Monatsrückblick – März 2019

Monatsrückblick – März 2019

In diesem Monat ist der erste Literatur-Spiegel des Jahres erschienen. Des Weiteren habe ich die Taschenbuch-Neuerscheinungen des Frühjahrs 2019 vorgestellt, die ich noch nicht in der gebundenen Ausgabe gelesen habe und auf die ich sehr gespannt bin.

Natürlich habe ich auch gelesen:
Tanja Raich: “Jesolo”
Andi und Georg sind schon ewig zusammen. Dem Leser (und auch Andi) ist schon nach wenigen Seiten klar, dass sie nicht zusammenpassen und vollkommen unterschiedliche Lebensvorstellungen haben.
Dann wird Andi schwanger…

Feinfühlig und großartig. Eines meiner Highlights des Jahres 2019.

Judith Taschler: “Das Geburtstagsfest”
Jonas hat sich eine besondere Geburtstagsüberraschung für seinen Vater ausgedacht: Er hat Tevi ausfindig gemacht.
Sie und Kim stammen ursprünglich aus Kambodscha und kamen zusammen nach Österreich. Kim hat Tevi auf der Flucht vor den Roten Khmer das Leben gerettet.
Allerdings spricht er nie darüber und auch nicht über seine Kindheit.
Daher ist fraglich, ob Kim sich wirklich über diesen Überraschunsgast freuen wird….

Raffiniert komponiert, toll geschrieben, spannend und sehr informativ!

Lawrence Osborne: “Welch schöne Tiere wir sind”
Naomi ist bei ihrem extrem reichen Vater (einem Kunsthändler) und ihrer Stiefmutter auf der griechischen Insel Hydra und lebt in den Tag hinein.
Als sie auf einen Flüchtling trifft, der alles verloren hat, macht sie ihm ein Angebot: Er soll in die Villa des Vaters einbrechen und darf sich nehmen, was er will.
Sie wird dafür sorgen, dass er nicht überrascht wird, denn Naomi möchte sich für die Dekadenz und den obszönen Reichtum des Vaters rächen. Gerechtigkeit ist ihre Parole.
Doch es kommt anders…

Scharf formuliert, intrigant und gut.
Lawrence Osbornes Roman “Denen man vergibt” fand ich aber einen Zacken besser.

Charlotte Kerner: “Blueprint”
Die Pianistin Iris Sellin ist schwer krank. Plötzlich ist er da, der Wunsch nach einem Kind, das ihr Leben weiterführt.
Sie beschließt sich klonen zu lassen und ihren eigenen Klon auszutragen.
Für ihre Tochter (Siri) ist sie also Mutter und Zwillingsschwester gleichzeitig.

Glasklar, drängend geschrieben und nach wie vor aktuell.

Rana Ahmad: “Frauen dürfen hier nicht träumen”
Rana Ahmad schreibt hier über ihre Kindheit in Riad, über die strengen religiösen Gesetze, darüber, dass Frauen nicht Fahrrad und Auto fahren dürfen, über das Thema Verschleierung – und über ihre Flucht.
Denn sie wurde Atheistin und darauf steht Saudi-Arabien die Todesstrafe.

Hochinteressant!


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

2 thoughts on “Monatsrückblick – März 2019
Andrea Karminrot

Ein schöner Rückblick. Ich mag deine klaren Beschreibungen.
Lieben Gruß
Andrea

Friederike

Vielen Dank!

Viele Grüße,
Friederike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archive