Monatsrückblick – März 2018

Monatsrückblick – März 2018

Im März habe ich die Romane vorgestellt, die ich bereits in der gebundenen Ausgabe gelesen habe und die im Frühjahr 2018 als Taschenbuch erscheinen.
Des Weiteren ist ein Literarisches Quartett ausgestrahlt worden und außerdem habe ich natürlich auch gelesen:

Mareike Krügel: “Zelten mit Meerschwein”
Auf dem Campingplatz ist kein Platz mehr frei. Deshalb zelten Antons Mutter, Anton und das Meerschweinchen Pünktchen im Wald.
Sehr schön erzählt und tiefgründig.

Ab 8 Jahren

Emily Fridlund: “Eine Geschichte der Wölfe”
Madelaine lebt mit ihren Eltern in eine ehemaligen Kommune an einem abgelegenen See. Als neue Nachbarn einziehen beginnt Madelaine sich mit ihnen anzufreunden und auf den kleinen Sohn aufzupassen.
Ein gut geschriebener Roman über das Erwachsenwerden und verschiedene Lebensentwürfe, der für den Booker-Prize nominiert gewesen ist. Meiner Ansicht nach verarbeitet Emily Fridlund hier allerdings zu viele Themen.

Peter Terrin: “Der Wachmann”
Zwei Wachmänner sind in einem Keller stationiert, der nach und nach von seinen Bewohnern verlassen wird. Draußen muss etwas Schlimmes geschehen sein, ein Krieg vielleicht, oder eine nukleare Katastrophe.
Doch die beiden verrichten weiterhin ihre Arbeit nach Vorschrift. Als die Organisation einen dritten Wachmann schickt, müssen sie sich fragen, weshalb. Ist er da, um sie zu überprüfen? Die Situation eskaliert.

Ein Roman über unterschwellige Ängste, Paranoia und Kontrollwahn, auf den ich mich sehr gefreut habe. Leider habe ich ihn zu einer Zeit gelesen, als ich nicht dranbleiben konnte, was ich sehr bedauere. Peter Terrins Prosa ist klar und stark, doch mein ständig unterbrochener Lesefluss hat mich leider nicht in diesen Roman hineinkommen lassen.

Sylvia Englert & Sabine Dully: “Der kleine Warumwolf”
Der kleine Warumwolf hat 1000 Fragen – und Finn hat ebenso viele (erfundene) Antworten.
So witzig!

Ab 5 Jahren.

Julie Murphy: “Dumplin´”
Ein wunderbares Buch darüber, dass es Wichtigeres im Leben gibt, als die Größe der Kleidung.

Ab 14 Jahren.

Verena Carl: “Die Lichter unter uns”
Anna verbringt den Sommerurlaub mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern auf Sizilien.
Doch irgendwie fühlt sich ihr Leben plötzlich falsch an. War es das schon, das Leben?
Ganz großartig! Definitiv eines meiner Lesehighlights des Jahres 2018.

Dieses Buch erscheint Ende April 2018. Vorher darf ich leider noch nichts verlauten lassen.

Anna Woltz: “Für immer Alaska”
Parker musste ihren geliebten Hund Alaska wegen der Tierhaarallergie ihres Bruders abgeben.
Als sie Alaska unverhofft wieder sieht und begreift, dass die Hündin jetzt als Hilfshund eingesetzt wird und zwar ausgerechnet bei diesem blöden und gemeinen Sven, gibt es für Parker nur eines: Sie muss Alaska zurückholen!
Eine sehr schöne Geschichte zum Thema Freundschaft – zwischen Menschen und Menschen. Und Menschen und Tieren.

Der Verlag empfiehlt dieses Buch ab 10 Jahren. Ich sehe es eher in der Altersstufe ab 12.


Das könnte Dich vielleicht auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.