn sie ist schuld daran, dass Joe nicht mehr lebt.
Der einzige Kontakt, den sie noch hat, ist jemand, der ihr auf WhatsApp Nachrichten schickt. Nachrichten, in welchen er Rena dazu auffordert, gewisse Aufgaben zu erfüllen.

Sollte Rena seinen Aufforderung nicht nachkommen, wird er den Menschen, die ihr etwas bedeuten etwas antun.
Deshalb lässt sie sich auf dieses Spiel ein. Doch die Aufgaben werden von Mal zu Mal grausamer…

Der Verlag schreibt, dass Leser von “One of us is lying” “Watched” lieben werden.
Da ich eben genanntes Buch richtig gut fand, werde ich mir wohl von “Watched” selbst ein Bild machen.

Erscheint Anfang April 2021.

» jetzt vorbestellen*

Davide Morosinotto: “Der Ruf des Schamanen – Unsere abenteuerliche Reise in das Herz der Dunkelheit”

Laila hat eine Krankheit, die nicht heilbar ist. Der Schamane ist der einzige, der ihr vielleicht helfen kann. Doch wo er zu finden ist, weiß niemand so genau.
Deshalb begibt sich Leila mit ihrem Freund El Rato auf die Suche nach ihm. Hierfür müssen die beiden auch durch den Dschungel. Bei Nacht.
Das ist nicht ungefährlich…

Dass Davide Morosinotto ein begnadeter Erzähler ist, weiß ich, seitdem ich “Verloren in Eis und Schnee” gelesen habe. Ein wirklich großartiges Buch, das Geschichte erlebbar macht und das ich auch Erwachsenen ans Herz lege.
Ich freue mich sehr, dass Davide Morosinotto etwas Neues geschrieben hat.

„Der Ruf des Schamanen“ ist bereits lieferbar.

» zur Leseprobe*

C. C. Hunter: „Denn die Lüge bist du“

Wenn dein ganzes Leben eine Lüge ist: Traust du dich, sie aufzudecken?
Chloe muss umziehen. Mit 17 Jahren.
Das hat ihr gerade noch gefehlt.
Doch als sie in Joyful (Texas) ankommt, beginnen sie, die Déjà-vus. Irgendwie kommt ihr der Ort bekannt vor, obwohl sie definitiv noch nie in Joyful gewesen ist.

Cash lebt ebenfalls in Joyful. Er wohnt bei Pflegeeltern, deren eigene Tochter als Dreijährige entführt wurde. Die Sache ist die, dass Chloe diesem Mädchen unglaublich ähnlich sieht.
Ist an seinem Verdacht etwas dran? Kann es sein, dass Chloe sozusagen seine Stiefschwester ist?

Vor einiger Zeit habe ich einen Roman gelesen, der sich mit einer ähnlichen Thematik befasst: “Nichts davon ist wahr”* von Michelle Painchaud.
Auch hier geht es um ein Mädchen, das als Kleinkind verschwunden und nie wieder aufgetaucht ist. Doch die Mutter hat nie die Hoffnung aufgegeben.
13 Jahre später taucht eine junge Frau auf und die Mutter ist sich sicher, dass es sich um ihre Tochter Erica handelt.
Doch dem ist nicht so, denn besagtes Mädchen wurde jahrelang darauf trainiert Erica zu sein…

“Nichts davon ist wahr”* hat mir sehr gut gefallen, daher bin ich gespannt darauf, was C.C. Hunter mit “Denn die Lüge bist Du” aus diese Thema macht.

“Denn die Lüge bist Du” erscheint Ende April 2021.

» jetzt vorbestellen*

Alexandra Kui: “Trügerischer Sog”

Sara bestimmt wer in und wer out ist. Wer gemocht und wer gedisst wird. Bislang haben das alle Lehrer so hingenommen. Bis auf Frau Hoppe.
Deshalb hat sie eine Klassenreise angeordnet. Sie hofft, dass der Umgebungswechsel sich auf die Klassengemeinschaft auswirkt.

Das tut er auch, allerdings anders, als gedacht. Denn endlich wird gegen Sara aufbegehrt.

Vielleicht zu sehr…Alexandra Kuis Roman “Marias letzter Tag” habe ich vor einigen Jahren gelesen und fand ihn vor allem sprachlich sehr überzeugend.
Ich bin gespannt, ob “Trügerischer Sog” ebenso geschrieben ist, oder mehr auf Spannung setzt.

Erscheint Mitte März 2021.

» zur Leseprobe*

Megan Cooley Peterson: „Lügentochter“

Für Piper ist die Welt in Ordnung. Ihr Vater hat immer recht, denn er ist der Prophet und Fragen werden keine gestellt. Das war schon immer so.
Dann gibt es auf dem Gelände, auf welchem die Familie mit ihren Freunden lebt, eine Razzia und Piper wird von ihren Geschwistern und ihren Eltern getrennt. Und auch von Caspian, in den sie ein bisschen verliebt ist.

Piper ist stocksauer und sehr, sehr wütend. Auch darüber, dass die Frau, die sich um sie kümmert behauptet, dass Pipers Familie eine Sekte ist.
Das stimmt doch nicht! Das sind die Menschen die Piper liebt – und sie, die Frau und alle Menschen von draußen sind die Bösen….

Im letzten Jahr habe ich “After the Fire” (Will Hill) gelesen, ein Buch, das sich mit der gleichen Thematik befasst: Sekten, Macht und Machtmissbrauch.
Ein sehr interessantes Buch, das auf einer wahren Begebenheit beruht.

“Lügentochter” klingt vom Plot her zwar sehr ähnlich, aber da mich das Thema generell interessiert, freue ich mich sehr auf dieses Buch.
Ich habe schon einmal hineingelesen und glaube,. dass es sich um eine sehr spannende Lektüre handelt.

Dieses Buch ist bereits lieferbar.

» jetzt bestellen*

Juliane Pickel: “Krummer Hund”

Daniel ist fünfzehn – und unglaublich wütend.
Sein Vater ist abgehauen und seine Mutter hat immer wieder neue Typen, die sie mit nach Haus bringt.
Der aktuelle neue ist der “Doc”. Der scheint irgendwie ok zu sein.

Dann kommt es zu einem Unfall und die Suche nach dem Verursacher ändert alles für Daniel.
Die Frage ist nur, ob die Ereignisse dieser Nacht sich so zugetragen haben, wie es Daniel im Kopf hat.
Oder ob er sich nur wünscht, dass es so gewesen wäre…

Für diesen Roman ist Juliane Pickel mit dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet worden.
Ich bin gespannt!

Erscheint Mitte März 2021.

» zur Leseprobe*

Nikola Huppertz: „Schön wie die Acht“

Malte hat sich für die Mathe-Olympiade qualifiziert. Da er sich fest vorgenommen hat, diese zu gewinnen, ist jetzt hartes Training angesagt. Dafür braucht er vor allem eins: Ruhe.

Doch daran ist gerade nicht zu denken, denn ausgerechnet jetzt zieht seine etwas schwierige, sechzehnjährige Halbschwester für vier Wochen bei Malte und seinen Eltern ein.
Wie soll er sich denn da bitte konzentrieren?

Auch in der Mathe-AG läuft es nicht nach Plan. Denn Lale ist aufgetaucht und macht Malte Konkurrenz. Obwohl Malte sich darüber alles andere als glücklich ist, findet er sie irgendwie anziehend…

Dieses Buch ist bereits lieferbar.

» zur Leseprobe*


Das könnte Dich auch interessieren:

*Affiliate Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive