Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2022 // Teil 2

Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2022 // Teil 2

Inzwischen bin ich mit den Verlagsprogrammen für den Herbst 2022 durch und habe noch einige neue Bücher entdeckt, die ich unbedingt lesen möchte.
Nach dem ersten folgt hier nun logischerweise der zweite Teil der Neuerscheinungen, auf die ich in diesem Herbst besonders gespannt bin:

Moritz Hürtgen: „Der Boulevard des Schreckens“

Martin ist Volontär bei einer überregionalen Zeitung und hat nur ein einziges Ziel: Karriere machen. Er weiß auch schon, wie er dies anstellen wird.
Ein Interview mit dem inzwischen international gefeierten Performance-Künstler Lukas Moretti, der ein ehemaliger Kommilitone Martins ist, soll ihm zum Durchbruch verhelfen.
Seinem Chef hat er den Mund schön wässrig gemacht.

Was er allerdings nicht erwähnt hat, ist, dass er und Moretti zwar Kommilitonen waren, aber überhaupt nichts miteinander zu tun hatten.
Als der Supergau eintritt und Moretti das Interview ablehnt und nichts mit der Zeitung zu tun haben möchte, beschließt Martin, die Antworten einfach selbst zu schreiben.
Was soll da schon schief gehen. Ein paar Phrasen dreschen, das bekommt er doch als angehender Journalist problemlos hin. Die Redaktion wird ihn für dieses Interview feiern!

Als Moretti dann am nächsten Tag tot aufgefunden wird, hat Martin ein kleines Problemchen…

Ich finde, dass dieser Plot ausgesprochen unterhaltsam klingt und freue mich auf Anfang September 2022.

» zur Leseprobe*

Joyce Carol Oates: “Das Unerwartete”

Was wäre, wenn.
Wenn sie ihr Elternhaus nie verlassen hätte.
Wäre sie dann ebenfalls als Schriftstellerin berühmt und erfolgreich geworden?
Wäre er auch im Gefängnis gelandet, wenn er vielleicht nicht so hart..?
Was würde er dann jetzt tun? Wie würde er leben?
Wenn sie nicht schwanger geworden wäre, wäre er dann auch..? Oder nicht?

Ein neues Buch von Joyce Carol Oates!
Meine Freude ist riesig, denn ich finde die kanadische Schriftstellerin genial. “Sieben Reisen in den Abgrund” und  “Cardiff am Meer” waren in den Jahren 2020 und 2021 meine absoluten Highlights des Jahres.Aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei.
Wird “Das Unerwartete” mein Highlight des Jahres 2022?
Wir werden es erfahren – und zwar Ende September 2022.

» zum Buch*

Dennis Duncan: „Index, eine Geschichte des – Vom Suchen und Finden“

Jetzt mal Hand aufs Herz: Habt ihr schonmal den Anhang bzw. das Register eines Buchs gelesen?
Würde mir die Frage gestellt werden, so müsste ich sagen: Nein. Warum auch. Das Buch war doch zu Ende und was sollte denn da noch Interessantes kommen.

Dennis Duncan zeigt uns, dass da noch so einiges kommen kann. Unerwartetes, Ungewöhnliches und Entlarvendes. Register haben in der Vergangenheit beispielsweise dafür gesorgt, dass bestimmten Personen hohe Ämter verwehrt blieben. Oder den aufmerksamen Leser mit einer Liste von “Metzgern, die wir meiden sollten” beglückt…

Sachbücher lese ich ja eher selten, doch dieses Thema finde ich toll!
Ab auf die Leseliste!

Erscheint Ende August 2022.

» zur Leseprobe*

Katie Kitamura: “Intimitäten”

In Den Haag scheint sie die Antwort auf ihre Sehnsüchte zu bekommen. Ihre Sehnsucht nach einem Zuhause. Die Antwort lautete: Adriaan.
Bis dieser plötzlich zu seiner Noch-Ehefrau zurückgeht und sich nicht erklärt. Er hinterlässt nur Fragen.
Wann hat er gelogen, wann die Wahrheit erzählt? Und warum? Hat sie etwas falsch gemacht? War sie zu naiv?

Zu diesem Zeitpunkt muss sie für einen westafrikanischen Kriegsverbrecher, der am Internationalen Gerichtshof angeklagt wird, dolmetschen.
Und auch hier tut sich ein Abgrund auf, der sie an allem zweifeln lässt. An der Gerechtigkeit und an der Wahrheit.

Vor ein paar Jahren habe ich Katie Kitamuras Roman “Trennung” gelesen. Ein atmosphärisches Buch, das mich sehr bewegt und beeindruckt hat.
Deshalb freue ich mich sehr auf “Intimitäten”.

Erscheint Ende August 2022.

» zum Buch*

Karen Duve: „Sisi“

Sisis Leben als Kaiserin ist streng geordnet. Ein Empfang jagt den nächsten und die Liste an Regeln, die eingehalten werden müssen ist quasi endlos.

Nur auf langen Reisen und auf Schloss Gödöllo in Ungarn ist es ihr gestattet, so zu sein, wie sie ist. Dort kann sie die wilden Reitjagden veranstalten, die sie so sehr liebt.
Für ihre tollkühne Art wird sie bewundert – und nicht nur für diese.In ihrer Nichte Marie sieht Sisi sich selbst als junges, freies Mädchen. Denn auch Marie liebt das Reiten und Fechten sehr. Sisi macht Marie zu ihrer engsten Vertrauten, doch dies wird sie bald bereuen. Denn Marie wirkt sehr anziehend. Insbesondere auf so manchen Adligen….

Karen Duves Roman “Fräulein Nettes kurzer Sommer”, in dem es um das Leben von Annette von Droste-Hülshoff geht, fand ich so genial! Witzig, intelligent und toll recherchiert.
Zur Verdeutlichung hier der erste Satz: “Annette von Droste-Hülshoff war eine Nervensäge.”
Ich gehe mal davon aus, dass ich mit Sisi genauso viel Spaß haben werde.

Dieses Buch erscheint Ende September 2022.

» zum Buch*

David Chang & Priya Krishna: „Zuhause kochen. Oder: Wie ich lernte, auf Rezepte zu pfeifen (und meine Mikrowelle zu lieben)“

Eigentlich wollte ich hier ja nur Neuerscheinungen aus dem belletristischen Bereich vorstellen. Ach, egal. Man muss auch Ausnahmen machen.

Vor ein paar Jahren habe ich das Kochen und somit auch Kochbücher für mich entdeckt. Angefangen habe ich mit Jamie Olivers Fünf-Zutaten-Küche. Danach war ich angefixt.
Besonders angetan haben es mir die orientalischen, asiatischen und indischen Aromenwelten. Ich liebe zum Beispiel die Rezepte von Meera Sodha, denn sie hat mir gezeigt, dass die indische Küche überhaupt nicht kompliziert und superlecker ist.
Und an Yotam Ottolenghi kommt sowieso niemand vorbei.

Ich bin niemand, der Rezepte akribisch ausführt und deshalb glaube ich, dass “Zuhause kochen. Oder: Wie ich lernte, auf Rezepte zu pfeifen (und meine Mikrowelle zu lieben)” genau richtig für mich sein könnte. (Zwar besitze ich keine Mikrowelle, doch aus der Leseprobe konnte ich entnehmen, dass man diese anscheinend nur für ein paar Gerichte benötigt.)
David Chang geht es darum, etwas sehr Leckeres mit wenig Aufwand zu kochen – und dabei so wenig Chaos wie möglich in der Küche zu verbreiten.

Wie ich mich kenne, gelingt mir der letzte Punkt wahrscheinlich nicht. Aber wenn Punkt eins und zwei erfüllt werden würden, wäre ich schon sehr glücklich.
Ich freue mich sehr auf dieses Kochbuch!

Erscheint Ende September 2022.

» Blick ins Buch*

Emeli Bergman: “Die andere Seite des Tages”

Um über einen Schicksalsschlag hinwegzukommen und Distanz zwischen sich und ihre Familie zu bringen, beschließt Anna nach Paris zu gehen. Sie möchte dort ein paar Jahre als Au-Pair arbeiten.
Schnell stellt sie fest, dass das Leben als Au-Pair nicht einfach ist. Denn sie ist eine Angestellte, die zwar bei der Familie lebt, aber kein Familienmitglied ist.

Von ihr wird erwartet, dass sie ein enges Verhältnis zu den Kindern hat. Gleichzeitig bleibt sie außenstehend und bereitet Gerichte zu, von denen sie selbst nicht essen darf.

Des Weiteren wechseln ihre Arbeitgeber relativ häufig und so muss Anna sich immer neu einarbeiten. Das ist anstrengend und wirkt sich auf ihr Privatleben aus.
Bald merkt sie, dass sie gar nicht mehr in der Lage zu sein scheint, tiefere Beziehungen zu führen…

Zum Thema “Au-Pair” bzw. “Kindermädchen” und “Paris” fällt mir sofort Leila Slimanis preisgekrönter Roman “Dann schlaf auch du” ein, der mir sehr gut gefallen hat. Darin geht es ebenfalls um die schwierige Arbeitssituation als Au Pair und um das Thema der Klassengesellschaft.
Ich finde dieses Thema sehr interessant und bin gespannt auf Emeli Bergmans Roman.

Erscheint Ende August 2022.

» zum Buch*

Mariana Leky: “Kummer aller Art”

Sein Inneres gerät in Unordnung, als Armin merkt, dass sich sein fester Vorsatz (erfolgreich zu meditieren) nicht in die Praxis umsetzen lässt.
Auch Frau Schwerter müsste mal sofort ganz dringend entspannen. Doch auch dies erweist sich als schwierig…

Mariana Leky schreibt hier über Menschen, die sich in verschiedensten Lebenslagen befinden.
Sie alle trauen sich zu, diese Situationen zu meistern, doch eines fehlt ihnen. Die Einsicht, dass sie dem Leben auf Dauer nicht ausweichen können.

In diesem Buch sind sie versammelt: Die Kolumnen Mariana Lekys, die erstmals in der Zeitschrift “Psychologie heute” erschienen sind.

Mariana Lekys Bestseller “Was man von hier aus sehen kann” war eines meiner Lieblingsbücher des Jahres 2017.
Ich erinnere mich noch immer sehr gerne an diese Lektüre zurück. Deshalb freue ich mich auf diese “Kurzstrecken”, die der Verlag als “klug und humorvoll” beschreibt.

Erscheint Mitte Juli 2022.

» zum Buch*

Anne Köhler: “Nicht aus der Welt”

Elfie findet, dass jeder Mensch Träume haben muss. Etwas, was er oder sie unbedingt noch im Leben machen, bzw. erreichen will.
Ihrem Freund Hempel fällt aber aber partout nichts zu diesem Thema ein. Da er Elfie aber unbedingt gefallen möchte, erfindet er einfach einen Lebenstraum.
Doch seine Wahl “einmal im Leben am New-York-Marathon teilnehmen” stellt sich als folgenschwer heraus. Elfie meldet ihn sofort dafür an – und ein paar Tage später bekommt er eine Zusage…

Alle denken, dass Friederike glücklich ist. Sie ist als Professorin sehr erfolgreich, hat einen Mann, um den sie alle beneiden und jetzt hat ein Baby. Das Glück ist perfekt.
In Friederikes Inneren sieht es allerdings anders aus. Sie möchte nur eins: Einfach verschwinden.

Schließlich bekommen Friederike und Hempel die Möglichkeit, eine Auszeit zu nehmen. In einem Hotel, das keine Touristen aufnimmt, sondern Menschen, die den Halt im Leben verloren haben.
Doch als die beiden sich dort begegnen, war es das mit der Ruhe – und mit der Achtsamkeit….

Anne Köhlers Roman “Ich bin gleich da” war mein Highlight des Jahres 2015. Ich freue mich sehr, dass sie ein neues Buch geschrieben hat.

Erscheint Mitte November 2022.

» zum Buch*

Gwen Adshead, Eileen Horne: “Warum Menschen Böses tun”

Gwen Adshead ist forensische Psychiaterin und arbeitet mit Menschen, die in der Presse gerne als “Monster” beschrieben werden. Zum Beispiel mit Tony, der sein erstes Opfer enthauptete und Charlotte, die einen Obdachlosen zu Tode trat.

Davon, was diese insgesamt elf Personen erlebt haben und wie sie denken, erzählt uns Gwen Ashead in diesem Buch.
Sie berichtet von ihrer Suche nach Faktoren, die Menschen zu Mördern machen und stellt dabei Thesen auf, wie man dies verhindern könnte.

Seit ich “Psychopathinnen – Die Psychologie des weiblichen Bösen” von Lydia Benecke gelesen habe, bin ich auf der Suche nach Büchern, die mich ähnlich fesseln. Denn dieses Buch ist meiner Ansicht nach die perfekte Mischung aus Spannung und Wissenschaft.
Vielleicht ist “Warum Menschen Böses tun” auch so interessant. Ich würde es mir sehr wünschen und bin gespannt.

Erscheint Mitte August 2022.

» zum Buch*

Theresia Enzensberger: „Auf See“

Yadas Vater hat sie entworfen, die Stadt, die mitten in der Ostsee schwimmt. Die Insel war nicht nur ihre Rettung, sondern die vieler Menschen. Die restliche Welt versank in Chaos.

Inzwischen sind einige Jahre vergangen.
Sie alle sind älter geworden. Auch die Stadt selbst. Moos und Algen haben begonnen, die Insel zu erobern.
Mit der Zeit wuchs auch die Angst, denn Yadas Vater befürchtet, dass seine Tochter irgendwann an der gleichen seltsamen Krankheit leiden könnte, wie seine Frau, bevor sie starb.

Eines Tages entdeckt Yada jedoch etwas, was sie zweifeln lässt. An der Stadt, an ihrem Vater und an der ganzen Welt…

Erscheint Ende August 2022

» zum Buch*

Hanna Bervoets: „Dieser Beitrag wurde entfernt“

Kayleighs neuer Job ist hart. Ihre Aufgabe ist es, verstörende Bilder für die Plattform HEXA zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. 500 Stück am Tag sind die Vorgabe.
Die Pausen sind minimal und wenn sie auf die Toilette muss, wird die Zeit gestoppt. Aber das Gehalt ist sehr gut und irgendwie gefällt Kayleigh der Job. Sie ist sehr professionell.Doch anscheinend ist sie die einzige, die der Aufgabe gewachsen ist, denn schon bald brechen ihre Kollegen zusammen bzw. beginnen Verschwörungstheorien anzuhängen.
Als auch ihre Partnerin Sigrid, die ebenfalls bei HEXA arbeitet, sich merklich von Kayleigh distanziert, muss diese sich Fragen, ob etwas mit ihrem moralischen Kompass nicht in Ordnung ist.Für ihre Romane wurde Hanna Bervoets mehrfach ausgezeichnet. Sie ist eine der meistgelesenen Autorinnen der Niederlande.Dieses Buch erscheint Ende Juli 2022.» zum Buch*

Rebecca Pert: „Raue Wasser“

Janes Mutter verschwand spurlos, als Jane ein Teenie war. Doch Jane hat immer an sie gedacht. An jedem einzelnen Tag. Denn sie Angst davor, die psychische Krankheit ihrer Mutter vererbt bekommen zu haben.

Mittlerweile lebt Jane mit Mike auf den Shetlandinseln und arbeitet in einer Fischfabrik. Mike ist die erste Person seit Ewigkeiten, zu der sie ein bisschen Vertrauen gefasst hat.
Sie hat sich also gerade ein bisschen in ihrem Leben zurecht gefunden.

Da wird die Leiche ihrer Mutter entdeckt. Und das Chaos in Janes Kopf beginnt von Neuem…

Dieses Buch erscheint Ende Oktober 2022.

» zum Buch*


Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate Link

One thought on “Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Herbst 2022 // Teil 2
Pingback: Neuerscheinungen - Herbst 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive