Roman Graf: “Niedergang”

Roman Graf: “Niedergang”

Niedergang ist eines der Bücher, auf die ich mich schon länger gefreut habe. Zu Recht, wie sich schon nach wenigen Seiten dieser Lektüre herausgestellt hat.

Louise und ihr Freund André haben eine groß angelegte Wanderung geplant. Naja, geplant hat eigentlich eher André, der ein absoluter Wanderfreak ist und Herausforderungen liebt. Seine schönsten Erinnerungen hat er aufgrund von Extremen: Extremer Belastung und extremer Überanstrengung.
Zur Vorbereitung haben die beiden Touren um Berlin herum gemacht und sogar an einem Kletterkurs teilgenommen, denn bei der großen Tour in der Schweiz soll der Gipfel kletternd erreicht werden.

Als die beiden jedoch zur großen Tour aufbrechen wollen, ist das Wetter schlecht. Alles ist neblig und grau in grau und Louise hat keine Lust und will erstmal Kaffee trinken, was André in innere Unruhe versetzt, denn dann muss sie bestimmt gleich wieder auf die Toilette und für ihn ist klar, dass es die nächste kurze Pause erst in drei Stunden geben wird, sonst kommt der Zeitplan durcheinander. Das geht ja gut los…

Auch stellt sich bald heraus, dass die beiden ein vollkommen unterschiedliches Tempo anschlagen: Während André einen scheinbar unerschöpflichen Vorrat an Kraft und Tatendrang zu haben scheint, trödelt Louise lustlos hinterher. André ist genervt und hört bald auf, auf seine Freundin Rücksicht zu nehmen.
Je höher die beiden kommen, desto mehr leidet ihre Beziehung.

Nach einer gelesenen Seite war mir klar: Dieses Buch macht unglaublich viel Spaß!
Ich konnte so gut mit Louise mitfühlen, denn auch ich wandere gar nicht gerne.
Wenn ich als Kind zum Wandern verpflichet worden bin, war ich eher das Schlußlicht und hatte von Anfang an keine Lust. Das hat sich bis heute nicht geändert – daher lasse ich es einfach sein.
Besonders gut kann ich mit Louise mitfühlen, als André so vorneweg prescht – das motiviert einen ja so überhaupt nicht.
Aber ich denke auch, dass dieses Buch für Leser, die gerne wandern viel bietet, denn André ist ja unglaublich passioniert, was diese Freizeitbeschäftigung anbelangt und liebt die Berge sehr. Also ein perfektes Buch für Wanderer und Nichtwanderer.

Auch sehr amüsant fand ich übrigens, dass Louise ihren Vornamen geändert hat. Früher hieß sie Friederike (also wie ich) und fand den Namen so häßlich. Auch André findet es furchtbar, dass die Deutschen ihren Kindern solch schreckliche Namen geben. Da mußte ich wirklich schmunzeln….

Der Kulturspiegel bezeichnete Grafs Sprache als hochliterarisch und lobte dieses Kammerspiel am Berg. Dem kann ich nur zustimmen: „Niedergang“ ist ein für mich rundherum tolles Buch, das leider viel zu kurz war.

» zur Leseprobe


ISBN: 978-3-442-74941-6
Verlag: btb
Preis: 9,99 €


Das könnte Dir vielleicht auch gefallen:

3 thoughts on “Roman Graf: “Niedergang”
Silvia

Dein Name ist sehr schön!
Das Buch fand ich auch echt spannend, toll geschrieben und in meinem Nachdenken auch nachhaltig.

Friederike

Danke :)! Wie schön, dass Dir das Buch auch so gut gefallen hat. Wir haben wirklich einen sehr ähnlichen Geschmack. 🙂

Pingback: Deutscher Buchpreis 2016 - Was könnte auf der Longlist stehen?

Schreibe einen Kommentar zu Friederike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: