Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2023

Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2023

Auch 2023 erscheinen viele neue Bücher, die mich sehr interessieren. Meine Leseliste wächst und wächst und wächst. Ein Ende ist nicht in Sicht.
In den vergangenen Wochen habe ich die Vorschauen der Verlage gesichtet und mir viele Notizen gemacht.

Heute stelle ich Euch den ersten Teil der Romane vor, die ich im Frühjahr 2023 auf jeden Fall lesen möchte:

Tracey Lien: „All die ungesagten Dinge“

“Lasst ihn doch gehen.” hat Ky damals zu ihren Eltern gesagt.
Warum auch nicht?! Ihr Bruder Danny hatte schließlich seinen Schulabschluss gemacht. Äußerst erfolgreich übrigens. Warum sollte er nicht auf seine eigene Abschlussfeier gehen?!
Danny ging also – und kam nie wieder.
Er wurde auf der Feier erschossen.

Kys und Dannys Eltern sind vor vielen Jahren aus Vietnam nach Australien ausgewandert.
Die Geschwister sind in Carmetta groß geworden. Einem Vorort von Sydney, in welchem viele Einwanderer lebten. Nach Dannys Tod war Ky klar, dass sie Carmetta so schnell wie möglich verlassen wird.

Jetzt, Jahre später, kehrt sie zurück, denn nicht nur die Frage, weshalb alle Augenzeugen des Mordes bis heute schweigen, lässt sie nicht zur Ruhe kommen.
Ky möchte verstehen, weshalb sie selbst stets die Augen verschlossen hat. Vor den Ungerechtigkeiten und vor dem Rassismus, dem sie und ihre Familie ausgesetzt gewesen sind.

Beim Lesen des Plots ist mir irgendwie gleich der Roman “Was ich Euch nicht erzählte” von Celeste Ng in den Sinn gekommen. Diesen fand ich großartig und bin sehr gespannt, wie Tracey Lien diese Thematik umsetzt.

Erscheint Anfang Juni 2023.

» zum Buch*

Lisa Taddeo: “Ghost Lover”

Als Ami die App “Ghost Lover” entwickelte, wusste sie, dass die Idee gut war. Doch dass sie damit so erfolgreich werden würde, hätte sie nie gedacht.

Die Nutzerinnen und Nutzer, die sich die App heruntergeladen haben, müssen nie wieder selbst auf die Nachrichten eines möglichen Datepartners antworten.
Sich also nie wieder beim Starren auf die Tastatur fragen “Was schreibe ich bloß?!?!?”. Super, oder?!

Heute bekommt Ami für die App einen Preis verliehen und lässt all die Männer ihres Lebens Revue passieren. Und überlegt, welche Strafe sie verdient hätten….

Lisa Taddeos Roman “Three Women – Drei Frauen” fand ich toll, wobei ich hinzufügen muss, dass ich mit der Deutung der amerikanischen Presse nicht einverstanden war.
(Wer mehr dazu lesen möchte: Hier geht es zu meiner Rezension.)

Bei “Ghost Lover” handelt es sich um Erzählungen. Ich bin sehr gespannt und hoffe, dass diese in die Richtung von „Cat Person“ gehen, einem Erzählband von Kristen Roupenian, den ich sehr gut fand.

Erscheint Ende April 2023
» zum Buch*

Juli Zeh & Simon Urban: “Zwischen Welten”

Vor zwanzig Jahren haben sich Theresa und Stefan zum letzten Mal gesehen. Jetzt begegnen sie sich in Hamburg zufällig wieder und stellen fest, dass sich extrem viel verändert hat.
Während des Studiums waren sie quasi eine Familie. Jetzt könnten die Gräben zwischen ihnen tiefer nicht sein.

Stefan hat bei einer großen Zeitung Karriere gemacht und kämpft mit journalistischen Mitteln dafür, den Klimawandel aufzuhalten, während Theresa den Bio-Bauernhof ihres Vaters in Brandenburg übernommen hat. Ein Job, der wahrlich nicht einfach ist.

Nachdem die Situation eskaliert, beschließen sie, nochmal neu anzufangen.
Sie schreiben sich WhatsApps und Mails, um den Standpunkt des jeweils anderen zu verstehen. Doch immer wieder kommt es zum verbalen Schlagabtausch.
Hat ihre Freundschaft trotz ihrer unterschiedlichen Ansichten eine Chance?

Juli Zehs Romane “Unterleuten”, “Über Menschen” und “Treideln” haben mir großes Vergnügen bereitet. “Treideln” habe ich sogar zwei Mal gelesen – was bei mir extremen Seltenheitswert hat.
Deshalb freue ich mich sehr auf “Zwischen Welten”.

(Simon Urbans Roman “Plan D”* steht schon seit Jahren in meinem Regal. Ungelesen…vielleicht sollte ich ihn jetzt einmal zur Hand nehmen.)

„Zwischen Welten“ erscheint Ende Januar 2023

» zum Buch*

Katharina Höftmann Ciobotaru “Frei”

Als die Mauer fällt, denkt Billie, dass sie frei ist. Frei vom alten Wertesystem. Aber schnell ist klar, dass auch der Westen so seine Grenzen hat.

Wenn Billie weiterhin als Musikerin leben möchte, muss sie ihre Eltern darum bitten, sie finanziell zu unterstützen.
Außerdem sind da noch andere Grenzen. Billie hat selbst einen Mann und zwei Kinder, die es zu versorgen gilt.
Hat ihre Mutter vielleicht doch Recht und sie sollte sich mal überlegen, ob das mit diesem “Musikzeug” überhaupt Sinn macht, wenn man nicht davon leben kann?

Katharina Höftmann Ciobotaru Roman “Alef” war eines meiner Highlights des Jahres 2021. Deshalb freue ich mich sehr auf “Frei”.

Erscheint Ende März 2023.

» zum Buch*

Jacqueline Maley: „Nur eine weitere Geschichte“

Als Suzy erfährt, dass Tracey (eine Bloggerin, über die Suzy einen Enthüllungsbericht veröffentlichte) Selbstmord begangen hat, fühlt sie sich schuldig.
Sie weiß, dass sie das Ganze emotional aufarbeiten müsste, aber sie schafft es nicht. Ablenken ist einfacher.

Suzy arbeitet ohne Ende, hat Affären und kümmert sich intensivst um ihre Tochter.
Ein Jahr später erhält sie Drohbriefe. Kurz darauf meldet sich Traceys Mutter bei Suzy und verlangt von ihr, Traceys wahre Geschichte zu veröffentlichen…

Das klingt spannend!
Ab auf die Leseliste!

Erscheint Ende April 2023.

» zum Buch*

Nicola Lagioia: “Die Stadt der Lebenden”

2016 geraten Manuel und Marco in die Schlagzeilen. Die beiden sind jung, stammen aus gutem Hause und haben in einer kleinen Wohnung am Stadtrand Roms Luca Varani zu Tode gequält.
Dass sich die Medien auf diesen Fall stürzen, ist klar.

Auch der Journalist Nicola Lagioia beginnt zu recherchieren.
Er trifft sich mit Lucas Eltern, schreibt einem der Täter, sammelt Dokumente und stellt sich immer wieder die Frage, wie es zu diesem Mord kommen konnte. Gibt es das grundlose Böse wirklich?
Um mehr zu erfahren, stürzt sich Nicola in das Nachtleben Roms…

Dieser Fall ist nicht erfunden. Er ist wahr.
Nicola Lagioia schreibt hier über seine Recherchen und wurde dafür bereits vielfach ausgezeichnet.
„Die Stadt der Lebenden“ erscheint Ende Mai 2023.

» zum Buch*

Wer nicht so lange warten will, dem empfehle ich “Falschaussage” von T. Christian Miller & Ken Armstrong zu lesen.
Ein preisgekröntes Buch, das sich ebenfalls mit einem wahren Fall befasst und das ich nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Malin Persson Giolito: “Mit zitternden Händen”

In einem kleinen Vorort von Stockholm schießt ein Jugendlicher seinem besten Freund in den Hinterkopf. Wie konnte dies geschehen?

Dogge und Billy sind allerbeste Freunde. Schon immer.
Dass das Umfeld, in dem sie jeweils aufgewachsen sind, unterschiedlicher nicht sein könnte, hat sie nie gestört. Während Dogges Eltern sehr wohlhabend sind, jedoch keine Zeit für ihr Kind haben, kommt Billy aus einer Einwandererfamilie. Er ist mit viel Liebe aufgewachsen, aber Geld hatte (und hat) die seine Familie nicht.

Billys lebt in einem Viertel mit hoher Kriminalitätsrate, das von verschiedenen Clans beherrscht wird. Das schnelle Geld und das Geschäft mit den Drogen fasziniert die beiden Jungs und schließlich lassen sich sowohl Billy, als auch Dogge rekrutieren.
Doch dann möchte Billy aussteigen…

Malin Persson Giolitos Roman “Im Traum kannst Du nicht lügen” fand großartig. Ein fesselndes, spannendes und faszinierendes Buch.
Deshalb freue ich mich auf “Mit zitternden Händen”.

Erscheint Ende April 2023.

» zum Buch*

Bret Easton Ellis: „The Shards“

Bret ist sich sicher, dass Robert sein wahres Ich vor ihnen allen verbirgt. Dennoch schafft er es nicht, seine Freunde und Freundinnen davon zu überzeugen, denn Robert Mallory ist charmant, charismatisch und einfach faszinierend.
Bald schon ist er fester Bestandteil der Clique.

Dann sind die Schlagzeilen da und niemand spricht mehr über etwas anderes. Der “Trawler”, ein Serienmörder, der es auf junge Menschen abgesehen hat, ist in L.A. angekommen.
Niemand weiß, wer er ist, aber für Bret kommt nur Robert infrage.

Die anderen halten ihn für verrückt und beginnen von Bret zu distanzieren. Haben sie vielleicht Recht? Ist Bret paranoid?
Und: Wer ist Bret eigentlich…?!

Seinen Durchbruch feierte Bret Easton Ellis 1991 mit dem Roman „American Psycho“* . In Deutschland wurde dieses Buch 1995 von der Bundesprüfstelle jugendgefährdende Medien verboten. Der Verlag klagte mit Erfolg gegen dieses Urteil.
Seit 2001 ist „American Psycho“* wieder frei verkäuflich.

Ich habe dieses Kult-Buch noch immer nicht gelesen, aber es steht schon lange auf meiner Liste.
Mit “The Shards” kommt nun ein weiterer Roman hinzu.

Dieses Buch erscheint Ende Januar 2023.

» zum Buch*

Markus Orths: “Mary & Claire”

Die beiden Schriftstellerinnen Mary Shelley und ihre Stiefschwester Claire Clairmont wollen raus aus London. Reisen, etwas erleben und darüber schreiben.

Gemeinsam mit Percy (der beide Frauen liebt) und dem jungen Literaturstar Lord Byron fahren sie an den Genfer See.
In einer gewittrigen, opiumreichen Nacht, schlägt letzterer vor, ein Spiel zu spielen.
Jeder von ihnen soll eine schaurige Geschichte schreiben. Die Schaurigste gewinnt.
Alle machen sich ans Werk, doch die Welt wird danach eine andere sein. Zumindest für Mary und Claire…

Markus Orths finde ich großartig. Bei “Hirngespinste”* (leider nur noch als eBook erhältlich) musste ich so viel lachen und “Lehrerzimmer”* fand ich auch super.
Restlos begeistert haben mich “Baddabamba und die Insel der Zeit” und “Billy Backe und der wilde Süden”. So ideenreich und witzig!
Deshalb freue ich mich sehr auf “Mary und Claire”.

Dieses Buch erscheint Ende Februar 2023.

» zum Buch*

T.C. Boyle: “Blue Skies”

Die Welt ist dem Untergang geweiht. Die Apokalypse steht vor der Tür. Cooper konnte seine Mutter bereits davon überzeugen, ihre Küche auf frittierte Insekten umzustellen. Gut, das war nicht so schwer, denn sie hört ja auf ihren Sohn.

Bei seiner Schwester Cat beißt Cooper allerdings auf Granit.Zu allem Überfluss hat sie sich jetzt auch noch eine Tigerpython (Willie) angeschafft! Geht’s noch?!
Die Diskussionen zwischen den beiden sind endlos…bis Willie plötzlich nicht mehr in seinem Terrarium ist..

T.C. Boyle finde ich ja prima. Restlos begeistert hat er mich mit seinem Roman “Hart auf hart”.
Deshalb freue ich mich auf “Blue Skies”.

Erscheint Mitte Mai 2023.

» zum Buch*

Karin Smirnoff: “Wunderkind”

Agnes´ Mutter ist wütend. Wütend auf ihre Tochter, denn deren Existenz hat ihre Karriere als Pianistin zerstört.

Dass Agnes auch noch ein musikalisches Wunderkind ist, macht die Beziehung nicht besser. Im Gegenteil.
Sie lässt Agnes schreien, bis die Nachbarn an die Wände klopfen. Erst dann bekommt das Kind Milch.

Schließlich lernt Agnes Frank kennen, der junge musikalische Talente fördert.
Er nimmt sie sogar mit auf seine Tournee und man könnte jetzt meinen, dass alles gut wird.
Doch ihr ahnt es sicher schon: Das wird es nicht…

Erscheint Ende Januar 2023.

» zum Buch*

Sylvie Schenk: “Maman”

Sylvie Schenks Mutter sagt, dass Sylvies Großmutter Seidenarbeiterin war. Aber irgendwie zweifelt Sylvie daran.
Fragen kann sie ihre Großmutter nicht, denn diese starb 1916 bei der Geburt. Möchte ihre Mutter etwas verheimlichen…?!

Wenn dieser Plot von einer anderen Schriftstellerin gewesen wäre, hätte ich in der Vorschau wahrscheinlich weiter geblättert.
Aber da ich Sylvie Schenks Roman “Schnell, dein Leben” so toll fand, kommt “Maman” auf meine Leseliste.

Erscheint Ende Februar 2023.

» zum Buch*


Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate Link

One thought on “Auf diese Neuerscheinungen freue ich mich im Frühjahr 2023
Caecilia

Das sind wieder sehr spannende Werke, die du hier vorstellst. Katharina Höftmann Ciobotarus neues Buch “Frei”, auf dieses Buch freue ich mich auch schon sehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive