Auf diese Taschenbuch-Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2018

Auf diese Taschenbuch-Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2018

Nachdem ich die gebundenen Neuerscheinungen, die mich in diesem Frühjahr interessieren vorgestellt habe, folgen nun die Taschenbuch-Neuerscheinungen, auf die ich mich 2018 besonders freue:

Grace Paley: “Die kleinen Widrigkeiten des Lebens”

Grace Paley schreibt in diesen Erzählungen von ihrer Generation, vom Alltag und vom Leben als Hausfrau in den 50er Jahren.
Ihr Werk wurde zunächst nicht wirklich wahrgenommen, was sich jedoch änderte, als Philip Roth und der New Yorker es zu loben begannen.
Auch Susan Sontag zählt zu den Fans der amerikanischen Schriftstellerin.
Nun liegen ihre Geschichten in einer Neuübersetzung vor.

Das klingt, als hätte ich etwas verpasst!

Dieses Taschenbuch erscheint im April 2018.
Die gebundene Ausgabe ist bereits lieferbar.

» zur Verlagsseite

» zur Leseprobe

Rowan Hisayo Buchanan: “In ihrer Erinnerung war Japan eine Mischung aus Rosa und Grün”

Yuki Oyama ist sechzehn Jahre alt, lebt 1968 in New York und fühlt sich überhaupt nicht japanisch.
Daher möchte sie auch nicht nach Japan zurückgehen und kann ihre Eltern davon überzeugen, dass sie trotz ihrer jungen Jahre in New York bleiben darf, als diese beschließen, wieder zurück nach Japan zu gehen.

Jay lebt im Jahr 2016 in Berlin, besitzt eine Galerie und hat gerade ein Kind bekommen. Dies veranlasst ihn dazu, seine Mutter zu suchen, die ihn verlassen hat, als er gerade zwei Jahre alt gewesen ist.
Das einzige, was er von ihr weiß, ist ihr Name: Yuki.

Das klingt nach einem schönen Debütroman.

Erscheint im August 2018.

» zur Verlagsseite

Lafcadio Hearn: “Chita”

Conchita weiß nicht, wer ihre Eltern sind, denn es war der Fischer Feliu, der sie nach einem Hurrikan rettete. Feliu und seine Frau Carmen haben keine Kinder und nehmen Conchita auf, wie eine eigene Tochter.
Doch während ihres Lebens schwingt immer die Frage mit, weshalb sie im Hier und Jetzt glücklich sein dürfen. Ob Conchitas wirklicher Vater noch lebt, oder ob er, wie Conchitas Mutter, während des Hurrikans starb.

Der irisch-griechische Autor Patricio Lafcadio Tessima Carlos Hearn (1850-1904) wurde in Griechenland geboren, ging in England zur Schule und arbeitete in den USA, bevor er seine Liebe zu Japan entdeckte und in dieses Land zog.
Er verfasste eine Vielzahl von Werken, die das Bild Japans in der westlichen Welt des 20. Jahrhunderts prägten.

“Chita” hat jetzt zwar nichts mit Japan zu tun, doch klingt es toll!

Dieses Buch erscheint Mai 2015.

» zur Verlagsseite

Don DeLillo: “Null K”

Der Milliardär Ross Lockhart ist einer der Hauptinvestoren eines visionären Projekts, in welchem Menschen eingefroren und erst wieder aufgetaut werden, wenn es der Medizin gelungen ist, den Tod abzuschaffen.
Der Grund ist persönlicher Natur, denn Ross Ehefrau Artis ist schwerkrank.
Als der Zeitpunkt des Einfrierens gekommen ist, reist Artis Stiefsohn an, um sich von seiner Stiefmutter zu verabschieden.

Diesen Roman wollte ich eigentlich schon in der gebundenen Ausgabe lesen, doch habe ich es zeitlich einfach nicht geschafft.
Die Welt schrieb, dass das Ende dieses Buches zum Schönsten gehöre, das DeLillo je geschrieben habe.
Ja, dann..!

Dieses Taschenbuch erscheint im April 2018.
Gebunden ist dieser Titel bereits lieferbar.

» zur Verlagsseite

» zur Leseprobe

Fritz Mertens: “Ich wollte Liebe und lernte hassen”

Der 20jährige Fritz Mertens, der eigentlich anders heißt, erzählt uns hier seine Lebensgeschichte. Der Anlass ist denkbar traurig, denn er sitzt im Gefängnis. Er hat zwei Menschen umgebracht.
Sein Bericht soll dem Gutachter dazu dienen, über das festzusetzende Strafmaß zu entscheiden: 10 Jahre, oder lebenslänglich.

Dieses Buch erscheint im April 2018.

» zur Verlagsseite

Evelyn Waugh: “Ausflug ins wirkliche Leben”

Seit ich “Eine Handvoll Staub” gelesen habe, bin ich süchtig nach den Werken des britischen Kult-Schriftstellers, dessen Roman “Scoop” zu meinen ewigen Lieblingsbüchern zählt. Ich musste in der Straßenbahn so laut lachen.

In diesem Band sind die Erzählungen des Meisters des britischen Humors versammelt und ich kann die Lektüre kaum abwarten.

Erscheint im Mai 2018 als Taschenbuch.
Gebunden ist diese Sammlung bereits erhältlich.

» zur Verlagsseite

Alaa al-Aswani: “Der Jakubijân-Bau”

Wir befinden uns in einem Haus in Kairo, dessen Bewohner wir näher kennen lernen. Zum Beispiel die ärmeren Menschen, die unter dem Dach wohnen und wahrlich nicht sehr viel Platz haben. Ein paar Stockwerke tiefer sieht dies schon ganz anders aus, denn dort lebt ein krimineller Neureicher.

Alaa al-Aswani verwebt ihre Geschichten miteinander und bringt uns anhand dieses Hauses die ägyptische Gesellschaft näher.

Genaugenommen ist dieses Buch keine Neuerscheinung, denn Alaa al-Aswanis hochgelobtes Debüt erschien bereits 2002 und wurde 2007 ins Deutsche übersetzt.
Seit eben jenem Jahr befindet sich dieses Werk in meinem Regal – und ich denke, jetzt ist es an der Zeit, es zur Hand zu nehmen.

Erscheint im August 2018.

» zur Verlagsseite

Silke Scheuermann: “Wovon wir lebten”

Martens Umfeld ist eher problematisch und von illegalen Geschäften, Drogen etc. geprägt. Bei einem Drogenentzug lernt er Peter kennen, dem in früheren Zeiten Restaurants und Clubs gehört haben und der so ein Gespür hat. Ein Gespür dafür, dass Marten ein unentdecktes Talent besitzt: Das Kochen.

Als die beiden gemeinsam ein Restaurant eröffnen, stellt sich die Frage, was an den Wänden hängen soll und hier kommt Martens Jugendliebe Stella ins Spiel, denn sie ist Künstlerin. Allerdings mit sehr mäßigem Erfolg.
Marten hingegen wird zum angesagten Fernsehkoch, bis seine kriminelle Vergangenheit ihn einholt.

Silke Scheuermann ist für ihr Werk bereits vielfach ausgezeichnet worden. Auf “Wovon wir lebten” bin ich sehr gespannt.

Dieses Buch erscheint im September 2018.
Gebunden ist dieser Titel bereits lieferbar.

» zur Verlagsseite

» zur Leseprobe

Ela Angerer: “Und die Nacht prahlt mit Kometen”

Valerie ist fasziniert von Bojan, der seltsame Geschäfte macht und dessen Selbstbewusstsein keine Grenzen kennt. Seine Mutter ist an ihm verzweifelt, doch Valerie liefert sich Bojan auf eine sehr naive Art und Weise aus. Obwohl ihn ihre wohlhabende Herkunft anwidert und obwohl er sie schlägt.

Dieses Taschenbuch erscheint im Juni 2018.
Die gebundene Ausgabe ist bereits lieferbar.

» zur Verlagsseite

» zur Leseprobe

Viktor E. Frankl: “…trotzdem Ja zum Leben sagen”

In diesem 1946 erschienen Text, berichtet der Psychologe Viktor E. Frankl von seiner Zeit im Konzentrationslager Auschwitz.
Ein Must-Read das bereits auf meinem Nachttisch liegt.

Erscheint im Juli 2018.
Gebunden ist dieses Buch bereits lieferbar.

» zur Verlagsseite

» zur Leseprobe

Henry James: “Was Maisie wusste”

Lady Farange ist seit der Scheidung nicht mehr so gut betucht. Ihr Exmann allerdings auch nicht, denn so ein Scheidungsprozess ist teuer.
Seit besagtem Prozess muss das Kinder der beiden abwechselnd ein halbes Jahr bei der Mutter und ein halbes Jahr beim Vater wohnen.
Maisie hat davon die Nase gestrichen voll. Besonders von der Tatsache, dass ihr Eltern sie benutzen, um dem jeweils anderen ein Schnippchen zu schlagen. Aber Maisie ist clever, stellt sich dumm und beginnt die Eltern gegeneinander auszuspielen.

Seit ich “Die Aspern-Schriften” gelesen habe ich ein Henry James-Fan und freue mich sehr auf Maisie.

Dieses Taschenbuch erscheint im Juni 2018.
Gebunden ist dieses Buch schon lieferbar.

» zur Verlagsseite

» zur Leseprobe

Riley Sager: “Final Girls”

Quincy ist Studentin und auf eine tragische Art bekannt geworden: Sie hat ein Massaker, das auf einer Party stattgefunden hat, überlebt.
Zwei weitere junge Frauen haben ähnliches durchgemacht und die Medien haben sogar einen Namen für sie gefunden: “The Final Girls”.

Als eine von ihnen tot aufgefunden wird, stellt sich die Frage, was damals genau geschehen ist und ob der Mörder sich jetzt, nach all der langen Zeit rächen möchte.

Riley Sager ist ein Pseudonym und da ich Lust auf einen Pageturner habe, werde ich mir diesen Krimi einmal merken.

Dieses Buch erscheint im Mai 2018.

» zur Verlagsseite

Sigríður Hagalín Björnsdóttir: “Blackout Island”

Hijalti ist Journalist und wohnt in einem isländischen Fjord. Ganz alleine mit seinem Hund und seinen Schafen.
Eigentlich lebte Hijalti mit seiner Familie zusammen, doch das war einmal. Denn Island ist von der Außenwelt abgetrennt worden.
Eines Abends, setzt sich der Journalist an den Tisch und schreibt auf, wie es dazu kommen konnte.

Dieses Buch erscheint im August 2018.

» zur Verlagsseite

Helene und Wolfgang Beltracchi: “Selbstporträt”

Wolfgang Beltracchi ist einer der größten Kunstfälscher unserer Zeit, bzw. einer der größten Kunstfälscher, von dem wir wissen.
2005 kaufte er hier in Freiburg ein Haus und wurde dort auch fünf Jahre später verhaftet.

Seit ich die Dokumentation “Die Kunst der Fälschung” über die Beltracchis gesehen habe, wollte ich “Selbstporträt” lesen, zumal mich die beiden unglaublich faszinieren.
Vielleicht ist es jetzt an der Zeit.

Dieses Taschenbuch erscheint im August 2018.
Die gebundene Ausgabe ist bereits lieferbar.

» zur Verlagsseite

» zur Leseprobe


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

One thought on “Auf diese Taschenbuch-Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2018
Pingback: Sonntagsleserin* 02_2018 – Rückblick auf den Januar | Studierenichtdeinleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive