Auf diese Taschenbuch – Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2019 // Teil 1

Auf diese Taschenbuch – Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2019 // Teil 1

Nach den Neuerscheinungen der Belletristik, habe ich mir die Taschenbuch-Neuerscheinungen des Frühjahrs 2019 vorgenommen, die ich noch nicht in der gebundenen Ausgabe gelesen habe.

Auf diese Taschenbücher freue ich mich besonders:

Elias Hirschl: “Hundert schwarze Nähmaschinen”

Sie nennen in nur “Zivi”. Gut, das ist er auch, denn er leistet seinen Zivildienst in einer WG für psychisch Kranke ab.
Die Schule hat ihn für diesen Einsatz so gar nicht vorbereitet und dass es etwas verrückt zugeht, ist ja auch ok. Aber dass es ihm so langsam schwerfällt, zu unterscheiden, wer hier Klient und wer Betreuer ist, hätte er nicht gedacht.

Da der Verlag schreibt, dass dieses Buch einfallsreich und sehr schräg ist, kommt es auf meine Leseliste.

Die gebundene Ausgabe ist bei Jung und Jung erschienen und lieferbar.
Die Taschenbuchausgabe erscheint im Juli 2019.

» zur Verlagsseite
» zur Leseprobe (gebundene Ausgabe)

Colson Whitehead: “Zone One”

In New York gibt es nur noch zwei Arten von Menschen: Infizierte (Zombies) und Nicht-Infizierte.
Im südlichsten Teil Manhattans, der sogenannten “Zone One”, lebt Mark, dessen Leben bisher eher so mittelmäßig gewesen ist. Ausgerechnet er soll gemeinsam mit einem Trupp Zivilisten die Seuche bekämpfen und die Menschheit retten.
Aber vielleicht ist er ja schon selbst infiziert, so sicher ist er sich da nämlich nicht…

Colson Whiteheads Roman “Underground Railroad”, in dem es um die Sklaverei geht, ist von Barack Obama zum “Must-Read” erklärt worden und hat mich sehr beeindruckt.
“Zone One” ist eines seiner früheren Werke, das nun als Taschenbuch erscheint und thematisch in eine andere Richtung geht: Es handelt sich hierbei um eine Horror-Persiflage.
Diese ist bestimmt super!

Die gebundene Ausgabe dieses Titels ist lieferbar.
Das Taschenbuch erscheint Ende Juni 2019.

» zur Verlagsseite
» zur Leseprobe (gebundene Ausgabe)

Sophie Divry: “Als der Teufel aus dem Badezimmer kam”

Sophie ist jung, dynamisch, sehr kreativ und arbeitet als freie Journalistin bei einer Tageszeitung. Doch dann bleiben die Aufträge aus, ihre Rechnungen jedoch häufen sich nach wie vor.
Was jetzt? Was kann sie sich noch leisten und worauf muss sie verzichten?
Anstatt zu grübeln, schreibt sie lieber einen Roman über ihre wachsende Vereinsamung, die schreckliche Bürokratie und über ihre alltäglichen Nöte – und reizt die Grenzen der Realität aus.

Eine meiner Kolleginnen hat dieses Buch bereits gelesen und war hin und weg.
Le Parisienne schrieb, dass es sich um ein sehr witziges und kompromissloses Buch handelt.
Ich bin gespannt!

Die gebundene Ausgabe dieses Titels ist lieferbar.
Die Taschenbuchausgabe erscheint Anfang Mai 2019.

» zur Verlagsseite
» zur Leseprobe (gebundene Ausgabe)

Flannery O´Connor: “Keiner Menschenseele kann man noch trauen”

Flannery O´Connor gilt, neben Carson McCullers, als eine der bedeutendsten Autorinnen in der Literaturgeschichte der Südstaaten.
Bei “Keiner Menschenseele kann man noch trauen” handelt es sich um bitterböse, ironische Geschichten über die scheinbar rückständigen Menschen der Region.

Der Literatur-Spiegel lobte diese Erzählungen bei Erscheinen sehr und das gebundene Exemplar liegt noch immer auf meinem (zugegebenermaßen hohen) Zu-lesen-Stapel.
Ich glaube, ich sollte sehr bald zu dieser Lektüre greifen.

Die Taschenbuchausgabe dieser Erzählungen ist bereits lieferbar.

» zur Verlagsseite

Chris Brookmyre: “Dein Ende”

Diana ist Chirurgin und betreibt einen Blog, in welchem sie Missstände des Medizinwesens aufdeckt. Das passt nicht jedem.
Sie ist mit Peter verheiratet, der eine wahre Frohnatur ist und das Leben so nimmt, wie es kommt. Vor einem halben Jahr haben die beiden geheiratet, sehr spontan wohlgemerkt.
Jetzt ist Peters Auto auf dem Grund eines Sees gefunden worden. Inklusive Peter…

Jack ist Journalist und hat, was Diana anbelangt, so seine Theorie. Ist sie eine Mörderin und wenn ja, wie könnte er dies beweisen?

Chris Brookmyres “Wer andern eine Bombe baut” ist eines meiner Lieblingsbücher des Jahres 2018, zumal es randvoll mit schwarzem Humor und dabei sehr intelligent und spannend geschrieben ist.
Deshalb freue ich mich sehr darauf, “Dein Ende” zu lesen, das Mitte April 2019 erscheinen wird.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

Blaine Harden: “Flucht aus Lager 14 -Die Geschichte des Shin Dong-hyuk”

Shin Dong-hyuk ist 1982 im Lager 14 in Nordkorea geboren worden. Er kennt nichts anderes, als diese unmenschliche Welt, bis ihm das Undenkbare gelingt: Er kann fliehen.
Der Journalist Blaine Harden hat seine Geschichte aufgeschrieben.

Da meine Kenntnisse bezüglich dieser Thematik nicht sehr tief sind, bin ich sehr gespannt auf dieses Buch.

Die gebundene Ausgabe dieses Titels ist 2012 erschienen und lieferbar.
Die Taschenbuchausgabe erscheint im Juli 2019.

» zur Verlagsseite
» zur Leseprobe (gebundene Ausgabe)

Hakan Bravinger: “Bevor wir fallen”

Bengt sitzt im Flugzeug nach Südafrika und tauscht seinen Platz mit einem ihm unbekannten Mann. Diese vollkommen triviale Aktion setzt Ereignisse in Gang, aufgrund derer Bengt sein Dasein infrage stellt.
Ist dieser Mann sein Retter, oder hat ihn der Teufel geschickt?
Ich habe keine Ahnung, was mich bei diesem Buch erwarten wird, aber irgendwie reizt es mich.
Erscheint im September 2019.

» zur Verlagsseite

T. Christian Miller, Ken Armstrong: “Falschaussage”

Dies ist eine wahre Geschichte: Marie ist 18 als sie vergewaltigt wird. Sier erstattet Anzeige bei der Polizei, doch dort wird sie nicht ernst genommen. Und nicht nur das: Sie wird als Verdächtige behandelt, der Falschaussage bezichtigt und vor Gericht gebracht.

Dieser Bericht basiert auf Interviews und auf den Ermittlungsakten dieses Falles.
Die beiden Autoren T. Christian Miller und Ken Armstrong sind bereits vielfach ausgezeichnet worden.

» zur Verlagsseite

Clara Paul (Hg.): Eine kleine Bosheit zwischendurch – Böse, böse Geschichten

Eine Sammlung bissiger, witziger, dreister Geschichten. Unter anderem mit Texten von Roald Dahl, Margaret Atwood, Alan Bennett und Ian McEwan.
Klingt vielversprechend!

Erscheint Mitte März 2019.

» zur Leseprobe 


Das könnte Dich auch interessieren:

4 thoughts on “Auf diese Taschenbuch – Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2019 // Teil 1
Jana

Flucht aus Lager 14 habe ich damals kurz nach Erscheinen gelesen. Für mich war es die erste Fluchtgeschichte aus Nordkorea. Das Buch hat mich damals sehr beeindruckt und dazu veranlasst, nach weiteren Büchern aus dem Land zu suchen. Erstaunlich, dass es erst jetzt als Taschenbuch erscheint.

Der Titel von Flannery O´Connor klingt auch ganz ausgezeichnet. Carson McCullers sagte mir etwas, aber O´Connor hatte ich noch nicht auf dem Schirm. Danke für die Tipps!

Viele Grüße
Jana

    Friederike

    Ja, mich hat es auch gewundert, dass die Zeit zwischen der gebundenen und der Taschenbuchausgabe so lange ist. Allerdings habe ich schon des Öfteren bemerkt, dass diese Spanne bei Sachbüchern/Berichten oft länger größer ist, als bei Romanen.
    Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch!

    Viele Grüße,
    Friederike

Elizzy

Da sind ein paar interessante Bücher mit dabei. „Falsch Aussage“ klingt wirklich sehr skandalös und ich werde mir das Buch auf jeden Fall vormerken.
Hab eine schöne Woche!

    Friederike

    Danke, Du auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive