Auf diese Taschenbuch-Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2019

Auf diese Taschenbuch-Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2019

Auch in diesem Herbst erscheinen einige Bücher, die ich bereits gelesen habe, als Taschenbuch.

Hier sind sie:

Petra Piuk: “Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman”

Mein Lieblingsbuch des Jahres 2018 – endlich als Taschenbuch!
Ironisch, beißend böse und wie ich finde einfach nur genial.

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe (gebundene Ausgabe)

» zur Taschenbuchausgabe

David Mitchell: “Slade House”

Seit ich den “Wolkenatlas” gelesen habe, bin ich ein David-Mitchell-Fan, denn er kann Geschichten und Zeitebenen miteinander verweben, wie kein Zweiter.
Das beweist er mit “Slade House” erneut und konstruiert eine Story, die spannender nicht sein könnte.
Super!

Die Taschenbuchausgabe erscheint Mitte November 2019.
Die gebundene Ausgabe ist lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

Mariana Leky: “Was man von hier aus sehen kann”

Dieser Roman hat mich wirklich glücklich gemacht. Ich weiß noch, wie ich auf dem Balkon saß und selig beim Lesen vor mich hin gelächelt habe.

Ich habe mich lange nicht mehr in einem Buch so wohl gefühlt, wie in diesem.

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

Evelyn Waugh: “Expeditionen eines englischen Gentleman”

Der britische Kultschriftsteller Evelyn Waugh zählt zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Dies ist der erste Reisebericht, den ich aus seiner Feder gelesen habe. Hier berichtet Waugh von seinem Aufenthalt in Afrika im Jahr 1930 und von der Krönung Haile Selassis zum Kaiser von Abessinien.
Natürlich very british.

Die Taschenbuchausgabe erscheint Ende November 2019.
Die gebundene Ausgabe ist lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

Susanne Röckel: “Der Vogelgott”

Formal und sprachlich virtuos erzählt Susanne Röckel unter anderem von Thedor, der nach einer sehr seltsamen Begegnung einen Vertrag unterschriebt, durch welchen er sich verpflichtet nach Kiw-Aza zu reisen, um ärztliche Hilfe zu leisten.
Monate später wacht er in einem Krankenhaus auf und weiß, dass ihm dort, am anderen Ende der Welt, etwas Schlimmes widerfahren sein muss.
Dieses Buch stand, meiner Ansicht nach zu Recht, auf der Shortlist des Deutschen Buchpreis 2018.

Die Taschenbuchausgabe erscheint Mitte Februar 2020.
Die gebundene Ausgabe ist lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe (gebundene Ausgabe)

» zur Taschenbuchausgabe

 

Emily Ruskovich: “Idaho”

Wade ist zum zweiten Mal verheiratet, denn seit einem Nachmittag den er mit seiner Frau Jenny und seinen beiden Töchtern im Wald verbracht hat, sitzt Jenny im Gefängnis. Die ältere Tochter ist verschwunden, das jüngere Kind ist tot.
Aber Achtung, wer jetzt einen Krimi erwartet, der wird enttäuscht sein, denn dieses Buch kreist nicht um die Aufklärung eines Verbrechens. Es geht vielmehr darum, zu zeigen, wie fragil das Leben doch ist.
Ein starker, melancholisch-lyrischer Debütroman, der mich sehr beeindruckt hat.

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

Bov Bjerg: “Auerhaus”

Um ihren Freund Frieder zu beschützen, gründen seine Freunde eine Art Wohngemeinschaft in einem kleinen Dorf in den 80er Jahren. Eine Schüler-WG. Unerhört!

Ein schönes Buch über Freundschaft.

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

Lea-Lina Oppermann: “Was wir dachten, was wir taten”

Alle sollen sich sofort in ihre Klassenzimmer begeben und die Türen von innen verriegeln. Und niemanden hineinlassen. Niemand traut sich nach dieser Durchsage des Direktors auszusprechen, was er wirklich denkt. Niemand außer Ida-Sophie: “Herr Filler? Ist das der Amokalarm?”
Nein, es ist bestimmt nur eine Übung.
Da klopft es…

Richtig spannend!

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

Alex Gino: “George”

George ist schon lange klar, dass sie ein Mädchen ist. Doch sie wagt sich nicht zu outen, denn sie hat Angst, dass sie von den anderen nicht so akzeptiert wird, wie sie ist.

Ein einfühlsames, zeitlos geschriebenes Buch über Toleranz.

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

Mareike Krügel: “Zelten mit Meerschwein”

In diesem Buch geht es natürlich um einen Zelturlaub Allerdings findet dieser nicht auf dem Campingplatz, sondern mitten im Wald statt, was eigentlich verboten ist.
Anton freut sich jedoch sehr darüber, denn er ist lieber für sich bzw. mit seinem Meerschweinchen Pünktchen zusammen. Das darf nämlich auch mitzelten.
Tja und dann taucht so ein blödes Mädchen auf….

Ein tolles Buch über Freundschaft, Mut und darüber, dass jeder anders ist.

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe

Gary Northfield: “Julius Zebra – Raufen mit den Römern”

So lustig und perfekt für alle “Gregs-Tagebuch”-Fans!

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe


Das könnte Dich auch interessieren:

One thought on “Auf diese Taschenbuch-Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2019
Mikka

Hallo,

hmm, das erinnert mich daran, dass ich „Slade House“ eigentlich schon ewig lesen möchte… Auch „Was man von hier aus sehen kann“ steht schon eine Weile auf meiner Wunschliste.

Oh, „Der Vogelgott“ schon als Taschenbuch? Das ist früher, als ich erwartet hätte! Aber ich hab das Buch eh schon gelesen. 🙂

„Was wir dachten, was wir taten“ hat mich mit recht gemischten Gefühlen zurückgelassen! Es ist sehr spannend, aber ich hätte mir an manchen Stellen mehr kritische Hinterfragung der Tat gewüscht, gerade für jugendliche Leser. Aber ein schlechtes Buch ist es sicher nicht!

„George“ ist so ein schönes Buch, das ich schon oft Leuten zwangsverorten wollte, die im Internet laut tönen: „Es gibt nur zwei Geschlechter, basta! XX oder XY, das kann man sich nicht aussuchen!“

Ein Freund von mir, den ich kennenlerte, als er 13 wahr, versuchte nur ein oder zwei Jahre später, sich umzubringen. Wir dachten alle, er habe Depressionen, weil er in der Schule gemobbt wurde, und das was sicher auch ein Faktor. Aber eigentlich ging es darum, dass er ein verzweifelter Junge in einem weiblichen Körper war, der gerade seine Periode bekommen hatte. Und damals wussten die meisten Leute noch nicht mal, was transgender überhaupt bedeutet! Ihm hätte ein Buch wie „George“ zu der Zeit sicher sehr geholfen.

LG,
Mikka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive