Auf diese Taschenbuch – Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2021

Auf diese Taschenbuch – Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2021

Auch in diesem Frühjahr erscheinen einige Romane, die ich bereits in der gebundenen Ausgabe gelesen habe, als Taschenbuch.
Aber nicht nur das neue Format haben diese Bücher gemeinsam, sondern auch die Tatsache, dass sie mich alle restlos begeistert haben.

Gleich der erste Titel (der übrigens schon lieferbar ist) ist eines meiner absoluten Herzensbücher:

Charles Lewinsky “Gerron”

Kurt Gerron ist Schauspieler, Sänger und Regisseur und spielt unter anderem neben Marlene Dietrich in “Der blaue Engel”.
1933 flieht er nach der nationalsozialistischen Machtergreifung nach Amsterdam. 1944 werden er und seine Familie nach Theresienstadt deportiert.
Dort zwingt ihn die SS einen NS-Propagandafilm über Theresienstadt zu drehen, der bis heute als verschollen gilt.
In diesem Roman erzählt uns Charles Lewinsky Kurt Gerrons Geschichte.

Charles Lewinsky hat eines meiner ewigen Lieblingsbücher verfasst: “Melnitz”.
Ich hätte niemals gedacht, dass er noch ein Buch schreiben könnte, das mich dermaßen mitnimmt und begeistert. Doch es ist ihm gelungen.

“Gerron” ist ein wichtiges, intensives Buch, das ich hiermit ausdrücklich empfehlen möchte.

Diese Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zur Leseprobe*

Tanja Raich: „Jesolo“

Andrea und Georg sind schon lange zusammen. Georg liegt seiner Freundin schon seit einiger Zeit in den Ohren, doch mit ihm in das Haus seiner Eltern zu ziehen. Dort gibt es eine Einliegerwohnung und seine Eltern würden sich auch überhaupt nicht in das Leben des jungen Paares einmischen.
Ach so ja, ein Kind will er auch unbedingt. Andrea eher nicht.

Sonst gibt sie Georg immer nach (das ist einfacher), aber in diesen beiden Fällen bleibt sie hart. Denn Andrea stellt immer wieder fest, dass sie und Georg sehr unterschiedliche Ansichten haben. Doch zu einer Trennung kann sie sich irgendwie nicht durchringen.
Dann stellt sie fest, dass sie schwanger ist…

Dieser Roman, in welchem wir Andrea zehn Monate lang begleiten, hat mich vollkommen begeistert.
Eines meiner Lieblingsbücher des Jahres 2019.

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe*

Lisa Taddeo: „Three Women – Drei Frauen“

Über eine Zeitspanne von acht Jahren hinweg hat Lisa Taddeo drei sehr verschiedene Frauen begleitet und ihre Geschichte aufgeschrieben.

In den USA ist “Three Women” mit Begeisterung aufgenommen und (unter anderem) als Buch über weibliche Lust und Macht gefeiert worden.
Ich habe allerdings einen vollkommen anderen Roman gelesen.

Ein Buch über drei Frauen, die sowohl emotional, als auch körperlich von Männern abhängig – und alles andere als stark bzw. selbstbestimmt sind.
Ich habe mit den Protagonistinnen mitgefühlt, mitgelitten – und ich habe sie verstanden.
Denn im Grunde sehnen sie sich doch nur nach einem: Nach Liebe.

„Three Women – Drei Frauen“ war eines meiner Highlights des Jahres 2020.

Das Taschenbuch erscheint Anfang Juli 2021.
Die gebundene Ausgabe ist lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe* (gebundene Ausgabe)

Judith W. Taschler: “Sommer wie Winter”

Eine Familie wird ins Krankenhaus eingeliefert.
Alle fünf Mitglieder erzählen nun in therapeutischen Einzelsitzungen, was vorgefallen ist.
In diesen Sitzungen wird klar, dass es in der scheinbar idyllischen Familie, die auf einem Hof in einem Bergdorf in Tirol lebt, schon sehr lange brodelt….

Dies war der erste Roman, den ich vor einigen Jahren von Judith W. Taschler gelesen habe – und der mich sehr beeindruckt hat.

Inzwischen habe ich weitere Titel der Autorin gelesen (wie zum Beispiel “Das Geburtstagsfest”, in welchem ich unglaublich viel über Kambodscha und die Roten Khmer gelernt habe) und habe nicht vor damit aufzuhören.
Denn alle Bücher haben etwas gemeinsam: Sie sind spannend und dramaturgisch extrem clever aufgebaut.

Diese Taschenbuchausgabe erscheint Anfang Juli 2021.

» zur Leseprobe *

Louise Boije af Gennäs: “Blutblume”

Sara ist nach dem Tod ihres Vaters nach Stockholm gezogen.
Wirklich toll ist es dort allerdings nicht. Die Stadt, sowie ihr Zimmer in einer Art WG sind vollkommen überteuert und die Mitbewohner seltsam. Außerdem geschehen um Sara herum seltsame Dinge.
Schließlich bekommt sie einen Job in einer angesagten Werbeagentur angeboten – und ihr Leben ändert sich. Den der Job ist eine Eintrittskarte in eine andere Welt.

Doch irgendetwas stimmt nicht: Bilder werden von Fremden auf Instagram gepostet, auf welchen Sara zu sehen ist, als sie glaubte vollkommen allein zu sein. Als sie diese Bilder anderen zeigen möchte, sind sie nicht mehr da.
Wird Sara verrückt?

Was jetzt folgt ist ein politischer Verschwörungskrimi, den ich superspannend fand.
Denn Sara findet eine Artikelsammlung ungeklärter Begebenheiten, wie zum Beispiel den Tod des Konteradmirals Carl-Fredrik Algernon im Jahr 1987.
Das Besondere hierbei ist, dass diese Artikel wirklich so in der schwedischen Presse erschienen sind.
Dieser Mix aus echten ungeklärten Fällen und Fiktion hat mich total begeistert.

Dieses Taschenbuch ist bereits lieferbar.

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe*

Holly Goldberg Sloan, Meg Wolitzer: „An Nachteule von Sternhai“

Bett und Averys Väter sind ineinander verliebt und möchten, dass ihre beiden Töchter sich kennenlernen.
Das sehen sowohl Bett, als auch Avery anders.
Auf keinen Fall werden sie sich treffen! Das schreiben sie auch in den Mails, die sie sich gegenseitig schicken.

Dann machen ihre Väter den Vorschlag, dass die Mädchen doch den Sommer gemeinsam in einem Feriencamp verbringen können, zumal sie selbst eine Reise nach Asien planen.
In diesem Sommer merken die Mädchen, wie gut sie zusammenpassen und dass sie sich ihre persönlichsten Geheimnisse anvertrauen können.

Oh ist dieses Buch wunderbar!
Wunderbar witzig und einfach wunderschön. Ich habe so viel gelacht!
Holly Goldberg Sloans Roman “Glück ist eine Gleichung mit 7” fand ich schon so toll und Meg Wolitzers “Die Interessanten” ebenso.
Ich freue mich sehr, dass diese beiden Autorinnen sich zusammengetan haben.

Dieses Taschenbuch erscheint Ende Mai 2021.
Die gebundene Ausgabe ist lieferbar.

» zur Leseprobe*

Dita Zipfel: „Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte“

Lucie braucht ganz dringend 437,59 €. Soviel kostet eine Fahrkarte nach Berlin. Im Supermarkt hängt ein Plakat, auf welchem jemand zum Hundeausführen gesucht wird.
Lohn: 20 € die Stunde!!!

Am Tag kann man maximal drei Stunden Gassi gehen. 22 Stunden geteilt durch 3 Stunden macht 7,33333 Stunden.
Das heißt: Lucie wird in sieben komma drei Tagen ausziehen!
Endlich weg von Mama und ihrem blöden neuen Freund Michi.
Endlich nach Berlin! Zu Bernie!

Deshalb hat sie beschlossen den auszuführenden Hund absolut süß zu finden, auch wenn es sich um eine sabbernde, riesige, gemeine Bestie handeln sollte.
Tja und dann öffnet ihr Herr Klinge…

Darüber, dass jeder Mensch einzigartig und besonders ist, ist schon viel geschrieben worden. Aber nicht auf diese Art und Weise: Witzig, tiefgründig und ein bisschen verrückt.
So toll!

» zu meiner Rezension

» zur Leseprobe* (gebundene Ausgabe)

Dieses Taschenbuch erscheint Mitte Juni 2021.
Die gebundene Ausgabe ist lieferbar.

Megumi Iwasa: “Viele Grüße, deine Giraffe”

Bei “Viele Grüße, Deine Giraffe” und mir war es Liebe auf den ersten Blick. Die Geschichte, die Zeichnungen, hier stimmt einfach alles.

Die Giraffe sitzt in der Savanne und ihr ist total langweilig. Dem Pelikan ist auch langweilig, was man daran merkt, dass er einen Postdienst eröffnet hat.
Da er jetzt auch etwas zum Austragen braucht, schreibt die Giraffe einen Brief. Der Pelikan soll ihn dem ersten Tier geben, das er am Horizont sieht.

Das erste Tier, auf das der Pelikan schließlich trifft, ist der Pinguin. Der der Giraffe auch gleich zurück schreibt und seiner Verwunderung darüber Ausdruck verleiht, dass er noch nie etwas von einem Körperteil namens “Hals” gehört hat. (Die Giraffe schreibt nämlich, dass sie einen langen ebensolchen habe.)
Entweder bestehe er selbst nur aus Hals, oder er habe gar keinen, so sinniert er.

Die beiden Tiere schreiben sich fleißig weiter und eines Tages beschließt die Giraffe, den Pinguin zu besuchen…
So ein goldig und so witzig! In Japan ist dieses Buch (das 2018 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde) Schullektüre.
Toll für Erstleser (die Schrift ist schön groß), zum Vorlesen (ich würde sagen, ab ca. 5 Jahren) und natürlich auch für Erwachsene, die gerne etwas Lustiges lesen wollen.

Also eigentlich ein Buch für alle!

Dieses Taschenbuch ist lieferbar.

» zu meiner Rezension

» jetzt bestellen*


Das könnte Dich auch interessieren:

*Affiliate Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive