Die besten Romane des Jahres 2015

Die besten Romane des Jahres 2015

Es war nicht einfach, aus den vielen guten Romanen, welche ich in diesem Jahr gelesen habe, diejenigen auszuwählen, die für mich persönlich am beeindruckendsten gewesen sind.
Nach einigem Hin und Her habe ich mich nun entschieden und hier sind meine elf Lese-Highlights des Jahres 2015:
(mehr …)

Monatsrückblick – Dezember 2015

Monatsrückblick – Dezember 2015

Traditionell ist der Dezember für mich der Monat, in dem ich am wenigsten zum Lesen komme und auch eher leichtere Kost bevorzuge, zumal ich aufs Weihnachtsgeschäft fokussiert und auch selbst mit Weihnachtsgeschenke basteln bzw. erstehen beschäftigt bin.

In diesem Jahr habe ich mich zum ersten Mal seit sehr langer Zeit wieder an Krimis getraut. Jahrelang habe ich jeden Krimi vorzeitig beendet, doch durch den Spannungsroman von Marie Hermanson bin ich wieder auf den Geschmack gekommen und habe mich dann kriminalistisch von Buch zu Buch gesteigert:
(mehr …)

Welche Bücher nach Weihnachten am häufigsten umgetauscht werden – Eine Spekulation

Welche Bücher nach Weihnachten am häufigsten umgetauscht werden – Eine Spekulation

Direkt am Montag wird sie wieder auf Hochtouren laufen: Die Zeit des Umtauschs.

Ich habe mir einmal Gedanken darüber gemacht, welche Titel wohl am häufigsten in doppelter Ausführung unterm Baum gelegen haben könnten.
Anmerkung: Dies sind reine Spekulationen, ohne jegliche statistische Grundlage – reines Buchhändler-Bauchgefühl.  
(mehr …)

Hayley Long: “Sophie Soundso”

Hayley Long: “Sophie Soundso”

Die Bücher des Königskinder Verlages sind immer ganz besonders. So auch “Sophie Soundso”, welches für mich zu den außergewöhnlichsten Jugendbüchern des Jahres zählt. Der Grund hierfür ist Hayley Longs originelle Art mit Worten umzugehen – so etwas habe ich bisher noch nicht gelesen.
(mehr …)

Marie Hermanson: “Der unsichtbare Gast”

Marie Hermanson: “Der unsichtbare Gast”

Martina ist 22 Jahre alt und hat weder eine Ausbildung, noch nützliche Kontakte. Also gibt es für sie nur drei Arten von Jobs: Putzfrau, Telefonverkäuferin und persönliche Assistentin.
Natürlich nicht in Festanstellung, sondern als Aushilfe. Das bedeutet: Weder Urlaub, noch einen festen Monatslohn noch Krankengeld und natürlich ständige Bereitschaft einzuspringen, wenn jemand ausgefallen ist.
(mehr …)

Weihnachtsgeschenktipps – Bücher mit Humor

Weihnachtsgeschenktipps – Bücher mit Humor

Eine derzeit (aber eigentlich nicht nur derzeit, sondern auch sonst) sehr beliebte Geschenktippanforderung in der Buchhandlung ist: “Ich hätte gerne ein Buch – Ein lustiges”.
Dann stellt sich immer die Frage, in welche Richtung denn der Humor des zu Beschenkenden (oder des Käufers) geht. Fand er “Mieses Karma” lustig, mag derjenige “Blasmusikpop”, oder den britischen Humor von “Evelyn Waugh”, oder darf es etwas Schräges von Frank Schulz sein?
Aber das kann man ja herausfinden. Man muss nur fragen.

Hier ist eine sehr subjektive Zusammenstellung von Büchern, die mich zum Lachen gebracht haben.
Anbei der Hinweis: Ich schätze den britischen Humor sehr, mag es gerne etwas schräg und auf gar keinen Fall platt. Ach so: Ich bin ein glühender Loriot-Fan.
(mehr …)

Das Literarische Quartett – Die Bücher der dritten Sendung

Das Literarische Quartett – Die Bücher der dritten Sendung

Morgen ist es wieder so weit. Um 23:00 könnte ich mir die dritte Sendung des neuen literarischen Quartetts anschauen. Ich schreibe “könnte”, weil ich nicht einschalten werde. Ich möchte mir nicht anschauen, wie vier Leute sich gegenseitig ins Wort fallen, einer intellektueller sein möchte, als der andere und so weiter. Aber mein Missfallen habe ich ja bereits ausführlich dargelegt. (Wer möchte kann gerne hier nachlesen.)
(mehr …)

Dianne Touchell: “Kleiner Wahn”

Dianne Touchell: “Kleiner Wahn”

Rose und Michael lieben sich – auf eine wunderbar zarte Art und Weise. Zum Beispiel strecken sie im Schulflur, wenn sie sich sehen, die Hände nacheinander aus, wenn sie aneinander vorbeilaufen und berühren sich ganz leicht. Das ist Liebe.

Rose und Michael kommen aus geordneten Verhältnissen. Allerdings wird in beiden Familien sehr viel Wert darauf gelegt, anständig zu sein.
Roses Mutter zum Beispiel ist zwar etwas enttäuscht darüber, dass Rose nicht so hübsch ist, ist sich doch sicher, dass ihre Tochter bestimmt irgendein außergewöhnliches Talent hat, das es zu finden gilt.
(mehr …)

Joachim Meyerhoff: “Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke”

Joachim Meyerhoff: “Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke”

Vor einem Jahr habe ich “Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war” von Joachim Meyerhoff gelesen und war hin und weg. Daher war ich jetzt etwas skeptisch, ob es dem Autor wieder gelingt, mich so zu berühren und lachen zu lassen. Nach drei sehr amüsanten Tagen kann ich sagen: Ja, es ist ihm gelungen und zwar vollauf.
(mehr …)

Henry James: “Daisy Miller”

Henry James: “Daisy Miller”

Vor 100 Jahren ist der amerikanische Autor Henry James verstorben. Aus diesem Anlaß hat dtv seine Werke in neuer Ausstattung herausgebracht und eine seiner Novellen neu übersetzen lassen: “Daisy Miller”.

Frederick Winterbourne ist Amerikaner und hält sich zur Zeit in Europa auf, genauer gesagt im idyllischen Vevey in der Schweiz. Er ist 27 Jahre alt und studiert mutmaßlich, wobei auch das Gerücht kursiert, er sei nur schon so lange in der Schweiz, weil ihm eine dort lebende ältere Dame sehr zugetan sei. Man kann dies nachvollziehen, denn Mr. Winterbourne ist ein reizender und sehr höflicher junger Mann.
(mehr …)